Abo
  • Services:
Anzeige

SCO: AIX ist jetzt ein unautorisiertes Derivat von Unix

Klage gegen IBM erweitert - einstweilige Verfügung soll Vertrieb von AIX stoppen

Nach Ablauf einer Frist von 100 Tagen kündigte SCO im Streit mit IBM an, IBM das Recht zu entziehen, sein Unix-basiertes Betriebssystem AIX weiter zu verbreiten. Zudem reichte SCO eine erweiterte Klage gegen IBM ein, einschließlich eines Antrags auf eine einstweilige Verfügung, in dem SCO von IBM die Rückgabe aller Kopien des UNIX-System-V-Quelltextes sowie den sofortigen Stopp des Vertriebs von AIX fordert.

Anzeige

Die SCO Group untersagt IBM, Produkte, die Modifikationen des UNIX System V sind, zu entwickeln oder zu vertreiben. Damit stützt sich SCO auf eine Vereinbarung zwischen IBM und AT&T aus dem Jahre 1985, in der die Lizenzierung von UNIX durch IBM geregelt ist. Darin ist laut SCO das Recht zur Kündigung festgehalten, sollte IBM gegen den Vertrag verstoßen. Dies ist nach Meinung von SCO der Fall, wirft SCO IBM doch vor, unerlaubt Teile von UNIX in Linux integriert zu haben. Damit habe IBM aber nicht nur gegen den Vertrag mit AT&T verstoßen, sondern SCO darüber hinaus durch die Stärkung von Linux weiteren Schaden zugefügt.

"SCO hat das Recht, den Vertrag mit IBM zu beenden und IBM das Recht zu entziehen, AIX zu nutzen und zu vertreiben. Heute ist AIX ein unautorisiertes Derivat des UNIX-System-V-Betriebssystem-Quelltextes und seine User nutzen es ab jetzt ohne eine valide Grundlage", so Mark J. Heise von der Kanzlei Boies, Schiller & Flexner, die SCO vertritt.

Seinen Forderungen will SCO zum einen zudem mit einer einstweiligen Verfügung Nachdruck verleihen, zum anderen durch eine Erweiterung der ursprünglichen Klage. Der Schaden von SCO erhöhe sich seit Ablauf der Frist, denn mit seinem AIX-Geschäft, das ein Volumen von mehreren Milliarden US-Dollar aufweist, schade IBM seit Ablauf der Frist am Freitag SCO. Seine Schadensersatzforderungen erhöhte SCO dabei nun auf mindestens drei Milliarden US-Dollar.

IBM wies derweil SCOs erneute Vorwürfe zurück. SCO versuche nur, Angst, Unsicherheit und Zweifel unter IBMs Kunden und in der Open-Source-Community zu säen. "IBMs Unix-Lizenz ist unwiderruflich, unbefristet und vollständig bezahlt. Sie kann nicht beendet werden. IBM wird sich energisch verteidigen. Die Angelegenheit wird im normalen rechtlichen Verfahren geklärt", so IBM.

Man will zudem entgegen den Forderungen von CP AIX weiterhin ausliefern und entsprechenden Support leisten.


eye home zur Startseite
Michael 14. Jul 2003

Ja? Läuft es auch von alleine? Sind die ganzen Linuxbetreuer viel billiger als die...

Empire 14. Jul 2003

Am besten Linux, das ist Sicher, Kostenfrei, Stabil und ein System für die Zukunft.

nonobono 19. Jun 2003

Komm einfach auf ein Bier rüber oder schick Deine Offline-Kommunikations-Adresse an der...

Michael 19. Jun 2003

Deine Einwände 1+2: Voll einverstanden. Das denke ich nicht. Unsere großen Lehrer in der...

nonobono 19. Jun 2003

Ja, das ist richtig, es gibt viele andere Wege. Da stimme ich Dir zu. Weiterdenkend...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. Kreativagentur 1punkt7 GmbH & Co. KG, Berlin, Neubrandenburg
  4. Deutsche Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft), Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       

  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Nicht jammern, sondern machen

    Stoker | 23:26

  2. Re: Großartiger Guardian-Artikel und...

    FreierLukas | 23:23

  3. Re: LTE900 seit ein paar Tagen vielerorts gro...

    Axido | 23:18

  4. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    Ach | 23:17

  5. Da werden die Browserhersteller wohl reagieren...

    xMarwyc | 23:16


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel