• IT-Karriere:
  • Services:

Weitere PDAs mit PocketPC 2003 angekündigt (Update)

JVC bringt WindowsCE-PDA mit integriertem WLAN

Nachdem Hewlett-Packard als Marktführer unter den WindowsCE-Geräten vier neue PDA-Modelle mit PocketPC 2003 vorgestellt hat, folgen weitere Hersteller mit entsprechend aktualisierten Geräten. JVC plant - wie angekündigt - seinen Einstieg in den WindowsCE-Markt mit zwei Geräten und auch Yakumo sowie Toshiba und Dell bringen aktualisierte PDAs auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

JVC MP-PV331
JVC MP-PV331
Die beiden WindowsCE-PDAs von JVC bieten einen in großen Teilen identischen Leistungsumfang, nur dass das Top-Modell noch zusätzlich mit einem WLAN-Modul ausgestattet ist und über erweiterte Multimediafunktionen verfügt. So soll der MP-PV331 die Möglichkeit bieten, Videomaterial in MPEG4 zu streamen oder MPEG4-Daten von einem digitalen JVC-Camcorder zu empfangen. JVC sieht das Gerät vor allem als Ergänzung zur bestehenden Digital-Camcorder-Linie von JVC, um diese über den WindowsCE-PDA zu bedienen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

Die übrigen Leistungsdaten entsprechen dem, was der kleine Bruder MP-PV131 liefert. Dazu zählt einerseits PocketPC 2003, eine Speicherbestückung von 128 MByte RAM, 32 MByte Flash-ROM, ein SD-Card-Slot sowie ein Steckplatz für CompactFlash-Karten vom Typ II. Als Display kommt in beiden Modellen ein Transflektiv-Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten bei 65.536 Farben zum Einsatz. Beim Prozessor entschied sich JVC für einen mit 400 MHz getakteten XScale-Prozessor vom Typ PXA255. Eine integrierte Multimedia-Software gestattet die Wiedergabe von MP3, Ogg Vorbis sowie MPEG4-komprimiertes Videomaterial. Über einen grafischen Equalizer lässt sich der Klang nach eigenen Bedürfnissen anpassen.

Yakumo PDA delta 400
Yakumo PDA delta 400
Der PDA delta 400 von Yakumo beruht auf dem PDA delta und bietet nun einen SD-Card-Steckplatz, der auch SDIO unterstützt. Im Innern werkelt der XScale-Prozessor PXA255 Intel mit einer Taktrate von 400 MHz, dem 64 MByte RAM an Speicher zur Seite stehen. Das PDA-Betriebssystem PocketPC 2003 steckt in einem 32 MByte großen Flash-ROM. Als Display kommt ein Transflektiv-Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten und 65.536 Farben zum Einsatz. Zum Lieferumfang des 120 Gramm wiegenden PDAs gehören eine Dockingstation samt Netzteil und eine Tasche für den PDA.

Toshiba e750BT
Toshiba e750BT
Toshiba aktualisiert das Modell e750 und integrierte darin eine Bluetooth-Funktion. Ansonsten entspricht der neue e750BT dem bisherigen Modell. So besitzt er einen Intel-XScale-Prozessor PXA 255 mit 400 MHz, 64 MByte RAM, 32 MByte Flash-ROM sowie einen Steckplatz für SD-Cards und einen Compact-Flash-Typ-II-Slot. Ein transflektives Farbdisplay mit einer Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten und 65.536 Farben zeigt alle relevanten Informationen. Zum Lieferumfang gehört eine Dockingstation und ein Lade-Netzteil. Dell wird den WindowsCE-PDA Axim X5 unter identischer Bezeichnung ab dem 1. Juli 2003 in Deutschland mit PocketPC 2003 ausliefern, ansonsten aber keine Veränderungen an dem Gerät vornehmen.

Yakumo will den PDA delta 400 im Juli 2003 zum Preis von 299,- Euro anbieten. Der Toshiba e750BT soll zum Preis von 699,- Euro auf den Markt kommen. In den USA will JVC die beiden PDAs MP-PV131 und MP-PV331 im September 2003 zum Preis von 499,95 US-Dollar respektive 599,95 US-Dollar auf den Markt bringen. Ob und wann die JVC-Geräte nach Deutschland kommen, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. (-42%) 25,99€

Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /