Abo
  • Services:

Angetestet: Handsprings neues PalmOS-Smartphone Treo 600

Treo 600 mit SD-Card-Steckplatz und integrierter Digitalkamera

Handspring kündigt das neue PalmOS-Smartphone Treo 600 nun offiziell an, nachdem Anfang Juni 2003 bereits entsprechende Gerüchte die Runde machten, die sich damit in allen Details bestätigen. Damit dürfte der Treo 600 das letzte Gerät von Handspring sein, bevor das Unternehmen im Herbst dieses Jahres mit Palm fusioniert. Auf den Markt soll das Quad-Band-Gerät im September/Oktober 2003 kommen. Golem.de konnte bereits vorab einen Blick auf das Gerät werfen und schildert erste Eindrücke.

Artikel veröffentlicht am ,

Treo 600
Treo 600
Beim Treo 600 verzichtete Handspring auf eine Schutzklappe und machte das Gehäuse etwas schmaler. Ansonsten entspricht der Neuling in der Höhe und Dicke den bisherigen Treo-Modellen, wenn diese zugeklappt sind. Das PalmOS-Smartphone arbeitet in allen vier GSM-Netzen (850, 900, 1800 und 1900 MHz) und beherrscht GPRS für schnelle Datenverbindungen. Als Betriebssystem kommt das aktuelle PalmOS 5.2 zum Einsatz, während die bisherigen Treo-Modelle noch mit PalmOS 3.5x auskommen mussten, obgleich PalmOS 4 bereits lange auf dem Markt war.

Im Innern kommt ein ARM-basierter OMAP-310-Prozessor von Texas Instruments mit einer Taktrate von 144 MHz zum Einsatz. Für Applikationen und Daten besitzt das Gerät 32 MByte Speicher, der sich über den Steckplatz für SD-Cards und Multimedia-Cards (MMC) erweitern lässt. Durch Unterstützung des SDIO-Standards lassen sich Funktionserweiterungen wie etwa eine Bluetooth-SD-Card einbinden, denn auch der Neuling ist nicht mit einem Bluetooth-Chip ausgerüstet.

Treo 600
Treo 600
Im Treo 600 kommt ein verbesserter DSTN-Touchscreen zum Einsatz, der jedoch weiterhin nur mit einer Auflösung von 160 x 160 Bildpunkten ausgestattet ist. Alle übrigen am Markt befindlichen PalmOS-5-Geräte besitzen eine Auflösung von mindestens 320 x 320 Bildpunkten. Das Display lässt sich im direkten Sonnenlicht besser ablesen als beim Treo 270, bei dem dies zum Teil recht mühselig ist. Wie viele Farben das Display darstellen kann, nannte Handspring nicht. Die integrierte Digitalkamera arbeitet in VGA-Auflösung (640 x 480 Bildpunkte) und befindet sich auf der Rückseite des Geräts. Geknipste Bilder lassen sich dann per MMS versenden oder aber einem Kontakt im Adressbuch zuweisen, so dass man einen Anrufer am Foto erkennen kann.

Angetestet: Handsprings neues PalmOS-Smartphone Treo 600 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

KPTNY 09. Aug 2004

Dummes Zeug! Es gibt keine sog. stillen SMS, die die Sprachqualität im Sinne eines Echos...

martin 16. Mär 2004

das echo liegt nicht daran das dein handy assi ist sondern das die polizei dir während...

Stefan J. Schranz 13. Mär 2004

habe nach iPaq und Nokia 9210 den Treo 600. Es ist mit Abstand das beste Gerät in...

treopolis 11. Aug 2003

Naja, frueher war es halt so, dass man eine Nummer in Frankfurt angerufen hat...

Torsten 07. Aug 2003

Mein 270 ist mir sicherlich 20 mal auf Steinfußböden u.a. heruntergefallen und das...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

    •  /