• IT-Karriere:
  • Services:

Borland: Entwicklungswerkzeuge für Symbian und J2ME

Programmierung von Mobilgeräten verspricht gutes Geschäft

Mit einer Reihe neuer Produkte will Borland sein Engagement bei den Entwicklungswerkzeugen für mobile Systeme erweitern. Zu der Produktpalette gehören nun Borland Mobile Studio, Borland Enterprise Studio for Mobile und Borland JBuilder 9 Mobile Edition.

Artikel veröffentlicht am ,

Borland Mobile Studio und Borland Enterprise Studio for Mobile richten sich dabei an Entwickler, die mit Java oder C++-Applikationen für mobile Geräte entwickeln. Die Produkte sind zum Entwurf, Entwicklung, Testen und dem Einsatz (Deployment) von entsprechenden Mobilapplikationen geeignet. Bei Borland JBuilder 9 Mobile Edition handelt es sich um ein Entwicklungssystem, das speziell für mobile Geräte gedacht ist, die auf der Java 2 Platform, Mobile Edition (J2ME) beruhen.

Stellenmarkt
  1. L-Bank, Karlsruhe
  2. CompuGroup Medical SE, Koblenz

Die neuen Produkte von Borland für den Mobil-Markt umfassen die aktuellen Versionen der Software Development Kits (SDKs) von Nokia und Sony Ericsson - sie eignen sich nach Borland-Angaben denn auch besonders für den Einsatz mit Geräten dieser Hersteller. Außerdem werden auch andere Systeme, die mit dem Betriebssystem von Symbian laufen, unterstützt.

"Der Markt für mobile Systeme entwickelt sich überdurchschnittlich", erklärte Josef Narings, General Manager Central Europe bei Borland das Engagement des Unternehmens. "Die erweiterten Funktionalitäten dieser Systeme setzen aber integrierte Applikationen voraus, die deutlich aufwendiger sein müssen, als die zurzeit üblichen. Um diese Software zu erstellen, brauchen die Entwickler leistungsfähige Entwicklungssysteme, die die speziellen technischen Gegebenheiten dieser Geräte berücksichtigen und ein entsprechendes Application Lifecyle Management zur Verfügung stellen können. Borland nimmt hier eine führende Position ein und baut sie durch seine neuen Produkte aus."

Die JBuilder 9 Mobile Edition soll wie das Borland Mobile Studio 399,- US-Dollar kosten, während für Borland Enterprise Studio for Mobile noch kein Preis feststeht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-66%) 16,99€
  3. (-74%) 15,50€
  4. (-80%) 9,99€

Moritz 24. Jun 2003

Zitat (letzter Absatz): "[..] soll [..] 1.0399,- US-Dollar kosten [..]" 1.399,- oder 10...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

      •  /