Bahn ermöglicht Ticket-Ausdruck für Kreditkartenbesitzer

Ohne Kreditkarte bleibt nur die Online-Bestellung mit anschließendem Postversand

Ab sofort können Besitzer von Kreditkarten Bahntickets online bestellen und am eigenen PC ausdrucken. Die Deutsche Bahn weitet damit ihren Online-Vertrieb von Fahrkarten aus, denn bislang war die Ticketbestellung per Kreditkarte nur BahnCard-Inhabern vorbehalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bahn beschränkt die ausdruckbaren Online-Tickets jedoch auf Streckenlängen von mindestens 101 km innerhalb Deutschlands. Diese können bis eine Stunde vor Abfahrt erstellt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Revisor (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Kunden ohne Kreditkarte erlaubt die Bahn keinen Ausdruck des Online-Tickets. Diese können Fahrkarten für europaweite Verbindungen nur im Internet bestellen. Die Tickets werden dann innerhalb von drei Tagen versandkostenfrei per Post zugeschickt. Der Mindestpreis eines so bestellten Tickets beträgt 21,- Euro.

"Bis zu 6.000 Kunden buchen bisher täglich unter bahn.de. Neben der Reiseauskunft erhält das OnlineTicket von unseren Kunden die besten Noten. Ganz klar, dass wir diesen Erfolg mit allen Online-Kunden teilen wollen und diesen Service auch weiter ausbauen werden", so Reinhold Pohl, Leiter e-commerce Personenverkehr der DB.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jo 29. Sep 2003

Na und!?

Cassiel 18. Jun 2003

Seit "Die Bahn" das neue Preissystem eingeführt hat bin ich noch kein einziges mal wieder...

c.b. 18. Jun 2003

hi banzai, kann und wird nie funktionieren, da die bahn immer über ihre eigene nicht...

banzai 18. Jun 2003

toll, ich drucke meine Karte selber. Dann kann ich die auch selber editieren und...

Koshan 18. Jun 2003

ja, genau, so hieß das. Stimmt das gab's nur für InterRegio Strecken, glaub ich. Wusste...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /