Abo
  • Services:

Apples Browser Safari ist fertig

Safari 1.0 steht ab sofort zum kostenlosen Download bereit

Apples Web-Browser Safari ist fertig und liegt jetzt in der Version 1.0 vor. Nach Abschluss der Beta-Phase soll Safari mit Start des Power Mac G5 auf allen neuen Macs als Standard-Browser ausgeliefert werden. Zudem stellt Apple ein Software Development Kit bereit, das es Entwicklern erlaubt, die Rendering-Engine Safari HTML direkt in ihre Applikationen zu integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Safari basiert auf der freien Rendering-Engine KHTML des KDE-Projekts, die von Apple verbessert wurde und die schnellste Rendering-Engine auf dem Mac darstellen soll. Dabei integriert Safari eine Google-Suche und mit SnapBack eine Funktion, um direkt zu Suchergebnissen zurückkehren zu können. Darüber hinaus bietet der Browser Pop-Up-Blocking und eine komfortable Bookmark-Verwaltung.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Laut Rick LePage, Präsident von Mac Publishing, hat Safari bereits jetzt den Internet Explorer als meistgenutzten Browser unter MacOS abgelöst.

Safari 1.0 steht ab sofort zum kostenlosen Download unter www.apple.com/safari zur Verfügung. Der Browser läuft unter MacOS X ab Version 10.2 alias "Jaguar" und ist auf MacOS X v10.2.3 optimiert. Safari 1.0 ist in den Sprachen Englisch, Japanisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Spanisch, Holländisch, Spanish, Brasilianisch, Portugiesisch, Norwegisch, Dänisch, Finnisch, Schwedisch, Koreanisch und Chinesisch verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  3. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

Michael Bartels 11. Jul 2003

Mensch, du kennst dich echt gut aus ;)

=[I.R.R.E]= 11. Jul 2003

Apple ist doch der größte Scheißdreck den auf'm Markt gibt. Wenn ich Safari will, fahr...

Sven Janssen 25. Jun 2003

//M$ und Apple sind freunde. Genau .... Hase und Wolf auch ;-) Also Apple mit MS$ zu...

toll 25. Jun 2003

naja wenn man sich den aktuellen IE für Mac anschaut, ist es mir hops warum der haufen...

Michael Bartels 24. Jun 2003

Banken meinen oft, IE sei ein sicherer Browser, daher werden die Seiten für andere...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /