Abo
  • Services:
Anzeige

SCO: AIX ist jetzt ein unautorisiertes Derivat von Unix

Klage gegen IBM erweitert - einstweilige Verfügung soll Vertrieb von AIX stoppen

Nach Ablauf einer Frist von 100 Tagen kündigte SCO im Streit mit IBM an, IBM das Recht zu entziehen, sein Unix-basiertes Betriebssystem AIX weiter zu verbreiten. Zudem reichte SCO eine erweiterte Klage gegen IBM ein, einschließlich eines Antrags auf eine einstweilige Verfügung, in dem SCO von IBM die Rückgabe aller Kopien des UNIX-System-V-Quelltextes sowie den sofortigen Stopp des Vertriebs von AIX fordert.

Anzeige

Die SCO Group untersagt IBM, Produkte, die Modifikationen des UNIX System V sind, zu entwickeln oder zu vertreiben. Damit stützt sich SCO auf eine Vereinbarung zwischen IBM und AT&T aus dem Jahre 1985, in der die Lizenzierung von UNIX durch IBM geregelt ist. Darin ist laut SCO das Recht zur Kündigung festgehalten, sollte IBM gegen den Vertrag verstoßen. Dies ist nach Meinung von SCO der Fall, wirft SCO IBM doch vor, unerlaubt Teile von UNIX in Linux integriert zu haben. Damit habe IBM aber nicht nur gegen den Vertrag mit AT&T verstoßen, sondern SCO darüber hinaus durch die Stärkung von Linux weiteren Schaden zugefügt.

"SCO hat das Recht, den Vertrag mit IBM zu beenden und IBM das Recht zu entziehen, AIX zu nutzen und zu vertreiben. Heute ist AIX ein unautorisiertes Derivat des UNIX-System-V-Betriebssystem-Quelltextes und seine User nutzen es ab jetzt ohne eine valide Grundlage", so Mark J. Heise von der Kanzlei Boies, Schiller & Flexner, die SCO vertritt.

Seinen Forderungen will SCO zum einen zudem mit einer einstweiligen Verfügung Nachdruck verleihen, zum anderen durch eine Erweiterung der ursprünglichen Klage. Der Schaden von SCO erhöhe sich seit Ablauf der Frist, denn mit seinem AIX-Geschäft, das ein Volumen von mehreren Milliarden US-Dollar aufweist, schade IBM seit Ablauf der Frist am Freitag SCO. Seine Schadensersatzforderungen erhöhte SCO dabei nun auf mindestens drei Milliarden US-Dollar.

IBM wies derweil SCOs erneute Vorwürfe zurück. SCO versuche nur, Angst, Unsicherheit und Zweifel unter IBMs Kunden und in der Open-Source-Community zu säen. "IBMs Unix-Lizenz ist unwiderruflich, unbefristet und vollständig bezahlt. Sie kann nicht beendet werden. IBM wird sich energisch verteidigen. Die Angelegenheit wird im normalen rechtlichen Verfahren geklärt", so IBM.

Man will zudem entgegen den Forderungen von CP AIX weiterhin ausliefern und entsprechenden Support leisten.


eye home zur Startseite
Michael 14. Jul 2003

Ja? Läuft es auch von alleine? Sind die ganzen Linuxbetreuer viel billiger als die...

Empire 14. Jul 2003

Am besten Linux, das ist Sicher, Kostenfrei, Stabil und ein System für die Zukunft.

nonobono 19. Jun 2003

Komm einfach auf ein Bier rüber oder schick Deine Offline-Kommunikations-Adresse an der...

Michael 19. Jun 2003

Deine Einwände 1+2: Voll einverstanden. Das denke ich nicht. Unsere großen Lehrer in der...

nonobono 19. Jun 2003

Ja, das ist richtig, es gibt viele andere Wege. Da stimme ich Dir zu. Weiterdenkend...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. über Hays AG, Würzburg
  3. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  4. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       

  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    AntiiHeld | 00:46

  2. Re: nur Windows 10, nur Windows Store?

    MoonShade | 00:43

  3. Re: Ok, also das Handy nicht im Kühlschrank laden

    HerrMannelig | 00:38

  4. Re: Ich behaupte das Gegenteil...

    Neuro-Chef | 00:35

  5. Re: Neue Programmiersprachen?

    lestard | 00:30


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel