• IT-Karriere:
  • Services:

PalmOS-PDA Clié NX73V kommt nach Deutschland (Update 2)

Clié NX73V ab sofort über Sony-Online-Shop in Deutschland bestellbar

Vor zwei Tagen tauchten am 17. Juni 2003 mit dem NX73V und dem NX80V zwei neue Clié-Modelle im US-Shop von Sony zur Bestellung auf. Auf Nachfrage von Golem.de erklärte Sony Deutschland, dass der NX73V auf jeden Fall nach Deutschland kommt, allerdings wusste man seinerzeit weder einen Preis noch einen Erscheinungstermin. Auch wenn Letzteres immer noch nicht feststeht, so kann der NX73V ab sofort im deutschen Sony-Shop für 599,- Euro vorbestellt werden, was jedoch von Sony als Fehler bezeichnet wurde und mittlerweile wieder deaktiviert sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Clié NX73V
Clié NX73V
Der Clié NX73V besitzt einen XScale-Prozessor PXA263 von Intel, der mit einer Taktrate von 200 MHz läuft, PalmOS 5.0 und 16 MByte Speicher, wovon allerdings nur 11 MByte zur freien Verfügung stehen. Eine integrierte Digitalkamera schafft eine Auflösung von 310.000 Pixeln und schießt Bilder in VGA-Auflösung mit 640 x 480 Bildpunkten, wobei auch Videoclips im MPEG4-Format aufgezeichnet werden können.

Inhalt:
  1. PalmOS-PDA Clié NX73V kommt nach Deutschland (Update 2)
  2. PalmOS-PDA Clié NX73V kommt nach Deutschland (Update 2)

Über einen Steckplatz im CompactFlash-II-Format lässt sich mit dem neuen Modell nicht nur die von Sony separat angebotene WLAN-Karte verwenden, sondern es können auch normale CF-Speicherkarten genutzt werden. Bislang war dafür ein kostenpflichtiger Treiber eines anderen Anbieters notwendig, während Sony das nun von Haus aus anbietet, allerdings mit nicht näher erläuterter, eingeschränkter Unterstützung. Anders als beim Clié NX70V soll sich der CF-Steckplatz nun in das Gehäuse klappen lassen, wenn der Steckplatz nicht benötigt wird, so dass das Gerät entsprechend dünn bleibt.

Der ebenfalls integrierte Memory-Stick-Steckplatz unterstützt auch den Memory Stick Pro, um Speicherkarten mit höherer Speicherkapazität nutzen zu können. Das dreh- und klappbare Farb-Display liefert eine Auflösung von 320 x 480 Bildpunkten bei 65.536 Farben. Die vier Hardware-Knöpfe wurden nun auf die Display-Seite verfrachtet, während diese bei den bisherigen Modellen nur nach dem Aufklappen erreichbar waren und sich oberhalb der Mini-Tastatur befanden. Zum Lieferumfang des NX73V gehört ein mit einer Fernbedienung versehener Kopfhörer, da die üblichen MP3-Funktionen von Sony auch hier integriert sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
PalmOS-PDA Clié NX73V kommt nach Deutschland (Update 2) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,32€
  3. 2,49€
  4. (-79%) 5,99€

Connor 15. Jul 2003

s.o.

Connor 15. Jul 2003

Sony teilte mir soeben mit, daß der NX73V ab nächste Woche (21.07.03) im Sonystyle-Store...

Walter 14. Jul 2003

die bessere SPeicherkartenunterstützung wird er haben (auch CF) und ALLE von Sony...

Jargon 19. Jun 2003

Naja... im Grunde ein aufgebohrter NX70V. Das integrierte Bluetooth hätte ich mir bei dem...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /