• IT-Karriere:
  • Services:

Apple-Effektwerkzeug Shake 3 kommt

Profi-Effekte für die Film- und Werbeindustrie auf Mac, Linux und Sun

Apple hat die Verfügbarkeit seiner professionellen Video-Effektsoftware Shake in der Version 3 angekündigt. Die Software läuft unter MacOS X und erlaubt, innerhalb eines Apple-Netzwerkes die Ressourcen mehrerer Rechner zu bündeln, um komplexe Trickeffekte für Kino- und Werbefilme zu errechnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Apple-Werkzeug wurde beispielsweise auch im Herr-der-Ringe-Film eingesetzt und wird neben der MacOS-Version auch für Linux und Irix angeboten. Die Shake Qmaster Network Render Management Software soll innerhalb eines Apple-Xserve-Rackserver-Clusters oder auf vernetzten Power-Mac-G4-Rechnern für schnellere Rendering-Zeiten sorgen. Die eigentlich notwendigen zusätzlichen Lizenzen für die Rechner im Netzwerk sind bei MacOS X kostenlos bzw. im Kaufpreis schon enthalten.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München

Sollte ein Xserve oder ein Power Mac G4 ausfallen, nimmt Shake Qmaster automatisch eine Umverteilung auf andere Renderknoten im Cluster vor, so dass das Projekt zeitgerecht abgearbeitet werden kann. Da Shake Qmaster auf einer offenen Architektur basiert, kann es zugleich die Renderingunterstützung für andere Lösungen von Drittanbietern wie etwa Maya von Alias/Wavefront mit übernehmen.

Shake 3 verfügt über neue Visual Effect Tools, um den Entwicklungsprozess straffer zu gestalten. Verbessert wurden das Rotoscoping, das sich in höherem Maße automatisieren lässt, um Zeit zu sparen. Beim Rotoscoping wird ähnlich wie beim Abpausen ein Bild, welches in ein Modellierungsfenster eingebettet wird, mit Polylines oder Splines nachgemalt. Die neue Audio-Unterstützung soll es einfacher machen, Visual Effects mit dem Ton zu synchronisieren. Zu den weiteren Neuerungen zählen unter anderem ein Filmkornfilter und ein verbesserter Animationskurven-Editor.

Die Unterstützung für Broadcast-Monitore (nur MacOS X) erlaubt es, Szenen in Echtzeit auf einem Video-Monitor auszugeben. Shake 3 kann auch maskierte Photoshop-Ebenen importieren.

Shake 3 wird voraussichtlich im Juni 2003 für MacOS X, Linux und Irix über den Apple-autorisierten Pro-Film-Fachhandel verfügbar sein. Shake 3 ist für MacOS X mit unlimitierter Renderlizenz für 4.950,- US-Dollar erhältlich. Die Linux- und Irix-Version kostet 9.900,- US-Dollar und der jährlich zu entrichtende Supportpreis liegt bei 1.485,- US-Dollar. Bestehende Anwender, die Shake auf Linux, Irix und Windows einsetzen, haben weiterhin die Option, die Zahl ihrer Lizenzen ohne zusätzliche Kosten zu verdoppeln, wenn sie auf Shake für MacOS X wechseln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  2. 59€ (Bestpreis!)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand

horst 23. Jun 2003

"Beim Rotoscoping wird ähnlich wie beim Abpausen ein Bild, welches in ein...

Antonov 23. Jun 2003

Naja, ich hab noch nie ne Sun mit Irix gesehen :-) Gruss, Antonov

Tobias Jörgens 23. Jun 2003

Ich kann nur sagen: klasse das Golem sich die Mühe macht auch mal über solche...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /