Abo
  • Services:

Jugendsoftwarepreis: Einsendeschluss um 2 Wochen verlängert

Lernsoftware von Schülern für Schüler nun bis zum 1. August 2003 einreichbar

Der Einsendeschluss für den Klaus Tschira Preis für Jugendsoftware 2003 ist um zwei Wochen auf den 1. August 2003 verlängert worden. Dabei werden von Schülern geschaffene Simulations- und Lernprogramme, die Wissen aus den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik anschaulich anderen Schülern vermitteln, ausgezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die entwickelte Software kann einzeln, als Gruppe oder von der gesamten Schulklasse eingereicht werden. Die Klaus Tschira Stiftung vergibt den Preis in drei Alterskategorien. Eingereicht werden können "interaktive Multimediaprogramme", die Wissen aus den erwähnten Bereichen besonders anschaulich und unterhaltsam vermitteln, und "Software mit Simulationen" von naturwissenschaftlichen Phänomenen oder Experimenten und von geeigneten mathematischen Themen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Im Idealfall sollen die Programme Gleichaltrigen auf spielerische Weise das Lernen erleichtern und diese motivieren, den Lernstoff zu erarbeiten und zu vertiefen, heißt es seitens der Initiatoren. Deshalb sollen auch nicht Erwachsene die Software erfinden, sondern Kinder und Jugendliche, da diese am ehesten wissen würden, was bei ihren Mitschülerinnen und Mitschülern ankommt. Näheres zu den Teilnahmebedingungen findet sich auf den Webseiten des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg unter www.lmz-bw.de.

Als Preise lobt die Klaus Tschira Stiftung - unterstützt von der Fujitsu Siemens AG - Laptops, PDAs sowie Klassenausflüge und Software aus. Die Preisverleihung ist für den 11. und 12. November 2003 in Karlsruhe im Rahmen der Lernkonzept-Fachmesse edut@in 2003 angekündigt. Die Preisträgerinnen und Preisträger sollen dort ihre Produkte präsentieren können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 449€

Stack Overflow 19. Dez 2003

Hi, da du mit "ihr Betriebssystem aus dem Kopf einhämmern können" wahrscheinlich Viren...

Guru 17. Jun 2003

Man Leute, kriegt Euch wieder ein! Hier geht es um Programme, die von Jugendlichen...

Zeus 17. Jun 2003

Besser, weil eindeutiger Wäre wohl gewesen, schlicht auf MS Windows in einer bestimmten...

Kalmar 17. Jun 2003

Unter den Teilnahmebedingungen steht wieder nichts davon, welches OS vorausgesetz wird...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /