Abo
  • Services:

Weitere PDAs mit PocketPC 2003 angekündigt (Update)

JVC bringt WindowsCE-PDA mit integriertem WLAN

Nachdem Hewlett-Packard als Marktführer unter den WindowsCE-Geräten vier neue PDA-Modelle mit PocketPC 2003 vorgestellt hat, folgen weitere Hersteller mit entsprechend aktualisierten Geräten. JVC plant - wie angekündigt - seinen Einstieg in den WindowsCE-Markt mit zwei Geräten und auch Yakumo sowie Toshiba und Dell bringen aktualisierte PDAs auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

JVC MP-PV331
JVC MP-PV331
Die beiden WindowsCE-PDAs von JVC bieten einen in großen Teilen identischen Leistungsumfang, nur dass das Top-Modell noch zusätzlich mit einem WLAN-Modul ausgestattet ist und über erweiterte Multimediafunktionen verfügt. So soll der MP-PV331 die Möglichkeit bieten, Videomaterial in MPEG4 zu streamen oder MPEG4-Daten von einem digitalen JVC-Camcorder zu empfangen. JVC sieht das Gerät vor allem als Ergänzung zur bestehenden Digital-Camcorder-Linie von JVC, um diese über den WindowsCE-PDA zu bedienen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg
  2. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen

Die übrigen Leistungsdaten entsprechen dem, was der kleine Bruder MP-PV131 liefert. Dazu zählt einerseits PocketPC 2003, eine Speicherbestückung von 128 MByte RAM, 32 MByte Flash-ROM, ein SD-Card-Slot sowie ein Steckplatz für CompactFlash-Karten vom Typ II. Als Display kommt in beiden Modellen ein Transflektiv-Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten bei 65.536 Farben zum Einsatz. Beim Prozessor entschied sich JVC für einen mit 400 MHz getakteten XScale-Prozessor vom Typ PXA255. Eine integrierte Multimedia-Software gestattet die Wiedergabe von MP3, Ogg Vorbis sowie MPEG4-komprimiertes Videomaterial. Über einen grafischen Equalizer lässt sich der Klang nach eigenen Bedürfnissen anpassen.

Yakumo PDA delta 400
Yakumo PDA delta 400
Der PDA delta 400 von Yakumo beruht auf dem PDA delta und bietet nun einen SD-Card-Steckplatz, der auch SDIO unterstützt. Im Innern werkelt der XScale-Prozessor PXA255 Intel mit einer Taktrate von 400 MHz, dem 64 MByte RAM an Speicher zur Seite stehen. Das PDA-Betriebssystem PocketPC 2003 steckt in einem 32 MByte großen Flash-ROM. Als Display kommt ein Transflektiv-Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten und 65.536 Farben zum Einsatz. Zum Lieferumfang des 120 Gramm wiegenden PDAs gehören eine Dockingstation samt Netzteil und eine Tasche für den PDA.

Toshiba e750BT
Toshiba e750BT
Toshiba aktualisiert das Modell e750 und integrierte darin eine Bluetooth-Funktion. Ansonsten entspricht der neue e750BT dem bisherigen Modell. So besitzt er einen Intel-XScale-Prozessor PXA 255 mit 400 MHz, 64 MByte RAM, 32 MByte Flash-ROM sowie einen Steckplatz für SD-Cards und einen Compact-Flash-Typ-II-Slot. Ein transflektives Farbdisplay mit einer Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten und 65.536 Farben zeigt alle relevanten Informationen. Zum Lieferumfang gehört eine Dockingstation und ein Lade-Netzteil. Dell wird den WindowsCE-PDA Axim X5 unter identischer Bezeichnung ab dem 1. Juli 2003 in Deutschland mit PocketPC 2003 ausliefern, ansonsten aber keine Veränderungen an dem Gerät vornehmen.

Yakumo will den PDA delta 400 im Juli 2003 zum Preis von 299,- Euro anbieten. Der Toshiba e750BT soll zum Preis von 699,- Euro auf den Markt kommen. In den USA will JVC die beiden PDAs MP-PV131 und MP-PV331 im September 2003 zum Preis von 499,95 US-Dollar respektive 599,95 US-Dollar auf den Markt bringen. Ob und wann die JVC-Geräte nach Deutschland kommen, ist nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /