Gemstar steigt aus dem E-Book-Geschäft aus

Geräteverkauf liegt ab sofort auf Eis

Gemstar will sich aus dem E-Book-Geschäft zurückziehen. Die Gemstar eBook Group werde ihr E-Book-Geschäft signifikant zurückfahren. So werden ab sofort keine neuen Geräte mehr verkauft werden. Ab 16. Juli wird dann auch der Verkauf von E-Book-Inhalten eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Gemstar hatte Anfang 2000 mit Nuveau Media und Softbook die zwei größten Hersteller von E-Books übernommen. Man sei aber nicht in der Lage gewesen, die Größe und die nötigen Umsätze zu generieren, um das E-Book-Geschäft auch durch das derzeit raue Geschäftsklima zu bringen, so Gemstar.

Stellenmarkt
  1. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Agiler IT Projektmanager ERP (w/m/d)
    dmTECH GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Bestandskunden will Gemstar eBook aber zumindest über die nächsten drei Jahre weiterhin Zugriff auf die von ihnen erworbenen Inhalte gewähren. Nutzer, die Abonnements bereits im Voraus bezahlt haben, sollen das dann zu viel gezahlte Geld zurückerhalten.

Zudem will das Unternehmen seinen Garantieverpflichtungen nachkommen und verspricht, auch Geräte, die aus der Garantie herausfallen, so lange für eine Handling-Gebühr von 30,- US-Dollar zu ersetzen, wie noch Geräte vorhanden sind. Dies gelte für alle Nutzer, gleich welches E-Book (REB, Rock oder SoftBook) sie erworben haben.

E-Book-Inhalte bietet Gemstar bis 16. Juli zum Teil deutlich vergünstigt an. So seien auch Hillary Clintons Memoiren zu 60 Prozent unter dem empfohlenen Listenpreis zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /