• IT-Karriere:
  • Services:

Oracle legt nach: 6,3 Milliarden US-Dollar für PeopleSoft

Feindliches Übernahmeangebot von 16 auf 19,50 US-Dollar pro Aktie erhöht

Oracle legt im Übernahmepoker um PeopleSoft nach. Statt bisher 16 US-Dollar pro PeopleSoft-Aktie bietet Oracle nun 19,50 US-Dollar pro Aktie. Das entspricht insgesamt 6,3 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher hatte Oracle sich darauf festgelegt, dass PeopleSoft in keinem Fall mehr als die gebotenen 5,1 Milliarden US-Dollar wert sei. Oracle-Chairman und -CEO Larry Ellison erklärte, man habe in den vergangenen Tagen die Möglichkeit gehabt, mit einigen Großaktionären von PeopleSoft zu sprechen. Diese hätten angedeutet, dass sie bereit wären, ihre Anteile zu einem Preis über 16 US-Dollar an Oracle abzugeben.

Stellenmarkt
  1. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe, Münster
  2. USU GmbH, Möglingen

"Oracle steht fest zu der Übernahme von PeopleSoft und wird sich durch das PeopleSoft-Management und seine Manöver nicht beirren lassen, die Kontrolle über ein Unternehmen zu behalten, das ihnen nicht gehört", so Ellison. Derweil wies Oracles CFO Jeff Henley darauf hin, dass die Übernahme auch zu dem jetzt höheren Preis für Oracle von Vorteil wäre.

Zudem kündigte Oracle eine Klage gegen PeopleSoft, dessen Board of Directors sowie J.D. Edwards als Reaktion auf deren Bemühungen an, die Übernahme von PeopleSoft durch Oracle zu verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Age of Empires III: Definitive Edition für 12,99€, F1 2020 für 13,99€, Mad Max für 4...
  2. 23,99€
  3. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)

Lupo 20. Jun 2003

Tja, so ist es im Leben und speziell im Arbeitsleben.... da wo gearbeitet wird passieren...

AD (golem.de) 18. Jun 2003

Vielen Dank fuer den Hinweis. Der Fehler wurde korrigiert. Mit freundlichen Gruessen aus...

Güllo 18. Jun 2003

Habe gerade bei PoepelSoft angerufen und 6.4 Millionen Dollar geboten. Die Frau am...

kagi 18. Jun 2003

ich bin ja normalerweise nicht so penibel wegen tippfehler. aber als regelmässiger golem...

wolfgang nolte 18. Jun 2003

milliarden nicht millionen, sonst kaufe ich noch selber ;-)


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /