Abo
  • Services:

Centrino-Notebook von FIC

Zum Vertrieb durch andere Hersteller gedacht

First International Computer Inc. (FIC) hat mit dem MB02 ein Notebook angekündigt, das auf Intels Centrino-Technik basiert, damit einen geringen Stromverbrauch aufweisen und über vier Stunden durchhalten soll. Preislich peilt man dabei eher den unteren Bereich an - zumindest für Centrino-Notebooks.

Artikel veröffentlicht am ,

FIC MB02
FIC MB02
Der MB02 getaufte mobile Rechner beherbergt einen 1,4-GHz-Pentium-M-Prozessor, einen Intel-Chipsatz und das Intel-WLAN-Modul (IEEE 802.11b). Der 14,1"-TFT-Bildschirm mit 1.024 x 768 Pixel Auflösung kann im stationären Betrieb parallel durch einen CRT-Monitor ergänzt werden, wobei dann eine Darstellung bis 1.280 x 1.024 bei 32 bit Farbtiefe und 85 Hz Bildwiederholfrequenz möglich ist.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Sahlberg GmbH & Co. KG, Feldkirchen

Standardausstattung beim MB02 sind 256 MB SDRAM, welches auf bis 1 GByte aufrüstbar ist, eine 30-GByte-Festplatte und ein DVD/CD-RW-Kombilaufwerk. Zur Erweiterung steht ein freier PCMCIA-Slot (CardBus 2.1) zur Verfügung. Als weitere Schnittstellen werden - neben WLAN - ein internes Modem, Ethernet, ein eingebautes Mikrofon, Stereo-Ausgang (Line-Out-Buchse) und auch drei USB-Anschlüsse geboten.

Das Gehäuse des MB02 besteht aus einer Aluminium-Magnesiumlegierung und misst 31,6 x 27,4 x 2,7 cm. Mit 2,1 kg liegt das Notebook im Mittelfeld. OEM-Hersteller sollen das MB02 nach ihren Wünschen gestalten und optional größere Festplatten, Arbeitsspeicher, Bluetooth-Sender und Pentium-M-Prozessoren mit den Taktraten 1,3/1,4/1,5/1,6 und 1,7 GHz in das Notebook integrieren können.

FIC erwartet einen Endkundenpreis von unter 1.600,- Euro und liegt damit etwas über dem bisher günstigsten Centrino-Notebook, das unter der Vobis-Marke Yakumo für 1.500,- Euro verkauft wird. Das Yakumo Q7M Mobilium XD getaufte Gerät hat einen etwas langsameren Prozessor (1,3 GHz), dafür ein etwas größeres Display (15 Zoll TFT), eine 40-GByte-Festplatte und 512 MByte Arbeitsspeicher.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. für 147,99€ statt 259,94€

Koolshen 24. Jun 2003

Na, das wäre schon das T40p von IBM finde ich. Ich glaube, dass mit TCPA wird heißer...

Steffen Sammet 24. Jun 2003

gibt es denn kein vernünftiges notebook mit ner gescheiten akkulaufzeit von >= 7 std

Blubb 24. Jun 2003

Oh, ein Experte. Solltest zum Gedankenaustausch mehr zu Heise.de gehen, denn wenn ich mir...

hiTCH-HiKER 24. Jun 2003

Problem: Das Display ist viel zu dunkel! Bei dem Preis nicht zumutbar.

hiTCH-HiKER 24. Jun 2003

TCPA lässt bei IBM grüßen, nein Danke!


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /