Spieletest: EVE Online - So hätte Freelancer werden können

Online-Weltraumabenteuer verbindet Action und Handelssimulation

Gemeinsam mit dem Raumschiff durch den Weltraum düsen, zu handeln, zu forschen und zu kämpfen haben sich Fans von Spielen wie Elite, Privateer und X schon des Öfteren gewünscht, doch auch Freelancer erfüllte ihnen diesen Wunsch nur unzureichend. Neben Electronic Arts' in Deutschland noch nicht gestartetem Online-Rollenspiel "Earth & Beyond" will auch "EVE Online: The Second Genesis" vom isländischen Spieleentwickler CCP Games weltraumhungrige Science-Fiction-Fans unterhalten - und ist sehr erfolgreich dabei.

Artikel veröffentlicht am ,

EVE Online
EVE Online
EVE Online spielt in einer fernen Zukunft, in der ein Teil der Menschheit von der Erde abgeschnitten wurde, nachdem ein rege genutztes Wurmloch namens EVE plötzlich kollabierte und eine Katastrophe von galaktischen Ausmaßen verursachte. Im New Eden System, in dem EVE einst aktiv war und die Verbindung zur alten Welt herstellte, gingen im Laufe der folgenden Jahrtausende fünf Reiche aus den wenigen überlebenden Kolonien hervor. Seit über einem Jahrhundert leben die fünf Imperien nun einigermaßen friedlich miteinander und in dem Bemühen, einen interstellaren Krieg zu vermeiden. Doch kürzliche technische Errungenschaften wie Überlichtantriebe und die steigende Zahl der Weltraumreisenden stellen den Frieden auf eine harte Probe.

Als Spieler hat man nun die Möglichkeit, sich für vier der fünf Menschen-Imperien Amar, Caldari, Gallente oder Minmatar zu entscheiden. Das fünfte Imperium - Jove - ist Spielern noch nicht zugänglich und damit sind die technisch überlegenen Jovians auch nicht spielbar. Im Laufe der Charaktergenerierung - insgesamt kann man sich drei unabhängige Charaktere schaffen - kann das Aussehen des oder der Weltraumreisenden festgelegt werden, wobei EVE Onlines 3D-Portrait-Erschaffung als gelungen gelten kann, da die Gesichtsform und Gesichtszüge über Schieberegler sehr frei verformt werden können.

3D-Portraiterstellung bei der Charaktererstellung
3D-Portraiterstellung bei der Charaktererstellung

Die Charaktererschaffung erinnert etwas an das Stift-und-Papier-Rollenspiel Traveller, da die gewählte Herkunft, Ausbildungsstätte und der Beruf der Eltern die eigenen Anfangsfertigkeiten prägen. Damit legt man seine anfänglichen Fertigkeiten fest, EVE erlaubt jedoch, im Spielverlauf jedem Charakter jede Fertigkeit zu lernen und so ist der Weg selbst bestimmbar. Wer eher militärisch ausgebildet wurde, kann also genauso zum Asteroidenschürfer, Forscher oder Ingenieur werden, wie es umgekehrt der Fall ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: EVE Online - So hätte Freelancer werden können 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Sergeant Marcus 21. Jul 2010

irre ma zu lesen wie das vor 7 Jahren alles angefangen hat, eve existiert immernoch...

ff@ff.de 12. Dez 2006

Hi, gehe auf eve-online.com, lade Dir das Cleint Programm rumter. Beselle einen "14 Tage...

FrankS 16. Aug 2006

Hallo, über wenn kann man am besten an das Game ran (rein)kommen? Gruß Frank

Stephan Becker 20. Feb 2006

Hallo zusammen. EVE ist immer noch Online und erfolgreicher denn je ! BTW, alles an...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /