Abo
  • Services:

Apple versucht Barebone-Mac-Projekt zu stoppen

US-Händlern dürfen Apple-Komponenten nicht an Computer-Hersteller verkaufen

Das aus dem privaten "Mac Based Computer Project" hervorgegangene Kleinunternehmen CoreComputers, das unter www.2khappyware.com aktiv ist, wurde von Apple um seinen Lieferanten gebracht. Dieser darf - offenbar auf Grund vertraglich festgelegter Klauseln - keine Hardwarekomponenten an Computerhersteller verkaufen - CoreComputers hat das ambitionierte Ziel, Mac-Fans günstige und zudem gut aussehende Barebone-Systeme anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit sollten bei entsprechend sparsamer Komponentenwahl Mac-Komplettsysteme für unter 1.000,- US-Dollar möglich werden, was nun jedoch dank des Drucks von Apples Rechtsabteilung auf den Lieferanten vorerst vereitelt wurde. Für das Mac-Barebone von CoreComputer werden Apple-Mainboards und Ähnliches benötigt, so dass CoreComputer derzeit nicht liefern kann. Noch gibt man dort allerdings nicht auf: "Wir suchen aktiv nach neuen Lieferanten, die nicht von Vereinbarungen gebunden sind, die den Verkauf beschränken und haben eine sehr gute Spur, die kurz- und langfristig Nachschub für bestehende und neue Bestellungen sowohl für den CoreCrib als auch die CoreBox zur Verfügung stellen könnte. Kontaktieren Sie und bitte, falls Sie denken, dass Ihr Unternehmen helfen kann oder Sie ein Unternehmen kennen, das wir überprüfen sollten", so John Fraser von CoreComputers/2khappyware.

Für die Zukunft erhofft sich Fraser entsprechend, die bestehenden Bestellungen erfüllen zu können. Langfristig wolle man stärker und besser als zuvor neu ins Geschäft einsteigen. Für den Moment kann man sich allerdings nur um technische Unterstützung für bereits verkaufte Barebone-Systeme kümmern. Auch das CoreComputer-Forum wird weiter betrieben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 85,55€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 349€

oenne 26. Jun 2003

M$ hat 150 Millionen Dollar in Apple investiert und besitzt einen "non-voting"-Anteil von...

Sven Janssen 19. Jun 2003

und nochwas. das Apple das p2p über WAN heraus genommen hat, das ist in meinen Augen...

Sven Janssen 19. Jun 2003

Woher hast Du die 25%? MS gehört nie ein viertel an Apple. Ich hatte mal etwas von 2-3...

Cassiel 18. Jun 2003

Also hier muss ich als Mac-Fan aber auch mal etwas loswerden. Ich dachte mir auch das...

apfelmitwurm 18. Jun 2003

mitlerweile hat microsoft 25% an Apple ! Und was ist mit iTunes 4.0.1? P2P fähigkeiten...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /