Abo
  • Services:

Bluetooth-Digitalkamera vorgestellt

Concord Eye-Q Go Wireless überträgt Bilder per Nahbereichsfunk

Concord hat ein National-Semiconductor-Bluetooth-Modul in seine neue Digitalkamera "Concord Eye-Q Go Wireless" eingebaut. Ohne jegliche Verbindungskabel kann der Kamerabenutzer mit dieser Technik seine Fotos an Laptop-Computer, Drucker, PDAs und Handys übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Concord Eye-Q Go Wireless ist eine 2-Megapixel-Digitalkamera mit einem Fixfokus-Objektiv (48 mm auf Kleinbildformat und F=3,2), mit Vierfach-Digitalzoom und Blitzfunktionen. Der Weißabgleich und die Belichtung werden automatisch gesteuert.

Concord Eye-Q Go Wireless
Concord Eye-Q Go Wireless
Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Da ein USB-Bluetooth-Adapter zum Lieferumfang der Kamera gehört, kann der Anwender auch mit vorhandenen PCs ohne Bluetooth-Funktionalität kommunizieren. Die Kamera ist mit einem 1,6-TFT-Display ausgerüstet und speichert ihre Bilder auf einem SmartCard- bzw. MultiMediacard-Speicherchip und kann auch kleine Filmsequenzen in QVGA aufnehmen. Das Gerät misst 86 mm x 61 mm x 32,5 mm und wiegt ohne die CR123-Lithium-Batterie 105 Gramm.

Die Digitalkamera Concord Eye-Q Go Wireless ist mit dem WPAN-Modul (Wireless Personal Area Network) des Typs CP3BH19SB von National Semiconductor bestückt und soll bis zu 10 Meter Reichweite haben. Das Bluetooth-Modul unterstützt bis zu sieben Verbindungen gleichzeitig, beispielsweise zu Druckern, PDAs und Bluetooth-Adaptern an PCs und Notebooks. Die Übertragung eines 2-Megapixel-Bildes soll 38 Sekunden dauern. Ein drahtgestützter Datenabgleich über USB-1.1 ist ebenfalls möglich. Zudem kann man die Kamera an PAL- bzw. NTSC-Fernsehgeräte anschließen.

CP3BH19SB ist die Bezeichnung für ein Bluetooth-WPAN-Modul auf Basis der Connectivity-Prozessorfamilie CP3000 von National. Das Modul enthält den 2,4-GHz-Funk-Chip LMX5251 und den Bluetooth-Connectivity-Prozessor CP3BT13 von National. Dadurch ist die Implementierung des vollständigen Bluetooth-Stacks zusammen mit dem Applikationscode des Kunden möglich. Die Verbindung zwischen dem Applikationscode des Anwenders und dem Bluetooth-Stack geschieht über eine API (Application Programming Interface). Der Designer kann dadurch den Host-Protokollstack und spezielle Profile in den Chip-internen Flash-Programmspeicher laden, so dass kein separater Host/System-Controller benötigt wird.

Die Concord Eye-Q Go Wireless kommt voraussichtlich im dritten Quartal 2003 für 199,- US-Dollar in den Handel.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.299,00€

Doris Keller 08. Aug 2006

Hallo Herr Feld, ich bin mir nicht sicher, ob ich bei Ihnen richtig bin. Ende 2005 habe...

Norbert Feld 10. Mär 2005

...stimmt leider, als Digitalkamera ist die Concord Eye-Q wireless Go wirklich nicht...

Mediaman2000 07. Mär 2004

Hat das Ding kein Ladegerät?? Es wird immer nur von einer Kamerabatterie gesprochen. Wäre...

Thomas 20. Sep 2003

Trotzdem das Prinzip ist geil und ich warte noch darauf, daß endlich eine anständige...

Breakerman 22. Aug 2003

Die Kamera taugt überhaupt nichts, total unscharfe Bilder, Weissabgleich katastrophal, 2...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /