• IT-Karriere:
  • Services:

Trolltech stellt Qt-Version 3.2 vor

QT 3.2 mit schnellerer Font-Rendering-Engine und Treibern für IBMs DB2

Trolltech hat jetzt die Version 3.2 seines plattformunabhängigen C++-Applikations-Frameworks Qt vorgestellt. Qt erlaubt es, Applikationen mit der gleichen Code-Basis nativ auf Windows, Linux/Unix und MacOS X laufen zu lassen. Qt stellt unter anderem die Basis für den Linux-Desktop KDE dar.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl die Version 3.2 in erster Linie eine Verbesserung der zahlreichen vorhandenen Funktionen in Qt darstellt, bietet sie einige wesentliche Erweiterungen. Unter anderem wurde die SQL-Unterstützung in Qt 3.2 um Treiber für DB2 von IBM mit vollständiger Unterstützung für gespeicherte Prozeduren und erweiterte Verbindungs-Parameter erweitert sowie die Eingabe und das Rendering indischer Schriften integriert.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Darüber hinaus verfügt Qt 3.2 über eine vollständig überarbeitete, schnellere Font-Rendering-Engine. Der Qt Designer bietet zudem in der Version 3.2 einen visuellen Menü-Editor und unterstützt die Integration komplexer, spezieller Container Widgets (wie spezieller Tab Widgets) sowie die Integration von ActiveQt. Die Qt-Motif-Integration wurde darüber hinaus durch zusätzliche Dokumentation und Code Samples erweitert. Die erstmals in Version 3.1 eingeführte Motif-Integration soll eine feinstufige Migration komplexer Legacy-Anwendungen auf Qt erlauben.

Der Qt Assistant wurde mit größerer Anpassungsfähigkeit ausgestattet, was es Entwicklern erlauben soll, den Qt Assistant in eigene Anwendungen zu integrieren und diese so um ein leistungsstarkes Hilfe-System zu erweitern.

Zudem wurde die Qt Library um einige neue Klassen ergänzt, darunter QSplashScreen (Applikationen können mit Splash Screens versehen werden), QToolBox (eine Toolbox, die eine Reihe von Tabbed Widgets bietet) und QThreadStorage (Unterstützung für die Speicherung von Thread-Daten).

Qt 3.2 soll voraussichtlich im Laufe des Juli 2003 verfügbar sein. Open-Source-Entwicklern für Unix/Linux und MacOS X wird QSA kostenfrei angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

Gently 17. Jun 2003

Es ist nun mal *der* Linux-Desktop ;-) Es würde mich wundern, wenn nicht 90% aller KDE...

Anonymer 17. Jun 2003

nun, ich mokiere mich ja über die Bezeichnung "Linux-Desktop", nicht darüber wessen Basis...

CRConrad 17. Jun 2003

Ein Anonymer regte sich auf -- offenbar über den Satz "Qt stellt unter anderem die...

Anonymer 17. Jun 2003

Seit wann ist KDE "DER" GNU/Linux-Desktop? Auf der KDE-Startseite steht nur ein einziges...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
    Apex Pro im Test
    Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
    2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
    3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

      •  /