Oracle legt nach: 6,3 Milliarden US-Dollar für PeopleSoft

Feindliches Übernahmeangebot von 16 auf 19,50 US-Dollar pro Aktie erhöht

Oracle legt im Übernahmepoker um PeopleSoft nach. Statt bisher 16 US-Dollar pro PeopleSoft-Aktie bietet Oracle nun 19,50 US-Dollar pro Aktie. Das entspricht insgesamt 6,3 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher hatte Oracle sich darauf festgelegt, dass PeopleSoft in keinem Fall mehr als die gebotenen 5,1 Milliarden US-Dollar wert sei. Oracle-Chairman und -CEO Larry Ellison erklärte, man habe in den vergangenen Tagen die Möglichkeit gehabt, mit einigen Großaktionären von PeopleSoft zu sprechen. Diese hätten angedeutet, dass sie bereit wären, ihre Anteile zu einem Preis über 16 US-Dollar an Oracle abzugeben.

Stellenmarkt
  1. Network & DevOps Infrastructure Engineer (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
  2. Ingenieur Software Requirements (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
Detailsuche

"Oracle steht fest zu der Übernahme von PeopleSoft und wird sich durch das PeopleSoft-Management und seine Manöver nicht beirren lassen, die Kontrolle über ein Unternehmen zu behalten, das ihnen nicht gehört", so Ellison. Derweil wies Oracles CFO Jeff Henley darauf hin, dass die Übernahme auch zu dem jetzt höheren Preis für Oracle von Vorteil wäre.

Zudem kündigte Oracle eine Klage gegen PeopleSoft, dessen Board of Directors sowie J.D. Edwards als Reaktion auf deren Bemühungen an, die Übernahme von PeopleSoft durch Oracle zu verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lupo 20. Jun 2003

Tja, so ist es im Leben und speziell im Arbeitsleben.... da wo gearbeitet wird passieren...

AD (golem.de) 18. Jun 2003

Vielen Dank fuer den Hinweis. Der Fehler wurde korrigiert. Mit freundlichen Gruessen aus...

Güllo 18. Jun 2003

Habe gerade bei PoepelSoft angerufen und 6.4 Millionen Dollar geboten. Die Frau am...

kagi 18. Jun 2003

ich bin ja normalerweise nicht so penibel wegen tippfehler. aber als regelmässiger golem...

wolfgang nolte 18. Jun 2003

milliarden nicht millionen, sonst kaufe ich noch selber ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /