• IT-Karriere:
  • Services:

Apple PowerMac G5 - die schnellste Workstation der Welt?

Steve Jobs stellt vielversprechende 64-Bit-Komplettsysteme vor

Vor deutlich über 3.000 Entwicklern hat Apple-CEO Steve Jobs auf der Apple-Entwickler-Konferenz WWDC verschiedene Neuigkeiten angekündigt. Die wichtigste war zweifellos die Vorführung der neuen PowerMac-G5-Systeme. Dabei bestätigte Jobs scherzhaft, dass die letzte Woche auf Apple.com zu findenden Informationen über ein 64-Bit-System "verfrühte Spezifikationen" und "korrekt" waren - insgesamt wurden nun gleich drei PowerMac-G5-Rechner vorgestellt, deren 64-Bit-PowerPC-Prozessoren von IBM entwickelt wurden und die weltweit schnellsten Desktop-Systeme sein sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

PowerMac G5
PowerMac G5
Der aus 59 Millionen Transistoren bestehende, auf Kupferverbindungen und Silicon-on-Insulator-Technik basierende und in 130 nm gefertigte PowerPC-G5-Prozessor ist das Resultat einer engen Zusammenarbeit mit IBM, so Apple. Mit seiner Taktrate von bisher maximal 2 GHz erreicht der PowerMac G5 zwar nicht die Taktraten von Intels Pentium-4- und Xeon-Prozessoren, dafür punktet der massiv parallelverarbeitende Prozessor jedoch mit zwei doppelt genauen Fließkommaeinheiten, überarbeitetem Multimedia-Befehlssatz (Velocity Engine) und einem 800-MHz- bis 1-GHz-Systembus - über den er mit dem "G5 Systemcontroller" bis zu 8 GByte Daten pro Sekunde austauschen können soll. Der von IBM als PowerPC PC970 getaufte Prozessor kann - wie auch AMDs Athlon64 und Opteron - sowohl 64-Bit- als auch 32-Bit-Code ausführen und ist damit zu bestehenden 32-Bit-Applikationen kompatibel. Das Optimieren von Anwendungen auf den neuen Prozessor soll mit dem zur Verfügung gestellten Compiler besonders einfach möglich sein. Für Datenbankanwendungen soll der Prozessor übrigens mit einem virtuellen Adressraum von 18 Exabytes aufwarten.

Inhalt:
  1. Apple PowerMac G5 - die schnellste Workstation der Welt?
  2. Apple PowerMac G5 - die schnellste Workstation der Welt?

Der G5 Systemcontroller - ein von Apple entwickelter spezieller PowerMac-G5-Chipsatz - ist das eigentliche Nervenzentrum der neuen PowerMac-G5-Systeme. Hier sind nicht nur der oder die PowerPC-G5-Prozessoren angebunden, sondern auch eine 128-Bit-Speicherschnittstelle für DDR333/400-SDRAM (bis zu 6,4 GByte/s), eine 800-MHz-HyperTransport-Schnittstelle für die PCI-X-Steckplätze (64 Bit) und ein AGP-8X-Pro-Steckplatz für Profigrafikkarten. Dank Punkt-zu-Punkt-Anbindung sollen sich die Komponenten dabei nicht gegenseitig die Bandbreite wegnehmen, so dass etwa im Multiprozessor-Betrieb die Prozessoren nicht ins Gehege kommen. Ebenfalls in den G5-Systemcontroller integriert bzw. an ihn angebunden sind ein Serial-ATA-Controller mit zwei 1,5-GBit/s-Kanälen, 1 x Firewire 800, 2 x Firewire 400, 3 x USB 2.0, Gigabit-Ethernet und optische Sound-Ausgänge. IEEE-802.11g-WLAN- und Bluetooth-Erweiterungen können bei den Rechnern nachgerüstet werden.

PowerMac G5 - Seitenansicht
PowerMac G5 - Seitenansicht

Das kleinste PowerMac-G5-System verfügt über einen 1,6-GHz-PowerPC-G5-Prozessor mit 800-MHz-Systembus und 256 MByte Dual-Channel-DDR333-SDRAM. Insgesamt können über 4 DIMMs bis zu 4 GByte Hauptspeicher installiert werden. Eine 80-GByte-Serial-ATA-Festplatte und ein 4x Superdrive (DVD-R/RW-Laufwerk mit max. 4facher DVD-Schreibgeschwindigkeit) stehen zur Datensicherung zur Verfügung. Im AGP-8X-Pro-Steckplatz steckt eine Nvidia-Grafikkarte mit GeForceFX-5200-Ultra-Grafikchip und 64 MByte Speicher, während die drei herkömmlichen 64-Bit-PCI-Slots (3 x 33 MHz) des Systems frei sind. Den Preis des Desktop-Systems gibt Apple mit rund 2.200 Euro an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
Apple PowerMac G5 - die schnellste Workstation der Welt? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

rafael 20. Jul 2003

Mir wäre 75db lieber als ein kaputter Prozessor, der abgekackt ist weil der Lüfter nicht...

***** 17. Jul 2003

du bist ja nun wirklich ein spinner. aber was wunder ich mich hier eigentlich immer...

brille.exe 26. Jun 2003

(These-Antithese-Argument und Fazit) ja, wer vermisst so was schon nicht. Ich behaupte...

Tyler Durden 26. Jun 2003

Lustig Erst beschimpfst Du andere als Polemiker und schwanzverlängerte Ghz Wachteln und...

El Nuntius 26. Jun 2003

Hier treffen sich ja noch mehr Polemiker, Schwanverlängerte Ghz Wachteln, Unverschämte...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /