Abo
  • Services:

Apple-Effektwerkzeug Shake 3 kommt

Profi-Effekte für die Film- und Werbeindustrie auf Mac, Linux und Sun

Apple hat die Verfügbarkeit seiner professionellen Video-Effektsoftware Shake in der Version 3 angekündigt. Die Software läuft unter MacOS X und erlaubt, innerhalb eines Apple-Netzwerkes die Ressourcen mehrerer Rechner zu bündeln, um komplexe Trickeffekte für Kino- und Werbefilme zu errechnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Apple-Werkzeug wurde beispielsweise auch im Herr-der-Ringe-Film eingesetzt und wird neben der MacOS-Version auch für Linux und Irix angeboten. Die Shake Qmaster Network Render Management Software soll innerhalb eines Apple-Xserve-Rackserver-Clusters oder auf vernetzten Power-Mac-G4-Rechnern für schnellere Rendering-Zeiten sorgen. Die eigentlich notwendigen zusätzlichen Lizenzen für die Rechner im Netzwerk sind bei MacOS X kostenlos bzw. im Kaufpreis schon enthalten.

Stellenmarkt
  1. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin
  2. AKDB, Regensburg

Sollte ein Xserve oder ein Power Mac G4 ausfallen, nimmt Shake Qmaster automatisch eine Umverteilung auf andere Renderknoten im Cluster vor, so dass das Projekt zeitgerecht abgearbeitet werden kann. Da Shake Qmaster auf einer offenen Architektur basiert, kann es zugleich die Renderingunterstützung für andere Lösungen von Drittanbietern wie etwa Maya von Alias/Wavefront mit übernehmen.

Shake 3 verfügt über neue Visual Effect Tools, um den Entwicklungsprozess straffer zu gestalten. Verbessert wurden das Rotoscoping, das sich in höherem Maße automatisieren lässt, um Zeit zu sparen. Beim Rotoscoping wird ähnlich wie beim Abpausen ein Bild, welches in ein Modellierungsfenster eingebettet wird, mit Polylines oder Splines nachgemalt. Die neue Audio-Unterstützung soll es einfacher machen, Visual Effects mit dem Ton zu synchronisieren. Zu den weiteren Neuerungen zählen unter anderem ein Filmkornfilter und ein verbesserter Animationskurven-Editor.

Die Unterstützung für Broadcast-Monitore (nur MacOS X) erlaubt es, Szenen in Echtzeit auf einem Video-Monitor auszugeben. Shake 3 kann auch maskierte Photoshop-Ebenen importieren.

Shake 3 wird voraussichtlich im Juni 2003 für MacOS X, Linux und Irix über den Apple-autorisierten Pro-Film-Fachhandel verfügbar sein. Shake 3 ist für MacOS X mit unlimitierter Renderlizenz für 4.950,- US-Dollar erhältlich. Die Linux- und Irix-Version kostet 9.900,- US-Dollar und der jährlich zu entrichtende Supportpreis liegt bei 1.485,- US-Dollar. Bestehende Anwender, die Shake auf Linux, Irix und Windows einsetzen, haben weiterhin die Option, die Zahl ihrer Lizenzen ohne zusätzliche Kosten zu verdoppeln, wenn sie auf Shake für MacOS X wechseln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  4. 93,85€ (Bestpreis!)

horst 23. Jun 2003

"Beim Rotoscoping wird ähnlich wie beim Abpausen ein Bild, welches in ein...

Antonov 23. Jun 2003

Naja, ich hab noch nie ne Sun mit Irix gesehen :-) Gruss, Antonov

Tobias Jörgens 23. Jun 2003

Ich kann nur sagen: klasse das Golem sich die Mühe macht auch mal über solche...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

    •  /