• IT-Karriere:
  • Services:

ROSE: Freie Software macht Computer zum WLAN-Access-Point

Radionet bietet Linux-basierte WLAN-Software unter der GPL an

Der finnische WLAN-Spezialist Radionet hat jetzt mit seinem Radionet Open Source Environment (ROSE) eine freie Plattform zur Errichtung von WLAN-Access-Points veröffentlicht. Die Linux-basierte Lösung soll es sowohl System-Integratoren, Geräteherstellern als auch Privatnutzern ermöglichen, WLAN-Access-Points nach den IEEE-802.11-Standards zu bauen.

Artikel veröffentlicht am ,

ROSE ist eine Open-Source-Implementierung von Radionets Software, die das Unternehmen bisher unter anderem zum Aufbau von WLAN-Hotspots in Finnland einsetzt. Das Softwarepaket enthält eine Sammlung an Open-Source-Software sowie Technologien von Radionet. Die auf einem speziell angepassten Linux basierende Software steht unter der GNU General Public License (GPL).

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim

Die Software soll sich dabei leicht anpassen lassen, beispielsweise mit verschiedenen grafischen Benutzerschnittstellen oder Authentifizierungs-Lösungen. Eine Erweiterung ist zudem über spezielle Pakete möglich, die Radionet unter kommerziellen Lizenzen anbietet.

Die Software soll es erlauben, jeden Computer mit einer WLAN-Karte zum Access-Point zu machen. Durch niedrige Systemanforderungen sei es auch möglich, die Software auf einem Laptop oder PDA zu betreiben. Zunächst ist ROSE zwar nur für die Plattformen x86 und PowerPC erhältlich, sie soll sich aber auch für Plattformen wie MIPS und ARM kompilieren lassen.

Unter www.rosewlan.com hat Radionet zudem eine Entwickler-Community eingerichtet, auf der Dokumentationen, Support, Foren, Mailinglisten und die Quelltexte zu finden sind. Darüber hinaus will Radionet aber auch kommerziellen Support und Dienstleistungen rund um ROSE anbieten.

ROSE steht in der Version 0.0.1 ab sofort unter www.rosewlan.com zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

grascher 11. Feb 2006

hallo kann man die noch wo runterladen scheint keinen link mehr zugeben würde es gern...

Markus 08. Mai 2005

HAllo, ich bräuchte auch en paar Info'S wie man einen WLan Access Point mit einem PC...

Stephan B. 02. Mär 2005

hallo, ich bräuchte sowas für windows, gibt es da eine möglichkeit seine wlan karte zum...

Steven 29. Okt 2003

hat des Linux schon mal jemand eingesetzt wie bekomme ich es zum laufen ?? irgendwelche...

Einstein 04. Aug 2003

Ist wohl etwas ähnliches wie Coyote Linux WAP (www.coyotelinux.com)...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /