Abo
  • Services:

ROSE: Freie Software macht Computer zum WLAN-Access-Point

Radionet bietet Linux-basierte WLAN-Software unter der GPL an

Der finnische WLAN-Spezialist Radionet hat jetzt mit seinem Radionet Open Source Environment (ROSE) eine freie Plattform zur Errichtung von WLAN-Access-Points veröffentlicht. Die Linux-basierte Lösung soll es sowohl System-Integratoren, Geräteherstellern als auch Privatnutzern ermöglichen, WLAN-Access-Points nach den IEEE-802.11-Standards zu bauen.

Artikel veröffentlicht am ,

ROSE ist eine Open-Source-Implementierung von Radionets Software, die das Unternehmen bisher unter anderem zum Aufbau von WLAN-Hotspots in Finnland einsetzt. Das Softwarepaket enthält eine Sammlung an Open-Source-Software sowie Technologien von Radionet. Die auf einem speziell angepassten Linux basierende Software steht unter der GNU General Public License (GPL).

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Die Software soll sich dabei leicht anpassen lassen, beispielsweise mit verschiedenen grafischen Benutzerschnittstellen oder Authentifizierungs-Lösungen. Eine Erweiterung ist zudem über spezielle Pakete möglich, die Radionet unter kommerziellen Lizenzen anbietet.

Die Software soll es erlauben, jeden Computer mit einer WLAN-Karte zum Access-Point zu machen. Durch niedrige Systemanforderungen sei es auch möglich, die Software auf einem Laptop oder PDA zu betreiben. Zunächst ist ROSE zwar nur für die Plattformen x86 und PowerPC erhältlich, sie soll sich aber auch für Plattformen wie MIPS und ARM kompilieren lassen.

Unter www.rosewlan.com hat Radionet zudem eine Entwickler-Community eingerichtet, auf der Dokumentationen, Support, Foren, Mailinglisten und die Quelltexte zu finden sind. Darüber hinaus will Radionet aber auch kommerziellen Support und Dienstleistungen rund um ROSE anbieten.

ROSE steht in der Version 0.0.1 ab sofort unter www.rosewlan.com zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 119,90€
  4. 59,79€ inkl. Rabatt

grascher 11. Feb 2006

hallo kann man die noch wo runterladen scheint keinen link mehr zugeben würde es gern...

Markus 08. Mai 2005

HAllo, ich bräuchte auch en paar Info'S wie man einen WLan Access Point mit einem PC...

Stephan B. 02. Mär 2005

hallo, ich bräuchte sowas für windows, gibt es da eine möglichkeit seine wlan karte zum...

Steven 29. Okt 2003

hat des Linux schon mal jemand eingesetzt wie bekomme ich es zum laufen ?? irgendwelche...

Einstein 04. Aug 2003

Ist wohl etwas ähnliches wie Coyote Linux WAP (www.coyotelinux.com)...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /