FAST übernimmt das Unternehmenssuchgeschäft von AltaVista

FAST baut seine weltweite Marktpräsenz weiter aus

Der Anbieter von Such- und Echtzeit-Filtertechnologien Fast Search & Transfer (FAST) übernimmt das AltaVista Enterprise Search Business inklusive des Kundenstamms mit über 200 Unternehmen von Overture. Im Zuge der Übernahme von AltaVista am 28. April 2003 war auch dieser Geschäftsbereich auf Overture übergegangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Übernahme soll die Produktstrategie von FAST nicht beeinflussen. Es ist nicht geplant, die AltaVista-Technologie in FAST Data Search zu integrieren. Vielmehr will FAST die AltaVista-Kunden dazu ermutigen, auf die FAST-Data-Plattform zu wechseln. Die FAST-Produktpalette soll alle Features und Leistungen der AltaVista-Suchtechnologie beinhalten und erlaube eine reibungslose und effektive Migration.

Stellenmarkt
  1. Linux Systemadministrator / Linux Techniker (m/w/d)
    Computer Manufaktur GmbH, Berlin
  2. Spezialist (m/w/d) Anforderungs- und Problemmanagement sowie Testkoordination
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Ali I. Riaz, Chief Operating Officer von FAST, kommentierte: "Diese Übernahme ist für alle Beteiligten von Vorteil und trägt unserer Strategie Rechnung, im Markt für Enterprise-Search-Technologien neue Standards zu schaffen. Die bestehenden Plattformen der AltaVista-Kunden werden weiterhin unterstützt und gepflegt. Eine Migration auf die leistungsfähigen, hochskalierbaren und flexiblen Suchtechnologien von FAST ist zudem möglich. Der Markt für Unternehmens-Suchtechnologien konsolidiert sich. Dieser Meilenstein wird unsere Marktposition weiter stärken und weltweit ausbauen."

FAST operiert in den USA, Europa und Japan. Hauptsitz des Unternehmens ist Oslo in Norwegen, wo FAST auch börsennotiert ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /