Abo
  • Services:

Sony-Studie zeigt neuartige PDA-Bedienung

Künftige mobile Geräte durch plastische Verformungen steuern

Wie das Wissenschaftsmagazin NewScientist berichtet, hat das in Tokio beheimatete Interaction Lab von Sony eine neuartige PDA-Steuerung gezeigt. Besonderes Augenmerk richteten die Sony-Ingenieure darauf, wie man ein Gerät bedienen kann, das so klein ist, dass nicht einmal mehr Knöpfe daran sind. Als Ergebnis entstand eine Studie, bei der das Gerät durch Verformungen bedient wird.

Artikel veröffentlicht am ,

So werden - nach der Vorstellung der Sony-Leute - künftige mobile Geräte weder einen Joystick noch eine Tastatur besitzen und so klein sein, dass darauf kein Platz mehr für irgendwelche Knöpfe ist. Mit Hilfe organischer Displays werden dann scheckkartenkleine Geräte gebaut, die gesteuert werden, indem sie durch Verformungen entsprechend gebogen werden, um diese so zu bedienen. Piezoelektronische Sensoren werten die Verformungen aus und übermitteln diese an das Gerät.

Da Carsten Schwesig als einer der Erfinder der Studie aus Deutschland stammt, wurde dem Gerät der für nicht-deutsche Ohren ungewöhnlich klingende Name "Gummi" verpasst. Derzeit existieren auch schon ein paar Gummi-Applikationen wie etwa eine Straßenkarte, ein Web-Browser, ein Foto-Album, ein einfaches Spiel und ein Texteingabesystem. In einem knapp 9 MByte großen QuickTime-Video kann man "Gummi" bereits in Aktion sehen. Natürlich handelt es sich hier noch nicht um die kreditkartenkleinen Geräte, sondern um ein recht klobiges Gerät mit einem LC-Display und zwei seitlich angebrachten Touchpads. Das Demovideo zeigt allerdings keine der klassischen PDA-Anwendungen zur Termin- und Adressverwaltung, so dass noch unklar bleibt, wie man derartige Applikationen wird sinnvoll bedienen können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Particle 20. Jun 2003

Ich hab auch so ein Teil... Eigentlich prima, aber : Kauft keine Memorysticks die nicht...

Tobias 20. Jun 2003

Ich hab mal gehört, dass es für körperlich behinderte Menschen (ist das jetzt politisch...

Stefan 20. Jun 2003

Ich glaube nicht, dass wir heute technisch so weit wären, wenn wir von vorn herein alles...

misterx 19. Jun 2003

Endlich mal etwas Neues von der Eingabefront. Keine Knopfe, kein Eingabestift, einfach...

silencer 19. Jun 2003

wow... es gibt clié benutzer in good old germany? bin noch keinem begegnet...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /