Abo
  • IT-Karriere:

WinDVD mit integriertem Film-Lexikon

WinDVD 5 Platinum wandelt Video-Halbbilder in Vollbilder um

Intervideo stellt eine neue Version der DVD-Wiedergabe-Software WinDVD vor, die erneut in den beiden Ausbaustufen Gold und Platinum angeboten wird. In beide Fassungen von WinDVD 5 wurde ein Film-Lexikon und eine Pentium-4-Unterstützung integriert. Parallel zur Intervideo-Ankündigung veröffentlichte auch Cyberlink eine neue Version von PowerDVD.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Film-Lexikon (Movie Encyclopedia) in WinDVD 5 erkennt die eingelegte DVD und informiert dann über Schauspieler, Regisseur und weitere Daten zu dem Film. Die durchsuchbare Datenbank lässt sich bei Bedarf um eigene Einträge ergänzen. Die Wiedergabe-Liste wurde überarbeitet und erlaubt nun das Hinzufügen von Audio-Tracks sowie Filmen, ganz gleich, ob diese von DVD, einer VCD oder SVCD kommen. Ferner unterstützt die Software nun Intels Hyper-Threading-Technik im Pentium 4.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Die Gold-Version von WinDVD 5 erhielt einen Browser, um darin gemachte Bildschirmfotos und Lesezeichen zu verwalten. Ferner wird das Format Windows Media Audio (WMA) unterstützt und für die Wiedergabe auf einem Farb-TV lässt sich die Helligkeit und der Kontrast nach Belieben einstellen.

In WinDVD 5 Platinum wurden verbesserte Display-Voreinstellungen integriert, die je nach gewähltem Ausgabegerät optimale Bildergebnisse auf einem TV, LC-Display, Monitor oder Projektor liefern sollen. Mit Hilfe von Progressive De-Interlacing wird ein Video-Halbbild als Vollbild an ein entsprechend geeignetes Endgerät ausgegeben. Mit Hilfe neuer Videoeffekte soll sich das Wiedergabebild verbessern lassen.

Intervideo bietet WinDVD 5 für Windows 98, Millennium, 2000 und XP ab sofort in englischer Sprache an. Die Gold-Ausführung kostet 49,95 US-Dollar, während die Platinum-Ausführung mit 99,95 US-Dollar zu Buche schlägt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 129,85€ + Versand)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)

Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
    10th Gen Core
    Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

    Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
    Von Marc Sauter

    1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
    3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

      •  /