Abo
  • Services:

Oracle legt nach: 6,3 Milliarden US-Dollar für PeopleSoft

Feindliches Übernahmeangebot von 16 auf 19,50 US-Dollar pro Aktie erhöht

Oracle legt im Übernahmepoker um PeopleSoft nach. Statt bisher 16 US-Dollar pro PeopleSoft-Aktie bietet Oracle nun 19,50 US-Dollar pro Aktie. Das entspricht insgesamt 6,3 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher hatte Oracle sich darauf festgelegt, dass PeopleSoft in keinem Fall mehr als die gebotenen 5,1 Milliarden US-Dollar wert sei. Oracle-Chairman und -CEO Larry Ellison erklärte, man habe in den vergangenen Tagen die Möglichkeit gehabt, mit einigen Großaktionären von PeopleSoft zu sprechen. Diese hätten angedeutet, dass sie bereit wären, ihre Anteile zu einem Preis über 16 US-Dollar an Oracle abzugeben.

Stellenmarkt
  1. ThoughtWorks Deutschland GmbH, Köln
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

"Oracle steht fest zu der Übernahme von PeopleSoft und wird sich durch das PeopleSoft-Management und seine Manöver nicht beirren lassen, die Kontrolle über ein Unternehmen zu behalten, das ihnen nicht gehört", so Ellison. Derweil wies Oracles CFO Jeff Henley darauf hin, dass die Übernahme auch zu dem jetzt höheren Preis für Oracle von Vorteil wäre.

Zudem kündigte Oracle eine Klage gegen PeopleSoft, dessen Board of Directors sowie J.D. Edwards als Reaktion auf deren Bemühungen an, die Übernahme von PeopleSoft durch Oracle zu verhindern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 40,99€
  2. (u. a. Fernseher ab 127,90€)
  3. ab 23,99€
  4. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)

Lupo 20. Jun 2003

Tja, so ist es im Leben und speziell im Arbeitsleben.... da wo gearbeitet wird passieren...

AD (golem.de) 18. Jun 2003

Vielen Dank fuer den Hinweis. Der Fehler wurde korrigiert. Mit freundlichen Gruessen aus...

Güllo 18. Jun 2003

Habe gerade bei PoepelSoft angerufen und 6.4 Millionen Dollar geboten. Die Frau am...

kagi 18. Jun 2003

ich bin ja normalerweise nicht so penibel wegen tippfehler. aber als regelmässiger golem...

wolfgang nolte 18. Jun 2003

milliarden nicht millionen, sonst kaufe ich noch selber ;-)


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Mobile-Games-Auslese: Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
Mobile-Games-Auslese
Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten

Weltraumspannung in Star Trek Fleet Command und Bananenrepublik zum Selberspielen in Tropico: Diese Mobile Games haben auch abseits ihrer großen Namen etwas zu bieten.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat
  2. Small Giant Games Zynga kauft Empires & Puzzles für 560 Millionen US-Dollar
  3. Mobile-Games-Auslese Taktische Tentakel und knuddelige Killer

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /