Abo
  • Services:

Sony-Studie zeigt neuartige PDA-Bedienung

Künftige mobile Geräte durch plastische Verformungen steuern

Wie das Wissenschaftsmagazin NewScientist berichtet, hat das in Tokio beheimatete Interaction Lab von Sony eine neuartige PDA-Steuerung gezeigt. Besonderes Augenmerk richteten die Sony-Ingenieure darauf, wie man ein Gerät bedienen kann, das so klein ist, dass nicht einmal mehr Knöpfe daran sind. Als Ergebnis entstand eine Studie, bei der das Gerät durch Verformungen bedient wird.

Artikel veröffentlicht am ,

So werden - nach der Vorstellung der Sony-Leute - künftige mobile Geräte weder einen Joystick noch eine Tastatur besitzen und so klein sein, dass darauf kein Platz mehr für irgendwelche Knöpfe ist. Mit Hilfe organischer Displays werden dann scheckkartenkleine Geräte gebaut, die gesteuert werden, indem sie durch Verformungen entsprechend gebogen werden, um diese so zu bedienen. Piezoelektronische Sensoren werten die Verformungen aus und übermitteln diese an das Gerät.

Da Carsten Schwesig als einer der Erfinder der Studie aus Deutschland stammt, wurde dem Gerät der für nicht-deutsche Ohren ungewöhnlich klingende Name "Gummi" verpasst. Derzeit existieren auch schon ein paar Gummi-Applikationen wie etwa eine Straßenkarte, ein Web-Browser, ein Foto-Album, ein einfaches Spiel und ein Texteingabesystem. In einem knapp 9 MByte großen QuickTime-Video kann man "Gummi" bereits in Aktion sehen. Natürlich handelt es sich hier noch nicht um die kreditkartenkleinen Geräte, sondern um ein recht klobiges Gerät mit einem LC-Display und zwei seitlich angebrachten Touchpads. Das Demovideo zeigt allerdings keine der klassischen PDA-Anwendungen zur Termin- und Adressverwaltung, so dass noch unklar bleibt, wie man derartige Applikationen wird sinnvoll bedienen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 8,49€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-57%) 12,99€

Particle 20. Jun 2003

Ich hab auch so ein Teil... Eigentlich prima, aber : Kauft keine Memorysticks die nicht...

Tobias 20. Jun 2003

Ich hab mal gehört, dass es für körperlich behinderte Menschen (ist das jetzt politisch...

Stefan 20. Jun 2003

Ich glaube nicht, dass wir heute technisch so weit wären, wenn wir von vorn herein alles...

misterx 19. Jun 2003

Endlich mal etwas Neues von der Eingabefront. Keine Knopfe, kein Eingabestift, einfach...

silencer 19. Jun 2003

wow... es gibt clié benutzer in good old germany? bin noch keinem begegnet...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Github-Übernahme: Ein super Deal - für Microsoft und den Rest
Github-Übernahme
Ein super Deal - für Microsoft und den Rest

Mit der Übernahme von Github manövriert sich Microsoft geschickt aus einer Abhängigkeit und stärkt dabei noch sein Cloud-Geschäft. Das setzt wohl vor allem Atlassian unter Druck. Was der Kauf für das Open-Source-Engagement Githubs bedeutet, ist damit eigentlich auch völlig klar.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Code-Hosting Microsoft übernimmt Github für 7,5 Milliarden US-Dollar
  2. Entwicklerplattform Microsoft will Github kaufen
  3. Verschlüsselung Github testet Abschaltung alter Krypto

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /