• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: EVE Online - So hätte Freelancer werden können

Insgesamt verkraftet EVE Online bis zu 100.000 gleichzeitig aktive Spieler auf seinem Server. Eine Verteilung der Spieler auf mehrere Server wollten die Entwickler vermeiden. Noch tummeln sich aber nicht viel mehr als 6.000 Spieler gleichzeitig auf dem Server, so dass entsprechende Überlegungen noch nicht getroffen werden mussten. Seit Mitte Mai 2003 ist EVE Online in den USA und England, seit Ende Mai 2003 in Deutschland im Handel erhältlich. In den verbleibenden Ländern soll EVE voraussichtlich im Juni/Juli 2003 erscheinen. Der im März 2003 gestartete und mittlerweile beendete öffentlichen Betatest lockte 135.000 Tester an - so viele Teilnehmer wird EVE Online im Moment nicht als zahlende Kundschaft gewonnen haben, doch langsam füllt sich das Spiel. Neben dem normalen Preis für die Spielepackung sind - wie bei den meisten konkurrierenden Online-Spielen - ab dem zweiten Monat der Nutzung monatlich rund 13 Euro für EVE Online fällig. Mit Drei-Monats-Abo und Halbjahresabo lassen sich die Kosten auf rund 12,- respektive 11,- Euro senken. Bei der Zahlung unterstützt EVE Online neben Kreditkarten (Visa, Mastercard, American Express) seit Ende Juni 2003 auch Direktüberweisung und Lastschrift über den Dienstleister PayByCash.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Haufe Group, Freiburg

Die Grafik von der auf DirectX-8-basierten EVE-Online-Engine ist CCP Games wirklich gelungen - nicht nur die Charakterportraits, sondern auch die Raumschiffe und Objekte im Weltraum - wie etwa die Asteroiden-Felder oder Sternennebel - sehen gut bis sehr gut aus und helfen, die Stimmung zu heben. EVE Online erlaubt zudem die Darstellung auf zwei Displays oder im Fenstermodus, so dass bei Letzterem während langwierigerer Angelegenheiten normale Windows-Anwendungen genutzt werden können. Einige Kleinigkeiten trüben dann aber leider das Gesamtbild, so etwa einige Grafikproblemchen, die fehlende Kantenglättungs-Option und die mitunter etwas langweilig aussehenden Planeten. Ferner kann es passieren, dass man sich beim Fliegen in die 3D-Modelle einer Raumstation oder einen Asteroiden verirrt, darin stecken bleibt und dann im Ernstfall das Supportteam bemühen muss. Die Soundeffekte tragen ebenfalls gut zur Stimmung bei, lediglich die Musik ist sehr gewöhnungsbedürftig. Man kann allerdings eigene MP3-Playlisten ins Spiel einbauen - eine Verwaltungssoftware dafür wollen die Entwickler erst noch nachreichen.

'The Wyld Rose Foundation' beim gemeinsamen Schürfen
'The Wyld Rose Foundation' beim gemeinsamen Schürfen

Für die Zukunft haben die Entwickler zudem eine Weiterentwicklung der Hintergrundgeschichte versprochen, die unter anderem eine Freischaltung noch "verschlossener" Sternensysteme erlaubt - was sehr nach einem Zugang nach Jove klingt, zumal der Gen- und Cybertechnik-Bereich im Spiel noch nicht aktiv ist - und außerdem wurden weitere Schiffstypen und Funktionen angekündigt. Zu weiteren großen - kostenlosen oder kostenpflichtigen - Erweiterungen wollte man Golem.de zu diesem Zeitpunkt noch nichts sagen.

Fazit:
Mit EVE Online hat CCP Games ein derart vielschichtiges Online-Weltraumabenteuer geschaffen, dass man anfangs auf Grund der Möglichkeiten ganz erschlagen ist. Stück für Stück zieht einen das Spiel jedoch in den Bann und lässt einen nicht mehr los. Das gemeinsame Asteroiden-Schürfen oder Piraten-Jagen im Spieler-Pulk, das Handeln, das Aufrüsten der eigenen Schiffe und das Entdecken des EVE-Online-Universums machen einfach zu viel Spaß - und das aller Voraussicht nach auch längerfristig, da es gemeinsam einfach genug zu entdecken, erleben und lernen gibt. Auf Grund der internationalen Nutzerschaft und der fehlenden Übersetzung der Bedienoberfläche und der lückenhaften Online-Dokumentation sind jedoch Englischkenntnisse unbedingt vonnöten. Etwas getrübt wird der Spielspaß durch noch nicht ausgemerzte Mängel und die mit 13,- Euro zwar nicht zu hohen, aber auch nicht wirklich günstigen monatlichen Kosten. Bleibt nur die eher positive Warnung: Vorsicht Suchtgefahr!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: EVE Online - So hätte Freelancer werden können
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Sergeant Marcus 21. Jul 2010

irre ma zu lesen wie das vor 7 Jahren alles angefangen hat, eve existiert immernoch...

ff@ff.de 12. Dez 2006

Hi, gehe auf eve-online.com, lade Dir das Cleint Programm rumter. Beselle einen "14 Tage...

FrankS 16. Aug 2006

Hallo, über wenn kann man am besten an das Game ran (rein)kommen? Gruß Frank

Stephan Becker 20. Feb 2006

Hallo zusammen. EVE ist immer noch Online und erfolgreicher denn je ! BTW, alles an...

per anhalter 06. Dez 2004

ich zocke jetzt seit 4 tagen eve und bin mega begeistert, ist viel besser als e&b (was ja...


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /