• IT-Karriere:
  • Services:

Sapphire bringt P4-Mainboards mit neuem ATI-Chipsatz

Mainboards mit Radeon 9100 IGP für den Sommer 2003 angekündigt

Nachdem ATI seine neuen Pentium-4-Chipsätze mit integriertem Grafikchip ankündigte, hat der Grafikkarten-Hersteller Sapphire Technology nun ein entsprechendes Desktop-Mainboard mit dem Radeon 9100 IGP angekündigt. Das Sapphire Axion 9100 IGP getaufte Board soll in Micro-ATX- und ATX-Versionen für PC-Hersteller und Endkunden produziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Axion 9100 IGP unterstützt Celerons und Pentium-4-Prozessoren mit 533 MHz und vermutlich auch 800 MHz, auch wenn das noch nicht offiziell angekündigt wurde. Sapphires Mainboard fasst ein DDR-SDRAM-Pärchen (für schnelle Dual-Channel-Zugriffe) und kann maximal 4 GByte Hauptspeicher (2 x 2 GByte) verwalten. Intels HyperThreading-Funktion der neueren Pentium-4-Prozessoren wird ebenfalls unterstützt. Wem die Leistung des integrierten DirectX-8-fähigen AGP-8X-Grafikkerns - der auf 16 bis 128 MByte Hauptspeicher zugreifen kann und mit dem Radeon 9000 eng verwandt ist - nicht ausreicht oder wer mehr als zwei Displays (Kombination aus VGA, DVI und TV-Ausgang) gleichzeitig betreiben will, der kann über einen AGP-8X-Steckplatz eine Grafikkarte nachrüsten.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Sapphire hat ein ATX-Mainboard mit einem AGP-8X- und fünf PCI-Steckplätzen angekündigt, das voraussichtlich in je einer Version mit und ohne 3Com-Ethernet-Chip ausgestattet sein wird. Ebenso verhält es sich mit dem Sapphire Axion 9100 IG im Micro-ATX-Format, das einen AGP-8X- und drei PCI-Steckplätze unterstützt. An Schnittstellen bieten die Mainboards das Übliche: Einen IDE-Controller mit zwei unabhängigen Kanälen, je nach Anforderungen und Preisbereich bis zu 6 x USB 2.0 und den optionalen Ethernet-Chip.

Die verschiedenen Axion-9100-IGP-Hauptplatinen will Sapphire im Sommer 2003 ausliefern. Preise und genaue Lieferbarkeiten konnte man Golem.de auf Nachfrage noch nicht nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 55 Zoll ab 449,99€)
  2. (von Lenovo, Acer, Asus, HP)

giDDl 24. Jun 2003

Kommt auch auf den Preis an, hab keine Lust für das Teil 300 € auszugeben!

NFec 23. Jun 2003

Wenn das Teil nun noch Firewire hätte, dann wäre das richtig klasse.


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /