Abo
  • Services:

SCO: AIX ist jetzt ein unautorisiertes Derivat von Unix

Klage gegen IBM erweitert - einstweilige Verfügung soll Vertrieb von AIX stoppen

Nach Ablauf einer Frist von 100 Tagen kündigte SCO im Streit mit IBM an, IBM das Recht zu entziehen, sein Unix-basiertes Betriebssystem AIX weiter zu verbreiten. Zudem reichte SCO eine erweiterte Klage gegen IBM ein, einschließlich eines Antrags auf eine einstweilige Verfügung, in dem SCO von IBM die Rückgabe aller Kopien des UNIX-System-V-Quelltextes sowie den sofortigen Stopp des Vertriebs von AIX fordert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die SCO Group untersagt IBM, Produkte, die Modifikationen des UNIX System V sind, zu entwickeln oder zu vertreiben. Damit stützt sich SCO auf eine Vereinbarung zwischen IBM und AT&T aus dem Jahre 1985, in der die Lizenzierung von UNIX durch IBM geregelt ist. Darin ist laut SCO das Recht zur Kündigung festgehalten, sollte IBM gegen den Vertrag verstoßen. Dies ist nach Meinung von SCO der Fall, wirft SCO IBM doch vor, unerlaubt Teile von UNIX in Linux integriert zu haben. Damit habe IBM aber nicht nur gegen den Vertrag mit AT&T verstoßen, sondern SCO darüber hinaus durch die Stärkung von Linux weiteren Schaden zugefügt.

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Paderborn, Paderborn
  2. Habermaass GmbH, Bad Rodach bei Coburg

"SCO hat das Recht, den Vertrag mit IBM zu beenden und IBM das Recht zu entziehen, AIX zu nutzen und zu vertreiben. Heute ist AIX ein unautorisiertes Derivat des UNIX-System-V-Betriebssystem-Quelltextes und seine User nutzen es ab jetzt ohne eine valide Grundlage", so Mark J. Heise von der Kanzlei Boies, Schiller & Flexner, die SCO vertritt.

Seinen Forderungen will SCO zum einen zudem mit einer einstweiligen Verfügung Nachdruck verleihen, zum anderen durch eine Erweiterung der ursprünglichen Klage. Der Schaden von SCO erhöhe sich seit Ablauf der Frist, denn mit seinem AIX-Geschäft, das ein Volumen von mehreren Milliarden US-Dollar aufweist, schade IBM seit Ablauf der Frist am Freitag SCO. Seine Schadensersatzforderungen erhöhte SCO dabei nun auf mindestens drei Milliarden US-Dollar.

IBM wies derweil SCOs erneute Vorwürfe zurück. SCO versuche nur, Angst, Unsicherheit und Zweifel unter IBMs Kunden und in der Open-Source-Community zu säen. "IBMs Unix-Lizenz ist unwiderruflich, unbefristet und vollständig bezahlt. Sie kann nicht beendet werden. IBM wird sich energisch verteidigen. Die Angelegenheit wird im normalen rechtlichen Verfahren geklärt", so IBM.

Man will zudem entgegen den Forderungen von CP AIX weiterhin ausliefern und entsprechenden Support leisten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. 915€ + Versand

Michael 14. Jul 2003

Ja? Läuft es auch von alleine? Sind die ganzen Linuxbetreuer viel billiger als die...

Empire 14. Jul 2003

Am besten Linux, das ist Sicher, Kostenfrei, Stabil und ein System für die Zukunft.

nonobono 19. Jun 2003

Komm einfach auf ein Bier rüber oder schick Deine Offline-Kommunikations-Adresse an der...

Michael 19. Jun 2003

Deine Einwände 1+2: Voll einverstanden. Das denke ich nicht. Unsere großen Lehrer in der...

nonobono 19. Jun 2003

Ja, das ist richtig, es gibt viele andere Wege. Da stimme ich Dir zu. Weiterdenkend...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
    SpaceX
    Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

    Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

      •  /