T-Mobile baut Sofortservice für Handy-Reparaturen auf

Handy-Reparatur innerhalb von zwei Stunden vor Ort

T-Mobile Deutschland bietet ab sofort Handy-Besitzern mit defektem Gerät einen Schnellreparatur-Service an. Bei ausgewählten Vertriebspartnern baut T-Mobile Deutschland in Kooperation mit dem Unternehmen Quips aus Elmshorn ein flächendeckendes Netz von T-Mobile-Service-Punkten auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Logo-Repair-Shop
Logo-Repair-Shop
Die Kunden sollen dort von qualifizierten Mitarbeitern beraten werden und können ihr Handy direkt im Geschäft reparieren lassen. Kleinere mechanische Eingriffe wie etwa der Austausch einer Tastaturmatte oder elektromechanische Reparaturen sollen direkt vor Ort und innerhalb von maximal zwei Stunden erledigt sein. Neben dem Reparatur-Service bieten die T-Mobile-Vertriebspartner im Rahmen der Kooperation weitere Dienstleistungen wie Software-Updates und Datensicherungen an.

Stellenmarkt
  1. SAP Experte (m/w/d)
    Lödige Industries GmbH, Warburg
  2. Softwarearchitekt (m/w/d)
    J.P. Sauer & Sohn Maschinenbau GmbH, Kiel
Detailsuche

Sind umfangreichere Reparaturarbeiten im Technikzentrum von Quips erforderlich, erhält der Kunde vor Ort im Repair-Shop ein Ersatz-Handy, mit dem er sofort wieder erreichbar ist. Sämtliche Dienstleistungen - ob Reparaturen, Software-Updates oder die Abwicklung von Gewährleistungsschäden - werden in den T-Mobile-Service-Punkten markenübergreifend angeboten.

"Mit dem neuen Vor-Ort-Service erhalten T-Mobile-Kunden bei Fragen oder Schwierigkeiten schnelle und kompetente Unterstützung", so Stefan Gilica, Geschäftsführer Vertrieb bei T-Mobile Deutschland. "Die rasche und unproblematische Reparatur von Handys ist ein wichtiger Bestandteil im Dienstleistungs-Portfolio von T-Mobile und unterstreicht unseren Anspruch, den Kunden eine hervorragende Service-Qualität anzubieten."

In Kürze soll der Sofort-Service in mehr als 100 so genannten Repair-Shops, erkennbar an dem Logo "Erste Hilfe fürs Handy", in allen Regionen Deutschlands verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /