TI bietet WLAN/Bluetooth-Kombi-Chipsatz

Gleichzeitige WLAN-Nutzung und Bluetooth-Daten- und Sprachkommunikation

Nachdem wir bereits über das WLAN/Bluetooth-Modul von USI berichteten, in dem Technik zweier Hersteller verbunden wird, hat nun der Chiphersteller Texas Instruments eine entsprechende Komplettlösung für Hersteller von Netzwerkhardware angekündigt. Mobiltelefone, Smartphones, PDAs und Notebooks sollen damit die Koexistenzprobleme von nahe beieinander betriebenen 802.11b/g- und Bluetooth-Netzen (beide im 2,4-GHz-Frequenzband) vermeiden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "Bluetooth/802.11 Koexistenz-Paket" (engl. "Bluetooth/802.11 coexistence package") von TI beinhaltet ein Paket aus stromsparenden und zudem kleinen Bluetooth-1.2- ("BRF6100") und 802.11-Chips sowie der passenden Software. Soll es besonders stromsparend zugehen, können Hersteller den "TNETW1100B"-Chip für IEEE-802.11b-konforme Netze (11 Mbps WLAN) nutzen, geht es um höhere Datenraten, kann hingegen der "TNETW1130" verbaut werden, um Kompatibilität zu 802.11a, 802.11b und 802.11g zu erzielen. Die von TI ersonnene Kombi-Lösung soll keine isolierte Antennennutzung erfordern und somit auch für kleine Geräte geeignet sein.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektkoordinator/in (m/w/d)
    Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, München
  2. Mitarbeiter/in im Support (w/m/d) 1st Level
    HKS Systeme GmbH, Paderborn
Detailsuche

Im Gegensatz zu ausschließlich auf Datenübertragung ausgelegte Konkurrenzlösungen soll TIs Technik das "extrem kritische" Szenario eines Bluetooth-Sprachanrufs mit gleichzeitiger WLAN-Datenübertragung bewältigen und dabei dank ausgeklügelter Algorithmen der Bluetooth-Sprachübertragung die Priorität geben, um eine Beeinträchtigung der Sprachqualität zu vermeiden. Dabei würden Sprach- und Datenqualität durch dynamische Bandbreitenzuteilung zwischen Bluetooth und WLAN auf Grundlage der Übertragungsaktivitäten in jedem der Netzwerke beibehalten.

Eine nahtlose Verschmelzung von GSM/GPRS- oder CDMA-Mobilfunk mit Bluetooth und WLAN zeigt TI dabei mit seinem WANDA-Konzept. Ein entsprechend ausgestatteter PDA könnte zum Telefonieren per Mobilfunk bei gleichzeitiger Nutzung eines Bluetooth-Headsets auch den Download von neuen E-Mails bewältigen. Dabei sollen Sprach- und Datenkommunikation so aufeinander abgestimmt werden, dass es zu keinen Qualitätseinschränkungen kommt.

Das "Bluetooth/802.11 Koexistenz-Paket" will TI seinen Partnern als Teil des "WLAN embedded station development kit" (EStaDK) anbieten. Erste Produkte, die WLAN und Bluetooth mittels der vorgestellten Technik verbinden, erwarten TI und seine Kunden bereits für das dritte Quartal 2003. Künftige Versionen der Koexistenz-Plattform für Datenfunk werden TI zufolge um Voice-over-WLAN-Anwendungen erweitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /