• IT-Karriere:
  • Services:

Comtech erhebt schwere Vorwürfe gegen Ex-Mutter MobilCom

Comtech-Märtens: MobilCom mitverantwortlich für Comtech-Insolvenz

Einen Großteil der Schuld für die Insolvenz der Comtech-Gruppe schiebt Michael Märtens, Comtech-Geschäftsführer und Eigentümer, der ehemaligen Mutter MobilCom zu. Nachdem sein Unternehmen Trend-e-Pak die Comtech-Handelskette zum 1. August 2002 übernommen hatte, habe ihm MobilCom wichtige Unterlagen vorenthalten, kritisiert Märtens im Interview mit der IT-Zeitschrift ComputerPartner in der Ausgabe 25/2003.

Artikel veröffentlicht am ,

So habe der Telekommunikationskonzern nie eine Schlussbilanz vorgelegt. Märtens: "Ohne Schlussbilanz kann man keine Eröffnungsbilanz erstellen und auch keine Jahresbilanz. Und ohne Unterlagen gibt es natürlich auch keine Kredite."

Stellenmarkt
  1. Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG, Ravensburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Auch das größte geplante Projekt, die Übernahme von 150 deutschen T-Punkt-Filialen durch Comtech, sei in der Folge am mangelnden Geldfluss gescheitert. Seit Oktober 2002 habe er mit der Telekom verhandelt, erzählte Märtens gegenüber ComputerPartner. Man sei sich einig gewesen, hätte ein gemeinsames Logo und Einrichtungen entworfen und sogar schon gemeinsame Läden angemietet.

Noch offen sei lediglich gewesen, so Märtens weiter, in welcher Form man die gemeinsamen Shops betreiben wollte: ob als Kooperation, Franchise-System oder als neue Firma. Sicher ist sich der Comtech-Inhaber dagegen, dass das Konzept zur Verknüpfung von Telekommunikations- und PC-Handel 1.000 Arbeitsplätze hätte retten können. Laut Märtens will die Telekom diese Filialen angeblich schließen, falls sich kein Investor oder Partner dafür findet.

Letztlich habe die Telekom jedoch dem neuen Partner nicht über die Ebbe in der Kasse hinweghelfen wollen. "Natürlich wären wir eine ernst zu nehmende Konkurrenz für die MobilCom gewesen", bestätigte Märtens. Die Telekom wollte die gemeinsamen Pläne gegenüber ComputerPartner weder bestätigen noch dementieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

      •  /