• IT-Karriere:
  • Services:

Apple PowerMac G5 - die schnellste Workstation der Welt?

Der mittlere PowerMac-G5-Rechner beherbergt einen 1,8-GHz-PowerPC-G5-Prozessor mit 900-MHz-Systembus sowie 512 MByte DDR400-SDRAM (Dual-Channel). Maximal kann das System über seine 8 DIMMs auf bis zu 8 GByte DDR-SDRAM aufgerüstet werden. Bei der Festplattenkapazität hat Apple hier mit 160 GByte eine etwas größere Serial-ATA-Platte spendiert, ansonsten ist auch ein 4x Superdrive zum DVD- und CD-Brennen verbaut. Auch hier steckt im AGP-8X-Pro-Steckplatz eine Nvidia-Grafikkarte mit GeForceFX-5200-Ultra-Grafikchip mit 64 MByte Speicher. Dafür gibt es aber drei PCI-X-Slots, einen mit 133 MHz und zwei mit 100 MHz getaktet. Der Preis des ganzen Systems liegt bei rund 2.550 Euro.

Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamm, Münster, Gelsenkirchen
  2. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau

Das Top-System ist ein PowerMac G5 mit zwei 2-GHz-PowerPC-G5-Prozessoren, die mit je 1-GHz-Systembus und 512 MByte DDR400-SDRAM (maximal 8 GByte wie beim mittleren System) für Höchstleistung sorgen sollen. Bis auf die AGP-8X-Pro-Grafikkarte - in diesem Fall ist es die leistungsfähigere Radeon 9600 Pro mit 64 MByte Grafikspeicher - stimmt die restliche Ausstattung mit dem des mittleren Ein-Prozessor-Systems überein: Eine 160-GByte-Serial-ATA-Festplatte und ein 4x Superdrive zählen zur Standardausstattung des laut Apple weltweit schnellsten Desktop-Rechners. Im Vergleich zu einem Xeon-Dual-System von Dell, das zudem deutlich teurer sei, komme man in Applikationen (ausgewählt wurden ein auf 64 Bit optimiertes Photoshop, Mathematica und der Luxology-3D-Renderer) auf eine bis zu doppelt so hohe Leistung. Zwar ist laut Apple die Integer-Leistung der Intel-Konkurrenz besser (etwa um 10 Prozent), dafür sei aber die Fließkommaleistung um über 20 Prozent höher und bei großen Datenmengen würde man auf Grund der systemweit deutlich höheren Bandbreite die Oberhand haben und teilweise Anwendungen ermöglichen, die auf einem Xeon-System nicht möglich seien. Mit einem erstaunlich niedrig wirkenden Preis von rund 3.250 Euro will Apple dabei konkurrierenden Intel- und AMD-basierten 32- und 64-Bit-Workstations den Kampf ansagen.

PowerMac G5 - Blick ins geöffnete Dual-Prozessor-System
PowerMac G5 - Blick ins geöffnete Dual-Prozessor-System

Beim Gehäuse der drei Systeme hat sich Apple wieder etwas Besonderes einfallen lassen: Es kommt nicht das G4-Gehäuse zum Einsatz, sondern ein neues Design mit Seitenwänden aus Aluminium. Dabei hat sich Apple wieder selbst übertroffen: Netzteil, Prozessoren, Steckkarten und Laufwerke stecken im Tower in eigenen horizontalen Kühlbereichen, durch die insgesamt neun Lüfter von der Gehäusefront Luft ansaugen und hinten wieder hinauspusten. So soll das System auch bei Volllast immer gut gekühlt bleiben - allerdings sollen die Rechner dann mit bis zu 75 dB enorm lärmen können. Da jedoch nur bei großer Systembelastung und hoher Umgebungstemperatur alle Lüfter in voller Drehzahl benötigt werden, soll eine intelligente Regelung die Innentemperatur ständig überwachen und die Lautstärke so bei Zimmertemperatur in der Regel bei 35 db liegen. Das ist auch noch nicht geräuschlos und immer noch gut zu hören, aber die sehr hohe Lautstärke einiger G4-Systeme soll damit nicht erreicht werden. Eine weitere Besonderheit ist die leichte Entfernung der Seitenteile, die eine einfache Erweiterung der Systeme auch ohne Werkzeug erlaubt.

Bis man einen PowerMac G5 kaufen kann, wird es allerdings noch etwas dauern: Erst im August 2003 wird Apple die Systeme zusammen mit dem aktuellen MacOS X Version 2.7 ausliefern. Adobe hat angekündigt, zeitgleich zur Verfügbarkeit ein entsprechendes Update für Photoshop zu liefern, mit dem sich die 64-Bit-Leistung der neuen Prozessoren voll ausnutzen lassen soll. Auf einer Veranstaltung in Berlin zeigte Apple am Abend des gestrigen 23. Juni 2003 zwar schon einige PowerMac G5 in Aktion, doch handelte es sich dabei noch um Prototypen. Das hinderte Apple und IBM jedoch nicht daran, in San Francisco bereits die Arbeit an der nächsten PowerMac-G5-Generation zu verkünden, die man in einem Jahr mit Taktraten von 3 GHz vorstellen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Apple PowerMac G5 - die schnellste Workstation der Welt?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  2. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...
  3. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  4. 159€

rafael 20. Jul 2003

Mir wäre 75db lieber als ein kaputter Prozessor, der abgekackt ist weil der Lüfter nicht...

***** 17. Jul 2003

du bist ja nun wirklich ein spinner. aber was wunder ich mich hier eigentlich immer...

brille.exe 26. Jun 2003

(These-Antithese-Argument und Fazit) ja, wer vermisst so was schon nicht. Ich behaupte...

Tyler Durden 26. Jun 2003

Lustig Erst beschimpfst Du andere als Polemiker und schwanzverlängerte Ghz Wachteln und...

El Nuntius 26. Jun 2003

Hier treffen sich ja noch mehr Polemiker, Schwanverlängerte Ghz Wachteln, Unverschämte...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /