Abo
  • Services:

Düsseldorf baut frei zugängliches WLAN

T-Systems soll im Sommer 2003 die ersten 50 Sendestationen einrichten

Die Stadt Düsseldorf hat T-Systems beauftragt, ein frei zugängliches WLAN aufzubauen. Die Telekom-Tochter will im Laufe dieses Sommers zunächst 50 Sendestationen einrichten, die als technische Basis dann von lokalen Internet Service Providern (ISP) oder Mobilfunkanbietern genutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das System soll die Brücke zwischen WLAN und Internet schlagen und ist dabei gleichzeitig an die Abrechnungsprogramme der Dienstleister angeschlossen. So können ISPs und Mobilfunkbetreiber die Gebühren für das drahtlose Surfen mit ihren jeweiligen Kunden abrechnen.

Stellenmarkt
  1. WIN Creating Images, Berlin
  2. State Street Bank International GmbH, München

Das System erkennt den Kunden bei der Einwahl und übermittelt dessen Abrechnungsdaten minutengenau an den Internet Provider. Dieser stellt dann die im Internet verbrachte Zeit in Rechnung. Kunden von T-Online sollen sich beispielsweise in Düsseldorf mit ihren persönlichen Zugangsdaten per WLAN einwählen können; die Abrechnung erfolgt wie gewohnt über die Telefonrechnung der Deutschen Telekom.

Wer noch keinen Vertrag mit einem Dienstleister abgeschlossen hat, kann sich auch einen Gutschein für die gewünschte Surfdauer kaufen und anschließend mittels Passwort und Anschlusskennung auf das Netz zugreifen.

Alle Bewohner der Stadt sollen zudem die kommunale Webseite www.duesseldorf.de kostenfrei über das WLAN abrufen können. Ein Filter soll dafür sorgen, dass Jugendlichen der Zugriff auf bestimmte Web-Inhalte verwehrt wird.

"Düsseldorfs Schulen verfügen für den Unterricht bereits alle über einen schnellen Anschluss ins Internet", sagt Dr. Wolfgang Nieburg, Leiter der Koordinationsstelle Medienwirtschaft der Stadt Düsseldorf. "Eine ideale Voraussetzung, um hier auch die WLAN-Stationen bereitzustellen." Betrieben werden diese von der Telekom-Festnetzsparte T-Com.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

typ 16. Apr 2004

was heißt denn hier frei zugänglich?! ist das denn nicht nur eine weitere möglichkeit der...

Joe 03. Jul 2003

Also wenn's richtig konfiguriert ist und der Empfang/Qualität stimmt, dann ist es echt...

Deathman 18. Jun 2003

dann sorgen wir halt dafür das jeder andauernd über en popup auf solche Seiten die...

Python 17. Jun 2003

Klar geht das! WLAN bietet mehr Bandbreite und kürzere Latenzzeiten als gängige WAN...

radookee 17. Jun 2003

wer spielt denn schon CS? 0_o


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /