Abo
  • Services:

Spracherkennungs-Software Dragon NaturallySpeaking 7 kommt

Zwei Ausbaustufen der Spracherkennungs-Software angekündigt

ScanSoft kündigt für Ende Juni 2003 eine neue Version der Spracherkennungs-Software Dragon NaturallySpeaking an, die mit der Versionsnummer 7 in zwei Ausbaustufen angeboten wird. Die meisten Neuerungen sind der besser ausgestatteten Preferred-Ausführung vorbehalten, während die Standard-Version nur geringe Änderungen erfahren hat. Laut Hersteller wurde die Einarbeitungszeit auf fünf Minuten reduziert, bis die Software an die eigene Sprechweise gewöhnt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Dragon NaturallySpeaking 7 soll in beiden Ausbaustufen eine bessere Erkennungsleistung bringen und bis zu 160 Wörter pro Minute erkennen können. Die Software analysiert bereits geschriebene E-Mails und Dokumente, um das Vokabular an den Schreibstil des Verfassers anzupassen. Fehlerhaft erkannte Wörter werden bequem per Sprachbefehl, Maus oder Tastatur direkt korrigiert, ohne dass lästige Korrekturfenster nötig wären. Dabei lernt die Software aus den Korrekturen, so dass solche Fehlerkennungen nicht wieder vorkommen sollen. Für die PC-Steuerung unterstützt die Software nun auch AOL 8, zusätzlich zu Internet Explorer 5.x und 6.x sowie Word in den Versionen 97, 2000 und XP.

Stellenmarkt
  1. Engelhorn KGaA, Mannheim
  2. Electric Paper Evaluationssysteme GmbH, Lüneburg

Die weiteren Neuerungen sind ausschließlich der Preferred-Version von Dragon NaturallySpeaking 7 vorbehalten. So lassen sich damit Diktate auch in englischer Sprache durchführen, während die Standard-Version nach wie vor nur deutsche Texte verarbeitet. Besitzer eines diktierfähigen WindowsCE-PDAs können Texte in das Gerät sprechen, um diese dann später bei der Synchronisation mit dem Windows-PC in gedruckten Text konvertieren zu lassen.

Bei der PC-Bedienung gestattet die Preferred-Fassung zusätzlich zu den Applikationen der Standard-Version die Steuerung von Excel 97, 2000 und XP sowie Outlook Express 5 und 6. Aus Outlook Express lassen sich die Adressdaten übernehmen, so dass diese Eigennamen nicht trainiert werden müssen, sondern von der Software automatisch erkannt werden - andere E-Mail-Clients werden allerdings nicht unterstützt. Durch erweiterte Diktierkürzel lassen sich Textbausteine oder auch Grafiken durch Sprechen eines Wortes oder eines Satzes in einen Text einfügen. Die RealSpeak-Proofing-Funktion der Preferred-Version soll eine bessere Korrektur liefern, indem E-Mails und Dokumente mit einer synthetisierten Stimme vorgelesen werden.

ScanSoft will Dragon NaturallySpeaking 7 für Windows 98, NT, 2000 und XP in der Standard- und Preferred-Ausstattung Ende Juni 2003 in den Handel bringen. Die normale Version wird dann 99,- Euro kosten, während für die Preferred-Fassung 179,- Euro anfallen. Für beide Ausführungen ist ein Mikrofon im Lieferumfang enthalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 31,97€
  3. 29,99€
  4. 9,97€

Stephan Küpper 20. Dez 2004

Wow, brandaktueller Thread... Inzwischen ist 8.0 da :-) Und ich mach beim Diktieren...

Michael Mustermann 19. Dez 2004

Hallo, vielleicht ist dir auch aufgefallen das du noch ein paar Fehler in deinem Text...

Pettz 18. Okt 2003

Ich bin wirklich begeistert von diesem Programm. Auch dieser Text ist gerade mit...

Stephan Küpper 19. Jun 2003

Ich arbeite seit einem Jahr mit Dragon NaturallySpeaking 5.5, und es funktioniert sehr...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /