Abo
  • Services:
Anzeige

Düsseldorf baut frei zugängliches WLAN

T-Systems soll im Sommer 2003 die ersten 50 Sendestationen einrichten

Die Stadt Düsseldorf hat T-Systems beauftragt, ein frei zugängliches WLAN aufzubauen. Die Telekom-Tochter will im Laufe dieses Sommers zunächst 50 Sendestationen einrichten, die als technische Basis dann von lokalen Internet Service Providern (ISP) oder Mobilfunkanbietern genutzt werden können.

Anzeige

Das System soll die Brücke zwischen WLAN und Internet schlagen und ist dabei gleichzeitig an die Abrechnungsprogramme der Dienstleister angeschlossen. So können ISPs und Mobilfunkbetreiber die Gebühren für das drahtlose Surfen mit ihren jeweiligen Kunden abrechnen.

Das System erkennt den Kunden bei der Einwahl und übermittelt dessen Abrechnungsdaten minutengenau an den Internet Provider. Dieser stellt dann die im Internet verbrachte Zeit in Rechnung. Kunden von T-Online sollen sich beispielsweise in Düsseldorf mit ihren persönlichen Zugangsdaten per WLAN einwählen können; die Abrechnung erfolgt wie gewohnt über die Telefonrechnung der Deutschen Telekom.

Wer noch keinen Vertrag mit einem Dienstleister abgeschlossen hat, kann sich auch einen Gutschein für die gewünschte Surfdauer kaufen und anschließend mittels Passwort und Anschlusskennung auf das Netz zugreifen.

Alle Bewohner der Stadt sollen zudem die kommunale Webseite www.duesseldorf.de kostenfrei über das WLAN abrufen können. Ein Filter soll dafür sorgen, dass Jugendlichen der Zugriff auf bestimmte Web-Inhalte verwehrt wird.

"Düsseldorfs Schulen verfügen für den Unterricht bereits alle über einen schnellen Anschluss ins Internet", sagt Dr. Wolfgang Nieburg, Leiter der Koordinationsstelle Medienwirtschaft der Stadt Düsseldorf. "Eine ideale Voraussetzung, um hier auch die WLAN-Stationen bereitzustellen." Betrieben werden diese von der Telekom-Festnetzsparte T-Com.


eye home zur Startseite
typ 16. Apr 2004

was heißt denn hier frei zugänglich?! ist das denn nicht nur eine weitere möglichkeit der...

Joe 03. Jul 2003

Also wenn's richtig konfiguriert ist und der Empfang/Qualität stimmt, dann ist es echt...

Deathman 18. Jun 2003

dann sorgen wir halt dafür das jeder andauernd über en popup auf solche Seiten die...

Python 17. Jun 2003

Klar geht das! WLAN bietet mehr Bandbreite und kürzere Latenzzeiten als gängige WAN...

radookee 17. Jun 2003

wer spielt denn schon CS? 0_o



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  2. BWI GmbH, München
  3. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  4. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  2. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  3. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  4. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  5. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  6. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  7. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  8. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  9. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  10. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Kellerfund

    Nullmodem | 14:34

  2. Re: Spionageflugzeug ist lustig.

    burzum | 14:32

  3. Re: Irreführende Diskussionen überall...

    nightmar17 | 14:32

  4. Re: Muss jetzt jeder Youtube-Channel eine Lizenz...

    Hackfleisch | 14:32

  5. Re: Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

    narfomat | 14:31


  1. 14:03

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:16

  6. 10:59

  7. 10:49

  8. 10:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel