PeopleSoft bessert J.D.-Edwards-Übernahmeangebot auf

Craig A. Conway beziffere in seinem offenen Brief an seine Kunden auch den Verlust, der durch eine Einstellung der Produktlinien von PeopleSoft entstehen könnte. Pro Kunde könne sich der Umstieg auf einen sehr hohen zweistelligen Millionen-US-Dollar-Betrag summieren. Der Text lautet in der deutschen Übersetzung im Einzelnen:

Stellenmarkt
  1. Technische Fachkraft für das Medienzentrum (w-m-d)
    Kreis Offenbach, Dreieich
  2. Software-Entwickler*in (m/w/d)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
Detailsuche

Liebe PeopleSoft Kunden,

PeopleSoft hat am Montag, dem 2. Juni 2003, die Übernahme von J.D. Edwards angekündigt. Diese Mitteilung erfolgte nach monatelanger Prüfung der technischen und organisatorischen Vorteile, um für die Kunden beider Unternehmen einen höheren Mehrwert zu schaffen und gleichzeitig bereits bestehende Software-Investitionen zu schützen. Analysten, Systemintegratoren, IT-Unternehmen und - am allerwichtigsten - Kunden begrüßten die geplante Fusion von J.D. Edwards und PeopleSoft sofort. Sie alle erkannten die Vorteile, die das breite Angebot integrierter Software-Anwendungen auf Basis der größten Auswahl von Hardware, Betriebssystemen, Datenbanken und Applikationsservern den Kunden beider Unternehmen bieten wird.

Fünf Tage nach unserer Ankündigung erfuhren wir vom Versuch der Oracle Corporation, PeopleSoft durch ein feindliches Angebot zu übernehmen. Auch wenn dies kaum zu glauben ist, ließ Oracle keinen Zweifel daran, sämtliche Produkte von PeopleSoft einstellen zu wollen und so unsere Kunden dazu zu zwingen, auf Oracles Anwendungen und Datenbank umzustellen. Diese Umstellung würde jedes Unternehmen Millionen Dollar bis zu einem Vielfachen zweistelliger Millionenbeträge kosten.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach sorgfältiger Prüfung weist unser Board of Directors das Oracle Angebot unter Angabe einer Reihe von Gründen zurück. Unser Ansicht nach wird eine solche Verbindung keiner Prüfung der Antitrust-Behörden standhalten. Das Bord ist außerdem bestürzt über die räuberische Absicht von Oracle und deren massiven Aus­wirkungen auf unsere Kunden, Mitarbeiter und die ganze Branche. Über die allgemeinen Gesetze zum Schutz des freien Wettbewerbs hinaus enthalten der Gesellschafts­vertrag und die Satzung von PeopleSoft umfassende Regelungen, um PeopleSoft vor einer feindlichen Übernahme zu schützen.

PeopleSoft wird die Fusion mit J.D. Edwards überzeugt vorantreiben, um den Shareholder Value deutlich zu steigern. Wir bleiben unserer tiefen Verpflichtung gegenüber unseren Kunden treu, indem wir die größtmögliche Auswahl an Betriebssystemen, Datenban­ken, Hardware und Applikationsservern unterstützen. Wir werden auch weiterhin innovative Techno­logien entwickeln und ein ertragsstarkes, finanziell stabiles Unternehmen bleiben. Und wir werden nie etwas anderes sein als ein integres Unternehmen - denn das ist unser Selbstverständnis!

PeopleSoft ist genau deshalb das Ziel einer feindlichen Übernahme, weil wir die besseren Produkte haben, und gerade weil wir so gut im Markt positioniert sind. Die abgekartete Strategie Oracles zur Schädigung unseres Geschäftes zielt gerade darauf ab, neue Kundenaufträge zu verhindern. Lassen Sie das nicht zu. Demonstrieren Sie Ihr Vertrauen in PeopleSoft, und realisieren Sie Ihre bereits geplante Investition in PeopleSoft Produkte noch diesen Monat. Zeigen Sie uns Ihre Wertschätzung, und lassen Sie uns gemeinsam die Zukunft gestalten - in diesem Monat, diesem Jahr und noch vielen weiteren Jahren.

Mit freundlichen Grüßen

Craig A. Conway
Präsident, CEO

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 PeopleSoft bessert J.D.-Edwards-Übernahmeangebot auf
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. iPhone und Apple Watch: Apples Carkey-Funktion kommt für weitere Autos
    iPhone und Apple Watch
    Apples Carkey-Funktion kommt für weitere Autos

    Apples Carkey-Funktion funktioniert derzeit nur mit BMWs, doch ab Sommer 2022 sollen auch andere Autohersteller aufspringen.

  2. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

  3. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /