• IT-Karriere:
  • Services:

Trolltech veröffentlicht Qt für MacOS X unter der GPL

Freie Applikationen für Linux sollen sich einfach auf MacOS X portieren lassen

Neben der Vorstellung von Qt 3.2 und Qt Script for Applications (QSA) kündigte der norwegische Softwarehersteller Trolltech heute eine freie Version von Qt für MacOS X an. Qt/Mac soll am 23. Juni unter der GPL veröffentlicht werden. Bislang bot Trolltech eine freie Version von Qt nur für Linux/Unix an.

Artikel veröffentlicht am ,

"Trolltechs duale Lizenzierungs-Strategie war bislang der Schlüssel zu unserem Erfolg", so Trolltech-CEO Haavard Nord. "Wir weiten diese Strategie nun aus und schließen den Mac mit ein."

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg

Qt/Mac ist die Portierung von Qt auf Mac, Trolltech C++-GUI-Toolkit, das es erlaubt, native Applikationen aus einer Code-Basis für Windows, Linux/Unix und MacOS X zu erstellen. Die freie Version von Qt/Mac unter der GPL erlaubt es nun Entwicklern freier Software, diese auch für Apples Systeme anzubieten. Allerdings verlangt die Lizenz, dass jede Software, die mit der freien Version von Qt entwickelt wird, auch wieder unter der GPL veröffentlicht wird. Für kommerzielle Entwicklungen bietet Trolltech die Software unter einer kommerziellen Lizenz an.

Laut Trolltech soll es mit der freien Qt/Mac-Version möglich werden, Tausende von exisitierenden freien Software-Applikationen, die für Qt/X11 (Linux/Unix) und Qt/Embedded (Embedded Linux) entwickelt wurden, auf MacOS X zu portieren, wobei es meist ausreichen soll, die Applikationen neu für MacOS X zu kompilieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

original... 08. Feb 2005

der hauptunterschied zwischen GPL und LGPL ist eindeutig zunächst einmal das L...

Cl 18. Jun 2003

Kratz, kratz. Seltsam, hier geht das. Unterscheiden sich die freien und unfreien...

Marco Borm 17. Jun 2003

Schön, hat Trolltech also wieder eine willige OpenSource Community gefunden die den...

sjaensch 17. Jun 2003

Klar gibt es da einen Unterschied zwischen GPL und LGPL, denn das dynamische Linken ist...

Anonymous 17. Jun 2003

Siehe http://dot.kde.org/1055852609/


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /