Abo
  • Services:

Jugendsoftwarepreis: Einsendeschluss um 2 Wochen verlängert

Lernsoftware von Schülern für Schüler nun bis zum 1. August 2003 einreichbar

Der Einsendeschluss für den Klaus Tschira Preis für Jugendsoftware 2003 ist um zwei Wochen auf den 1. August 2003 verlängert worden. Dabei werden von Schülern geschaffene Simulations- und Lernprogramme, die Wissen aus den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik anschaulich anderen Schülern vermitteln, ausgezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die entwickelte Software kann einzeln, als Gruppe oder von der gesamten Schulklasse eingereicht werden. Die Klaus Tschira Stiftung vergibt den Preis in drei Alterskategorien. Eingereicht werden können "interaktive Multimediaprogramme", die Wissen aus den erwähnten Bereichen besonders anschaulich und unterhaltsam vermitteln, und "Software mit Simulationen" von naturwissenschaftlichen Phänomenen oder Experimenten und von geeigneten mathematischen Themen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München (Home-Office möglich)
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Im Idealfall sollen die Programme Gleichaltrigen auf spielerische Weise das Lernen erleichtern und diese motivieren, den Lernstoff zu erarbeiten und zu vertiefen, heißt es seitens der Initiatoren. Deshalb sollen auch nicht Erwachsene die Software erfinden, sondern Kinder und Jugendliche, da diese am ehesten wissen würden, was bei ihren Mitschülerinnen und Mitschülern ankommt. Näheres zu den Teilnahmebedingungen findet sich auf den Webseiten des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg unter www.lmz-bw.de.

Als Preise lobt die Klaus Tschira Stiftung - unterstützt von der Fujitsu Siemens AG - Laptops, PDAs sowie Klassenausflüge und Software aus. Die Preisverleihung ist für den 11. und 12. November 2003 in Karlsruhe im Rahmen der Lernkonzept-Fachmesse edut@in 2003 angekündigt. Die Preisträgerinnen und Preisträger sollen dort ihre Produkte präsentieren können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

Stack Overflow 19. Dez 2003

Hi, da du mit "ihr Betriebssystem aus dem Kopf einhämmern können" wahrscheinlich Viren...

Guru 17. Jun 2003

Man Leute, kriegt Euch wieder ein! Hier geht es um Programme, die von Jugendlichen...

Zeus 17. Jun 2003

Besser, weil eindeutiger Wäre wohl gewesen, schlicht auf MS Windows in einer bestimmten...

Kalmar 17. Jun 2003

Unter den Teilnahmebedingungen steht wieder nichts davon, welches OS vorausgesetz wird...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /