Abo
  • Services:

Trolltech veröffentlicht Qt für MacOS X unter der GPL

Freie Applikationen für Linux sollen sich einfach auf MacOS X portieren lassen

Neben der Vorstellung von Qt 3.2 und Qt Script for Applications (QSA) kündigte der norwegische Softwarehersteller Trolltech heute eine freie Version von Qt für MacOS X an. Qt/Mac soll am 23. Juni unter der GPL veröffentlicht werden. Bislang bot Trolltech eine freie Version von Qt nur für Linux/Unix an.

Artikel veröffentlicht am ,

"Trolltechs duale Lizenzierungs-Strategie war bislang der Schlüssel zu unserem Erfolg", so Trolltech-CEO Haavard Nord. "Wir weiten diese Strategie nun aus und schließen den Mac mit ein."

Stellenmarkt
  1. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, Heidelberg, Dortmund, München, Hamburg
  2. Clariant SE, Frankfurt am Main (Sulzbach)

Qt/Mac ist die Portierung von Qt auf Mac, Trolltech C++-GUI-Toolkit, das es erlaubt, native Applikationen aus einer Code-Basis für Windows, Linux/Unix und MacOS X zu erstellen. Die freie Version von Qt/Mac unter der GPL erlaubt es nun Entwicklern freier Software, diese auch für Apples Systeme anzubieten. Allerdings verlangt die Lizenz, dass jede Software, die mit der freien Version von Qt entwickelt wird, auch wieder unter der GPL veröffentlicht wird. Für kommerzielle Entwicklungen bietet Trolltech die Software unter einer kommerziellen Lizenz an.

Laut Trolltech soll es mit der freien Qt/Mac-Version möglich werden, Tausende von exisitierenden freien Software-Applikationen, die für Qt/X11 (Linux/Unix) und Qt/Embedded (Embedded Linux) entwickelt wurden, auf MacOS X zu portieren, wobei es meist ausreichen soll, die Applikationen neu für MacOS X zu kompilieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. 915€ + Versand

original... 08. Feb 2005

der hauptunterschied zwischen GPL und LGPL ist eindeutig zunächst einmal das L...

Cl 18. Jun 2003

Kratz, kratz. Seltsam, hier geht das. Unterscheiden sich die freien und unfreien...

Marco Borm 17. Jun 2003

Schön, hat Trolltech also wieder eine willige OpenSource Community gefunden die den...

sjaensch 17. Jun 2003

Klar gibt es da einen Unterschied zwischen GPL und LGPL, denn das dynamische Linken ist...

Anonymous 17. Jun 2003

Siehe http://dot.kde.org/1055852609/


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /