Operation "Maus" zerschlägt italienischen Pirateriering

Raubkopien im Wert von 118 Millionen Euro beschlagnahmt, über 10.000 Verdächtige

Die italienische Finanzpolizei Guardia di Finanza, die auch für die Aufklärung von Computerverbrechen zuständig ist, hat einen Internet-Ring von Raubkopierern ausgehoben, der mit seinen illegalen Praktiken einen jährlichen Umsatz von über 100 Millionen Euro erbeutet hatte, berichtet die Business Software Alliance BSA.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Aktion, die mit technischer Unterstützung der BSA und der Federation Against Music Piracy durchgeführt wurde, beschlagnahmten Mitglieder der schnellen Einsatztruppe "Compagnia di Pronto Impiego" Raubkopien im Wert von 118 Millionen Euro. Darunter befanden sich Programme zahlreicher BSA-Mitglieder, Musik-CDs und DVDs aktueller Kinofilme. Razzien in 30 Provinzen über einen Zeitraum von sechs Monaten führten schließlich zu 181 Anklagen wegen Verletzung des Urheberrechts. In 10.300 weiteren Fällen ermittelt die Polizei noch wegen des Verdachts auf die Herstellung, den Verkauf oder wissentlichen Kauf illegaler Kopien.

Stellenmarkt
  1. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Agiler IT Projektmanager ERP (w/m/d)
    dmTECH GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die kriminelle Gruppe verkaufte über Webseiten und per E-Mail illegale Kopien der BSA-Mitglieder Adobe, Apple, Autodesk, Macromedia, Microsoft und Symantec. Auch Musik-CDs, etwa von Madonna und Robbie Williams, und DVDs aktueller Filme wie "Gangs of New York" fanden sich im Sortiment. Der Versand an die Kunden geschah per Post. Es wurden bei den Razzien Tausende raubkopierter Medien im Wert von 118 Millionen Euro beschlagnahmt. Der Jahresumsatz des Netzwerks wird auf 100 Millionen Euro geschätzt, wobei genug logistische Kapazitäten für den Verkauf von Waren im Wert von rund 2 Milliarden Euro vorhanden waren.

Die Untersuchungen nahmen ihren Anfang in einem einzelnen Hinweis auf eine E-Mail-Adresse. Im Laufe der Ermittlungen zeigte sich, dass es sich hier um ein ausgefeiltes Vertriebsnetz handelte. Über 95.000 verdächtige Adressen wurden dabei aufgedeckt, wovon 28 im Rahmen der Untersuchung überwacht wurden. Zwei Webseiten, über die der Verkauf abgewickelt wurde, sind seit dem Abschluss der Razzien gesperrt.

"Dieser Fall ist ein Beispiel für organisierte Pirateriebanden, die über das Internet ihre Geschäfte abwickeln. Das Ermittlungsteam der BSA arbeitet mit vielen Ermittlungsbehörden in Europa zusammen, so auch der Guardia di Finanza", erklärt Beth Scott, Vice President EMEA der BSA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jutta Voigt 19. Jun 2003

Jede Ausweitung der Produktion schafft Wert...

Roussilion 17. Jun 2003

seh ich auch so. mit 100 mio sind die schon kein mittelständisches unternehmen mehr. jede...

Smee 17. Jun 2003

Da sag noch mal einer das Raubkopien keine Arbeitsplätze schaffen sondern zerstören.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /