• IT-Karriere:
  • Services:

Simpay soll mobiles Zahlungssystem etablieren

Gemeinschaftsunternehmen von Orange, Telefonica Moviles, T-Mobile und Vodafone

Die von den Mobilfunkunternehmen Orange, Telefonica Moviles, T-Mobile und Vodafone gegründete Mobile Payments Services Association (MPSA) wurde jetzt unter dem neuem Markennamem Simpay vorgestellt. Die neue Marke soll die Eigenständigkeit des Unternehmens von den Gründungskonzernen unterstreichen und vor allem im Endverbraucher-Segment positioniert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Simpay soll einen offenen Standard für das mobile Bezahlen entwickeln. Das System soll bei geringen Warenkosten, wie beispielsweise beim Kauf eines MP3-Files oder dem Download eines Spiels, direkt über die Mobiltelefonrechnung des Nutzers abrechnen. Die Überweisung größerer Beträge wie Reisebuchungen, Theaterkarten und Geschenkkäufe soll Simpay zusammen mit Kredit- und EC-Kartenanbietern abwickeln.

"Simpay wird sich unseren Erwartungen nach in den aversierten Schlüsselmärkten durch seine Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit auszeichnen", erläutert Tim Jones, CEO von Simpay. "Unser Ziel ist es, dass Sie unser Label auf Musik-Webseiten, bei Flugbuchungen und sogar beim Kauf von Bustickets sehen werden. Die Markteinführung unseres Namens und der Marke ist ein Meilenstein in unserer Unternehmensentwicklung und etabliert uns im Sektor für mobiles Zahlungswesen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2100,00€
  2. 299,00€
  3. 194,99€

U.D. Nobbe 21. Jul 2003

Zukunftsärkte? Dass ich nicht lache. paybox ist tot, es lebe paybox unter dem Namen...

tomheine 23. Jun 2003

avisierten Schlüsselmärkten - sie werden wohl kaum eine Abneigung gegen ihre eigenen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /