Apple-Effektwerkzeug Shake 3 kommt

Profi-Effekte für die Film- und Werbeindustrie auf Mac, Linux und Sun

Apple hat die Verfügbarkeit seiner professionellen Video-Effektsoftware Shake in der Version 3 angekündigt. Die Software läuft unter MacOS X und erlaubt, innerhalb eines Apple-Netzwerkes die Ressourcen mehrerer Rechner zu bündeln, um komplexe Trickeffekte für Kino- und Werbefilme zu errechnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Apple-Werkzeug wurde beispielsweise auch im Herr-der-Ringe-Film eingesetzt und wird neben der MacOS-Version auch für Linux und Irix angeboten. Die Shake Qmaster Network Render Management Software soll innerhalb eines Apple-Xserve-Rackserver-Clusters oder auf vernetzten Power-Mac-G4-Rechnern für schnellere Rendering-Zeiten sorgen. Die eigentlich notwendigen zusätzlichen Lizenzen für die Rechner im Netzwerk sind bei MacOS X kostenlos bzw. im Kaufpreis schon enthalten.

Stellenmarkt
  1. Agile Data Protection Consultant (m/w/d)
    Mediaan Deutschland GmbH, remote
  2. Android-Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Wesel
Detailsuche

Sollte ein Xserve oder ein Power Mac G4 ausfallen, nimmt Shake Qmaster automatisch eine Umverteilung auf andere Renderknoten im Cluster vor, so dass das Projekt zeitgerecht abgearbeitet werden kann. Da Shake Qmaster auf einer offenen Architektur basiert, kann es zugleich die Renderingunterstützung für andere Lösungen von Drittanbietern wie etwa Maya von Alias/Wavefront mit übernehmen.

Shake 3 verfügt über neue Visual Effect Tools, um den Entwicklungsprozess straffer zu gestalten. Verbessert wurden das Rotoscoping, das sich in höherem Maße automatisieren lässt, um Zeit zu sparen. Beim Rotoscoping wird ähnlich wie beim Abpausen ein Bild, welches in ein Modellierungsfenster eingebettet wird, mit Polylines oder Splines nachgemalt. Die neue Audio-Unterstützung soll es einfacher machen, Visual Effects mit dem Ton zu synchronisieren. Zu den weiteren Neuerungen zählen unter anderem ein Filmkornfilter und ein verbesserter Animationskurven-Editor.

Die Unterstützung für Broadcast-Monitore (nur MacOS X) erlaubt es, Szenen in Echtzeit auf einem Video-Monitor auszugeben. Shake 3 kann auch maskierte Photoshop-Ebenen importieren.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Shake 3 wird voraussichtlich im Juni 2003 für MacOS X, Linux und Irix über den Apple-autorisierten Pro-Film-Fachhandel verfügbar sein. Shake 3 ist für MacOS X mit unlimitierter Renderlizenz für 4.950,- US-Dollar erhältlich. Die Linux- und Irix-Version kostet 9.900,- US-Dollar und der jährlich zu entrichtende Supportpreis liegt bei 1.485,- US-Dollar. Bestehende Anwender, die Shake auf Linux, Irix und Windows einsetzen, haben weiterhin die Option, die Zahl ihrer Lizenzen ohne zusätzliche Kosten zu verdoppeln, wenn sie auf Shake für MacOS X wechseln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


horst 23. Jun 2003

"Beim Rotoscoping wird ähnlich wie beim Abpausen ein Bild, welches in ein...

Antonov 23. Jun 2003

Naja, ich hab noch nie ne Sun mit Irix gesehen :-) Gruss, Antonov

Tobias Jörgens 23. Jun 2003

Ich kann nur sagen: klasse das Golem sich die Mühe macht auch mal über solche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /