• IT-Karriere:
  • Services:

Otto Schily: Positives Zwischenfazit bezüglich Open Source

Schily will Miteinander von kommerziellen Anbietern und der Open-Source-Welt

Das Vorhaben "Open-Source-Software für die Verwaltung" ist sehr gut angelaufen, so das Zwischenfazit von Bundesinnenminister Otto Schily ein Jahr nach Abschluss des Kooperationsabkommens zwischen dem Bundesinnenministerium und IBM zur Förderung von Open-Source-Software in der Verwaltung. Bislang hätten bereits über 500 Behörden aus Bund, Ländern und Gemeinden einen Antrag gestellt, dem Rahmenvertrag beizutreten.

Artikel veröffentlicht am ,

Otto Schily und Erwin Staudt, Aufsichtsratsvorsitzender von IBM Deutschland, würdigten die Vereinbarung von 2002 als "Meilenstein" und "großen Erfolg" auf dem Weg zu einer vielfältigen und offenen Software-Landschaft in der Verwaltung. "Die Zahlen der Beitrittsgesuche sprechen für sich", so Schily.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Movingdots GmbH, Bremen

Der aktuelle Andrang weiterer Antragsteller sei so groß, dass man das Beitrittsverfahren künftig auch online anbieten werde, um den Prozess für alle Beteiligten abzukürzen, so Schily weiter. Nach Abschluss des Kooperationsvertrages hätten Zahl und Qualität der Software-Migrationen zu Open Source in der Bundesverwaltung stark zu genommen. "Das Kartellamt, die Monopolkommission, der Bundesbeauftragte für Datenschutz und die Tierzuchtversuchsanstalt haben beispielsweise ihre IT-Infrastrukturen ganz oder teilweise auf Linux und andere Open-Source-Produkte umgestellt", so der Bundesinnenminister.

Schily stellte positiv heraus, dass Open-Source-Software in Ländern und Gemeinden immer weiter vordringe und auch große Institutionen wie die Bayerische Vermessungsverwaltung mit ihren 79 Ämtern oder die Stadt München mit 14.000 Arbeitsplätzen auf Linux setzen.

Ziel des Kooperationsvertrags zwischen Bundesinnenministerium und IBM sei es, den Behörden von Bund, Ländern und Gemeinden über einen Rahmenvertrag günstige Computer unter Open-Source-Software anzubieten, beispielhafte Projekte zu unterstützen und die Behörden über Online-Angebote und Schulungen besser zu informieren.

"Wir schaffen eine vielfältige Software-Landschaft und offene Standards für den Datenaustausch", so Schily zur Software-Strategie der Bundesregierung. "Mit der Förderung von Open-Source-Software wollen wir keine 'Entweder-Oder-Entscheidung' zwischen den kommerziellen Anbietern und der Open-Source-Welt erzwingen. Vielmehr werden wir in der Verwaltung das Beste aus beiden Welten zu einer neuen Qualität vernetzen. Dazu gehört, dass wir auch mit der Firma Microsoft sehr gut zusammenarbeiten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  4. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10

RalfS 24. Jun 2003

OpenSource wird oft gleichbedeutend mit Freier Software gesetzt. Jedoch entstehen...

Ralf 24. Jun 2003

Genau, deshalb spielen die Kosten, die ein Softwaresystem verursacht keine Rolle.

Cybot 24. Jun 2003

OpenSource != Freie Software den nicht jede opensource software steht auch unter der gpl...

bn` 24. Jun 2003

Die verlangen ja eigentlich nur Geld, dafür dass du ein einfaches Installationssystem...

Jens 24. Jun 2003

Erstmal danke für die informativen Antworten! Also verstehe ich zumindest "Open Source...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /