Abo
  • Services:

Spracherkennungs-Software Dragon NaturallySpeaking 7 kommt

Zwei Ausbaustufen der Spracherkennungs-Software angekündigt

ScanSoft kündigt für Ende Juni 2003 eine neue Version der Spracherkennungs-Software Dragon NaturallySpeaking an, die mit der Versionsnummer 7 in zwei Ausbaustufen angeboten wird. Die meisten Neuerungen sind der besser ausgestatteten Preferred-Ausführung vorbehalten, während die Standard-Version nur geringe Änderungen erfahren hat. Laut Hersteller wurde die Einarbeitungszeit auf fünf Minuten reduziert, bis die Software an die eigene Sprechweise gewöhnt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Dragon NaturallySpeaking 7 soll in beiden Ausbaustufen eine bessere Erkennungsleistung bringen und bis zu 160 Wörter pro Minute erkennen können. Die Software analysiert bereits geschriebene E-Mails und Dokumente, um das Vokabular an den Schreibstil des Verfassers anzupassen. Fehlerhaft erkannte Wörter werden bequem per Sprachbefehl, Maus oder Tastatur direkt korrigiert, ohne dass lästige Korrekturfenster nötig wären. Dabei lernt die Software aus den Korrekturen, so dass solche Fehlerkennungen nicht wieder vorkommen sollen. Für die PC-Steuerung unterstützt die Software nun auch AOL 8, zusätzlich zu Internet Explorer 5.x und 6.x sowie Word in den Versionen 97, 2000 und XP.

Stellenmarkt
  1. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Die weiteren Neuerungen sind ausschließlich der Preferred-Version von Dragon NaturallySpeaking 7 vorbehalten. So lassen sich damit Diktate auch in englischer Sprache durchführen, während die Standard-Version nach wie vor nur deutsche Texte verarbeitet. Besitzer eines diktierfähigen WindowsCE-PDAs können Texte in das Gerät sprechen, um diese dann später bei der Synchronisation mit dem Windows-PC in gedruckten Text konvertieren zu lassen.

Bei der PC-Bedienung gestattet die Preferred-Fassung zusätzlich zu den Applikationen der Standard-Version die Steuerung von Excel 97, 2000 und XP sowie Outlook Express 5 und 6. Aus Outlook Express lassen sich die Adressdaten übernehmen, so dass diese Eigennamen nicht trainiert werden müssen, sondern von der Software automatisch erkannt werden - andere E-Mail-Clients werden allerdings nicht unterstützt. Durch erweiterte Diktierkürzel lassen sich Textbausteine oder auch Grafiken durch Sprechen eines Wortes oder eines Satzes in einen Text einfügen. Die RealSpeak-Proofing-Funktion der Preferred-Version soll eine bessere Korrektur liefern, indem E-Mails und Dokumente mit einer synthetisierten Stimme vorgelesen werden.

ScanSoft will Dragon NaturallySpeaking 7 für Windows 98, NT, 2000 und XP in der Standard- und Preferred-Ausstattung Ende Juni 2003 in den Handel bringen. Die normale Version wird dann 99,- Euro kosten, während für die Preferred-Fassung 179,- Euro anfallen. Für beide Ausführungen ist ein Mikrofon im Lieferumfang enthalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 79,98€
  3. 29,99€
  4. 77,00€

Stephan Küpper 20. Dez 2004

Wow, brandaktueller Thread... Inzwischen ist 8.0 da :-) Und ich mach beim Diktieren...

Michael Mustermann 19. Dez 2004

Hallo, vielleicht ist dir auch aufgefallen das du noch ein paar Fehler in deinem Text...

Pettz 18. Okt 2003

Ich bin wirklich begeistert von diesem Programm. Auch dieser Text ist gerade mit...

Stephan Küpper 19. Jun 2003

Ich arbeite seit einem Jahr mit Dragon NaturallySpeaking 5.5, und es funktioniert sehr...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /