• IT-Karriere:
  • Services:

HP-Dokument verrät neue Details über Athlon 64 (Update)

Athlon 64 3200+ wird in einem Dokument von HPs Website genannt

In einem frei zugänglichen PDF-Dokument auf dem Webserver des PC-Herstellers Hewlett-Packard finden sich technische Daten eines noch nicht erhältlichen und auch nicht zur üblichen HP-Nomenklatur passenden Desktop-PCs, in dem ein AMD-Athlon-64-Prozessor stecken soll. Interessant ist dabei das angegebene Quanti-Speed-Rating 3100+, das dem im Pavilion "Model t182k DD266A" verbauten Athlon 64 eine niedrigere Leistung als dem aktuellen Athlon XP 3200+ attestiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das bis vor kurzem noch erreichbare HP-Dokument nennt dabei einen Prozessortakt von 1,8 GHz und 128 KByte Level-1-Cache sowie 1 MByte Level-2-Cache für den Athlon 64 3100+. Zum Vergleich: Der Athlon XP 3000+ wird mit 2,167 GHz und der Athlon XP 3200+ mit 2,2 GHz getaktet, beide verfügen über 512 KByte Level-2-Cache und sind im Handel verfügbar. Bisher kursierte eher ein Quanti-Speed-Rating von 3400+ für den Athlon 64 durchs Netz, womit es AMD noch schaffen könnte, sich leicht von Intels Pentium 4 abzusetzen, dessen nächstes Modell in der Presse mit einer Taktrate von 3,2 GHz erwartet wird.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Lehrte
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Schaut man sich jedoch die technischen Details des HP-Rechners t182k DD266A an, so sieht dieses nicht gerade nach einem High-End-System aus: Athlon 64 3100+, VIA-Chipsatz 8KT400M, Boxster-UL6E-Mainboard, 256 MByte PC2700-DDR-SDRAM (zwei DIMM-Slots, max. 1 GByte), 80-GByte-Festplatte, CD-Brenner, DVD-ROM und eine GeForce4-MX-440-Grafikkarte stecken in dem Rechner. Das deutet darauf hin, dass AMD im September 2003 mit mehreren Athlon-64-Modellen aufwarten wird - als Bestätigung von Gerüchten, dass AMD mit Intel nicht mithalten können wird, sollte man das HP-Dokument also nicht unbedingt werten.

AMD und seine Partner müssen den Kunden dann allerdings nicht nur klar machen, warum der Athlon 64 dem Pentium 4 überlegen ist - wobei Letzterer mit dem in Arbeit befindlichen Prescott-Kern in der zweiten Jahreshälfte 2003 auch einen Leistungsschub erfahren soll - sondern auch warum man trotz eines eventuell gleichen Quanti-Speed-Ratings zum Athlon 64 und nicht zum günstigeren Athlon XP greift. Ob das 64-Bit-Argument zieht, wird letztendlich auch davon abhängen, ob Microsoft entsprechend angepasstes Windows auch merkliche Vorteile mit sich bringt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Empire 19. Jun 2003

Yeah, ich freue mich auf den Althlon 64. Zwar müsste ich dann alles neucompilieren...

David L. 19. Jun 2003

ja, ist er ... und die laufen im Normalfall in niedrigen Megahertzbereichen ... "jemand...

d43M0n 19. Jun 2003

Du sollst doch die Finger von dem Zeuch lassen! :)

AU 19. Jun 2003

Hae? Ist ein 8051 nicht ein Microcontroller?

Ich mich du nich' 19. Jun 2003

der neue "auch nicht zur üblichen HP-Nomenklatur passenden Desktop-PC" hat gar keinen...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /