openXchange: Referenzmodelle für Geschäftsprozesse

Konsortium optimiert zwischenbetriebliche Geschäftsprozesse

Im Rahmen des EU-Projekts "openXchange" werden seit Februar 2002 Verfahren und Technologien entwickelt, um die Integration von zwischenbetrieblichen Geschäftsprozessen zu optimieren. Dabei erarbeitete Referenzmodelle für Geschäftsprozesse in den Bereichen Zeitarbeit und katalogbasierter Einkauf stehen jetzt in dokumentierter Form im "openXchange Network of Expertise" (NoE) nach Registrierung kostenlos zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Entwickelt wurden die Modelle von einem internationalen Konsortium, in dem Fraunhofer IAO als technischer Koordinator fungiert. Die Prozesse basieren auf Recherchen und Branchenbefragungen, die zum größten Teil in Deutschland und den Niederlanden durchgeführt wurden.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter - First Level Support (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. Softwareentwickler (*) - Embedded Systems
    ProjektAntrieb IT GmbH, Fürth
Detailsuche

Aufbauend auf der Spezifikation des Rahmenwerks für electronic business XML (e-Business ebXML) wurden die Prozesse nach der standardisierten "UNCEFACT Modelling Methodology" (UMM) ermittelt und mit Aktivitäten- und Anwendungsfalldiagrammen in der Unified Modelling Language (UML) dargestellt.

Die Prozessmodelle bilden die Grundlage für weitere Entwicklungen im Rahmen der Referenzarchitektur des Projekts. Anhand der XML-Spezifikation "Business Process Specification Schema" (BPSS) können sie maschinenlesbar dargestellt werden und zwischenbetriebliche Geschäftsprozesse wie z.B. eine Bestellung oder den Austausch einer Zeiterfassungskarte steuern.

Sobald die "openXchange"-Referenzarchitektur vollständig umgesetzt ist, soll es möglich sein, Prozesse automatisch zu integrieren und auszuführen. Außerdem sollen sich eventuell anfallende Integrationszeiten für Prozesse drastisch verkürzen. Das "openXchange" NoE bietet Zugriff auf weitere ausführliche Projektressourcen wie bspw. Berichte über Nutzeranforderungen, den Stand der Wissenschaft und Technik sowie den Aufbau der Referenzarchitektur. Die Registrierung ist unter www.openxchange.org kostenlos möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /