Abo
  • Services:

Canon mit zwei preiswerten Einstiegsfotodruckern

Canon i250 und i350 für 69,- bzw. 89,- Euro

Canon präsentiert mit den neuen Tintenstrahldruckern i250 und i350 die Nachfolger des i320 als Lösung für Anwender mit kleinem Budget. Die Drucker erreichen Auflösungen bis zu 4.800 x 1.200 dpi.

Artikel veröffentlicht am ,

Der i350 unterscheidet sich vom i250 durch eine höhere Druckgeschwindigkeit und ermöglicht zudem Randlosdruck auf Fotokarten. Zur Auswahl steht dabei die Postkartengröße (10 x 15 cm) und das klassische Fotoformat 13 x 18 cm. Der i350 ist mit seinen silbernen Elementen etwas auffälliger und bietet eine ausziehbare Papierablage.

Stellenmarkt
  1. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin
  2. Friedhelm LOH Group, Herborn

Schwarz-weißer Korrespondenzdruck soll mit bis zu 12 A4-Seiten pro Minute beim i250 und bis zu 16 Seiten beim i350 erledigt werden. In Farbe bringt es der i250 auf bis zu 9 A4-Seiten und der i350 auf bis zu 11 Seiten pro Minute.

Mitgeliefert werden neben der Webseiten-Drucksoftware Easy-WebPrint die Druckertreiber für MacOS und Windows. Der Anschluss an PC und Mac erfolgt über eine USB-Schnittstelle.

Beide Drucker sollen ab Juli 2003 erhältlich sein, der i250 soll 69,- Euro und der i350 89,- Euro kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Tantalus 17. Jun 2003

Hat sich erledigt. Wer lesen kann ist klar im Vorteil. ;-)

Tantalus 17. Jun 2003

Kann mich mal jemand aufklären, was "Single Ink" heisst? Danke Tantalus

stareagle 17. Jun 2003

Die beiden Drucker werden wohl kein Single Ink haben, da auch das nächsthöhere Modell...

Tantalus 17. Jun 2003

Stimmt, bei den Pressemeldungen hab ich im ersten Moment nicht nachgesehen. Da die...

4n|)R34$ 17. Jun 2003

Gibt nur die Pressemeldung - und da gibts keine Infos über Single-Ink-Technology. Aber...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

    •  /