Abo
  • Services:

ROSE: Freie Software macht Computer zum WLAN-Access-Point

Radionet bietet Linux-basierte WLAN-Software unter der GPL an

Der finnische WLAN-Spezialist Radionet hat jetzt mit seinem Radionet Open Source Environment (ROSE) eine freie Plattform zur Errichtung von WLAN-Access-Points veröffentlicht. Die Linux-basierte Lösung soll es sowohl System-Integratoren, Geräteherstellern als auch Privatnutzern ermöglichen, WLAN-Access-Points nach den IEEE-802.11-Standards zu bauen.

Artikel veröffentlicht am ,

ROSE ist eine Open-Source-Implementierung von Radionets Software, die das Unternehmen bisher unter anderem zum Aufbau von WLAN-Hotspots in Finnland einsetzt. Das Softwarepaket enthält eine Sammlung an Open-Source-Software sowie Technologien von Radionet. Die auf einem speziell angepassten Linux basierende Software steht unter der GNU General Public License (GPL).

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Darmstadt
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Die Software soll sich dabei leicht anpassen lassen, beispielsweise mit verschiedenen grafischen Benutzerschnittstellen oder Authentifizierungs-Lösungen. Eine Erweiterung ist zudem über spezielle Pakete möglich, die Radionet unter kommerziellen Lizenzen anbietet.

Die Software soll es erlauben, jeden Computer mit einer WLAN-Karte zum Access-Point zu machen. Durch niedrige Systemanforderungen sei es auch möglich, die Software auf einem Laptop oder PDA zu betreiben. Zunächst ist ROSE zwar nur für die Plattformen x86 und PowerPC erhältlich, sie soll sich aber auch für Plattformen wie MIPS und ARM kompilieren lassen.

Unter www.rosewlan.com hat Radionet zudem eine Entwickler-Community eingerichtet, auf der Dokumentationen, Support, Foren, Mailinglisten und die Quelltexte zu finden sind. Darüber hinaus will Radionet aber auch kommerziellen Support und Dienstleistungen rund um ROSE anbieten.

ROSE steht in der Version 0.0.1 ab sofort unter www.rosewlan.com zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 32"-UHD-Monitor inkl. 19% Rabatt im Warenkorb für 363,99€ statt 449€ im...
  2. (u. a. Total War Warhammer II für 22,99€ und Dishonored 2 für 8,29€)
  3. 239€ oder 189€ mit 0%-Finanzierung und Gutschein: HARDWARE50 (Vergleichspreis 273,89€)
  4. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

grascher 11. Feb 2006

hallo kann man die noch wo runterladen scheint keinen link mehr zugeben würde es gern...

Markus 08. Mai 2005

HAllo, ich bräuchte auch en paar Info'S wie man einen WLan Access Point mit einem PC...

Stephan B. 02. Mär 2005

hallo, ich bräuchte sowas für windows, gibt es da eine möglichkeit seine wlan karte zum...

Steven 29. Okt 2003

hat des Linux schon mal jemand eingesetzt wie bekomme ich es zum laufen ?? irgendwelche...

Einstein 04. Aug 2003

Ist wohl etwas ähnliches wie Coyote Linux WAP (www.coyotelinux.com)...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Smarte Lautsprecher im Test: JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand
    Smarte Lautsprecher im Test
    JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand

    Käufer smarter Lautsprecher müssen sich nicht mehr mit bassarmem bescheidenen Klang abfinden. Wer bei anderen Herstellern als Amazon und Google guckt, findet Geräte, die auch Apples Homepod übertreffen.
    Ein Test von Ingo Pakalski und Tobias Költzsch

    1. Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher erhalten Spotify-Sprachsteuerung
    2. JBL Link 500 Homepod-Konkurrent verspricht tiefen Bass
    3. Smarte Lautsprecher Alexa ist beliebter als Google Assistant

    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /