Abo
  • Services:

Com.Win nicht länger auf Internet Explorer beschränkt

Com.Win 1.6 versteht sich mit Mozilla, Netscape, Opera und weiteren Browsern

Web.de bietet ab sofort die Version 1.6 des Telefonie-Produkts Com.Win an, die nun nicht länger nur auf die Bedienung mit dem Internet Explorer beschränkt ist. Bislang konnten Nutzer von Browsern, die nicht von Microsoft stammten, Com.Win nicht einsetzen. Für die nahe Zukunft kündigt Web.de auch die Bereitstellung des Produkts auf weiteren Plattformen und Geräten an.

Artikel veröffentlicht am ,

Com.Win 1.6 lässt sich nun auch mit den Browsern Mozilla, Netscape, Opera und weiteren Alternativen nutzen, so dass nicht mehr zwingend der Internet Explorer für den Einsatz des Produkts benötigt wird. So lassen sich damit Anrufe durchführen, Gespräche makeln, Telefonkonferenzen einleiten oder das Com.Win-Adressbuch nutzen. Mit Com.Win telefonieren Web.de-Nutzer über das Internet zu günstigen Tarifen, nutzen dabei aber ihr ganz normales Telefon.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. Spiegel-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG, Hamburg

Über die Com.Win-Oberfläche wählt man den eigenen Anschluss und anschließend den oder die Anzurufenden aus, woraufhin das eigene Telefon klingelt und danach das der Angerufenen ertönt. Alle geführten Gespräche werden protokolliert, um jederzeit nachzuschlagen, wann mit wem zuletzt oder überhaupt telefoniert wurde. Eine Integration mit Web.de Freemail erlaubt es, während eines Telefonats parallel E-Mails, SMS oder Faxe aus Com.Win heraus zu versenden. Über eine Synchronisationsmöglichkeit lassen sich Daten zwischen Com.Win und Outlook sowie einem PalmOS-PDA austauschen.

Com.Win kostet 4,95 Euro im Monat, der Vertrag läuft mindestens sechs Monate. Zusätzlich fallen Gesprächsgebühren von 5,9 Cent pro Minute für Anrufe vom Festnetz ins Festnetz, 29 Cent pro Minute für Telefonate vom Festnetz ins Mobilfunknetz oder umgekehrt an. Anrufe von einem Mobilfunknetz zu einem anderen Mobifunknetz kosten 59 Cent die Minute. Bei Auslandsgesprächen liegen die Preise zwischen 9 Cent und 1,33 Euro in der Minute.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

chris777 20. Jun 2003

Das stimmt wirklich, über 01081 kostet es 2,6 Cent die Minute und ins Ausland z.B. nach...

Alfred 20. Jun 2003

Produkt ist viel zu teuer und vor allen Dingen viel zu kompliziert;Konferenzen mit...

Torsten 19. Jun 2003

Als Privatmensch lohnt es sich sicherlich nicht. Aber für Firmen die viel ins Ausland...

Dr. Drollig 18. Jun 2003

Was soll das? Wer braucht das zu diesen Preisen? Wo ist der Vorteil wenn es noch teurer...

Rohde 18. Jun 2003

Mit Com.Win telefonieren Web.de-Nutzer über das Internet zu günstigen Tarifen [...] Com...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /