Abo
  • Services:

Nintendo gewinnt Urheberrechtsstreit gegen Lik Sang (Update)

Laut Nintendos Anti-Raubkopie-Direktorin Jodi Daugherty wurden die Geräte in mindestens 30 Länder rund um die Welt versandt. Für das Jahr 2002 beziffert Nintendo den selbst und bei Partnern durch Raubkopien erlittenen Schaden auf 650 Millionen US-Dollar. Diese Zahl kann sich allerdings nur auf GBA-Produkte beziehen, denn Raubkopien für den Gamecube sind auf Grund des eigenen Laufwerks unseres Kenntnisstandes nach bisher nicht möglich.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Ludwigsburg
  2. über duerenhoff GmbH, München

Von der ehemaligen Lik Sang International Geschäftsleitung gab es auf Anfrage von Golem.de noch keine Stellungnahme. Pacific Game Technology, die im November 2002 den Onlineshop von Lik Sang übernahmen, wollten zum Gerichtsverfahren und dem Urteil keinen Kommentar abgeben, da es sich einzig und allein um eine Angelegenheit von Lik Sang International handele.

Nachtrag vom 21. Juni 2003:
Alex Kampl erklärte gegenüber Golem.de in einer Stellungnahme, dass er gegen das Urteil bereits Berufung eingelegt habe. Bis jetzt habe es gar kein richtiges Verfahren gegeben, sondern nur ein Urteil im beschleunigten Verfahren - was nur bei trivialen Angelegenheiten üblich sei - durch einen in Urheberrechtsfragen gänzlich unerfahrenen Richter. Der Richter selbst habe bereits in der ersten Anhörung darauf hingewiesen, dass es bedauerlicherweise keinen Urheberrechtsexperten mehr gebe und dass er selbst das Urheberrecht von Hongkong sehr verwirrend finde, so der Lik-Sang-Mitgründer. Sonst wäre ihm aufgefallen, dass man sich auf ein Gesetz berief, das zwar eine Umgehung von Kopierschutzmechanismen verbiete, es jedoch - anders als es Nintendo im Verfahren behauptete - gar keinen Kopierschutz in den Speichermodulen vom Game Boy und Game Boy Advance geben würde. Nintendos Aussagen seien seitens des Richters nicht von unabhängigen Experten überprüft worden. Die vom Gericht gewählte Analogie, nach der man nicht die Drogensüchtigen (Raubkopierer), sondern die Drogendealer (Anbieter illegaler Hardware) erwischen wolle, bezeichnet Kampl als falsch: "Ich kann dieser Logik nicht folgen, müsste man dann nicht die Injektionsnadeln verkaufende Apotheke oder sogar den Hersteller des Behälters, in welchem die Drogen verkauft werden, verantwortlich machen?"

Zudem hätten ausgerechnet Nintendos Partner zu den interessiertesten Kunden für den Flash Advance Linker gehört: Der Hersteller, dessen Spiel Nintendo im Gericht zur Demonstration der von Lik Sang verkauften Technik heranzog, habe Hunderte von den Geräten bestellt, um damit Beta-Tests der entwickelten Software durchführen zu können. Gleiches gelte für viele der anderen zehn erfolgreichsten Publisher. Illegal sei an dem auch für legale Zwecke einsetzbaren Gerät nichts - es handle sich lediglich um ein Speicherkartenlaufwerk.

"Ich verstehe Nintendos Kampf gegen die Piraterie, aber ich glaube, dass sie auf die Falschen zielen. Mit digitalen Medien und dem Internet müssen die Publisher ihre Strategie ändern. Sie können nicht gegen den Fortschritt ankämpfen, ohne unsere ureigensten Rechte zu entfernen: Die Unschuldsvermutung und das Recht auf Sicherheitskopien. Nintendo muss nicht mehr beweisen, dass man ein Räuber ist, es wird angenommen, dass ihr alle es seid, wenn die technischen Hilfsmittel vorhanden sind", schloss Kampl seine Stellungnahme.

 Nintendo gewinnt Urheberrechtsstreit gegen Lik Sang (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Zoth-Ommog 23. Jun 2003

Entweder hab' ich auf Grund von Schlafmangel ernsthafte Probleme mit der deutschen...

Bibbl 23. Jun 2003

Bitte? Bei mir gehen alle meine NES Spiele noch. Ich spiele sie auch regelmässig. Hat...

p h o s m o 22. Jun 2003

;D Wesentlich mehr gesucht ist der Sinn Deiner Behauptung... ;D Es ist idiotisch alle...

Herbert 22. Jun 2003

Warum gibt Nintendo dann nicht lebenslange garantie, wenn das gesucht ist? Ausserdem...

bodybag 22. Jun 2003

das argument ist gesucht und das weisst du ganz genau


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /