Neue WindowsCE-Version PocketPC 2003 vorgestellt

Microsoft bezeichnet PocketPC auch als Windows Mobile

Mit der am 23. Juni 2003 erwarteten Vorstellung von Microsofts neuer WindowsCE-Version wurde das bisher als PocketPC bezeichnete PDA-Betriebssystem ein weiteres Mal umbenannt und firmiert nun auch unter der Bezeichnung Windows Mobile. Die meisten Neuerungen befinden sich für den Nutzer nicht sichtbar im Inneren des Systems, so beruht PocketPC 2003 nicht mehr wie der Vorgänger auf WindowsCE 3.x, sondern setzt auf das modernere WindowsCE .NET 4.2.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Weiteres erhielt PocketPC 2003 eine verbesserte Unterstützung für drahtlose Netzwerke, um WLAN oder Bluetooth leichter nutzen zu können. So lassen sich Daten per Bluetooth zu anderen Bluetooth-Geräten übertragen, wobei vCard und vCal unterstützt werden. Mit Microsofts kommendem Exchange Server 2003 soll die neue WindowsCE-Version besonders beim Messaging und bei den E-Mail-Funktionen besser zusammenarbeiten, um etwa das Mail-Konto ständig zu synchronisieren.

Stellenmarkt
  1. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel
  2. Mitarbeiter (m/w/d) - Planung und Betrieb des Kommunikationsnetzes
    Universität Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Das PDA-Betriebssystem bietet nun eine integrierte Tastatur-Unterstützung, um Geräte mit entsprechenden Eingabemöglichkeiten ausrüsten zu können. Für bessere Multimedia-Funktionen wird Windows Media 9 integriert, um entsprechende Inhalte auf dem mobilen Begleiter anzeigen zu lassen. Die neue WindowsCE-Version unterstützt endlich auch die XScale-Prozessoren, deren Funktionen vor allem zur Leistungssteigerung im Vorgänger noch brachlagen.

Weitere Verbesserungen soll der Heute-Bildschirm und der Pocket Internet Explorer erfahren haben, der nun HTML 4.01, CSS, XHTML und WML 2.0 beherrscht. Die Einbindung von Microsofts .NET Compact Framework erlaubt Entwicklern und Lösungsanbietern die schnelle Entwicklung von Web-Services oder XML-Lösungen, verspricht der Hersteller. So lassen sich mit dem mitgelieferten Embedded Visual Tools 4.0 Programme für unterschiedliche Gerätetypen schreiben.

Mit der Vorstellung von PocketPC 2003 gab Microsoft zwei neue PDA-Hersteller bekannt, die Geräte damit anbieten wollen. Zum einen gehört dazu Gateway und weniger überraschend JVC, die bereits auf der CeBIT 2003 einen ersten Prototypen eines WindowsCE-PDAs zeigten. Von beiden Herstellern werden entsprechende Geräte bis Ende des Jahres erwartet. Andere Hersteller von WindowsCE-PDAs werden voraussichtlich in Kürze neue Geräte vorstellen.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob sich bisherige WindowsCE-PDAs mit PocketPC 2003 versehen lassen, ist derzeit zum Großteil unklar. Zum einen hängt es hier immer vom einzelnen Hardware-Hersteller ab, ob dieser ein Update anbietet, und zum anderen kann die verwendete Hardware Einschränkungen liefern und eine Aufrüstung unmöglich machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DeniseVoigt 26. Sep 2003

ich glaube nicht. da ich das problem grade selber hab ist mit nichts mehr wach zu...

Hefner 17. Aug 2003

Mein PDA mit WinCE 3.0 (leider) kann schon JavaScript (wenn auch eingeschränkt) also...

Axel 17. Aug 2003

Ich hab gehört das das neue PPC2003 einen nervigen Bug besitzt: nach mehreren Soft-Resets...

Claus 23. Jun 2003

Hallo zusammen ! Na toll, da war mein Pocket PC e350 von Toshiba mit einer grünen Ampel...

Hans-Jörg Stangor 23. Jun 2003

Das festzustellen ist seit heute abend relativ einfach: Wenn Du da grünes Licht für Dein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Nach Insolvenz: Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang
    Nach Insolvenz
    Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang

    Das Elektroauto-Startup Next e.go will an die Börse. Das Unternehmen könnte dort mit 1,5 Milliarden Euro bewertet werden.

  2. Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
    Fernwartung
    Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

    Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
    Ein Bericht von Achim Sawall

  3. Wochenrückblick: Schlechte Karten
    Wochenrückblick
    Schlechte Karten

    Golem.de-Wochenrückblick Eine neue Grafikkarte und eine mysteriöse Behörde: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /