Abo
  • Services:

Angetestet: GeForceFX 5900 Ultra gegen Radeon 9800 Pro

Nvidias Newcomer bügelt Schwächen des Vorgängers 5800 Ultra größtenteils aus

Im Juni 2003 sollen die ersten Grafikkarten mit Nvidias GeForceFX 5900 Ultra auf den Markt kommen; ATIs Top-Produkt Radeon 9800 Pro ist hingegen schon seit April regulär im Handel zu haben. Einen eindeutigen Sieger scheint es diesmal nicht zu geben, denn mal ist der Radeon 9800 Pro schneller, mal der GeForceFX 5900 Ultra.

Artikel veröffentlicht am ,

In unserem Testsystem, einem Athlon-XP-2600+System mit Nforce2-Mainboard von Epox und 512 MByte DDR400-Speicher von Corsair, verglichen wir eine Radeon-9700-Pro-Grafikkarte mit 128 MByte (Guillemot/Hercules 3DProphet 9700 Pro), je eine Radeon-9800 Pro-Grafikkarte mit 128 und 256 MByte Speicher (beide Referenzmodelle), eine GeForceFX-5800-Ultra-Grafikkarte mit 128 MByte (Leadtek Winfast A300 Ultra TD MyViVo) sowie eine GeForceFX-5900-Ultra-Grafikkarte (Nvidia-Referenzmodell).

GeForceFX 5900 Ultra - Referenz-Board von Nvidia
GeForceFX 5900 Ultra - Referenz-Board von Nvidia

In Anbetracht der Diskussionen um die Aussagekraft synthetischer Benchmarks, "überoptimierte" Treiber, den gleichzeitigen Mangel an Spielen, welche die Effekte der DirectX-9-fähigen Karten ausnutzen und überhaupt ein Benchmarking erlauben sowie der kurzen Zeit, die man für das Testen der Produkte meist zur Verfügung hat, stellt sich die Frage, wie künftig die Leistung zuverlässig ermittelt werden kann. Auch das Testen der Bildqualität wird immer schwieriger - so ist es etwa nicht möglich, Screenshots der vollen Grafikqualität der GeForceFX-Grafikkarten zu machen, da ein Teil der Bildverbesserungstechnik - anders als bei der Konkurrenz - im RAMDAC steckt und sich somit nicht auslesen lässt.

Vorerst werden wir noch auf die gewohnten 3D-Benchmarks Codecreatures von Codecult sowie 3DMark 2001 SE und 3DMark 03 (je in der aktuellen Version) von Futuremark setzen, ergänzen dies jedoch um den First-Person-Shooter Unreal Tournament 2003 in Verbindung mit einem Benchmarking-Tool von HardOCP. Die jeweiligen Ergebnisse sollten einerseits nicht überbewertet werden, können aber nichtsdestotrotz helfen, die Leistung einer Hardware einzuschätzen. Wie gut sich die Grafikhardware in künftigen Spielen schlagen wird, lässt sich mit synthetischen und realen 3D-Benchmarks dennoch nur erahnen. Auch ohne Messgerät fällt übrigens jedem auf, dass die GeForceFX 5900 Ultra beim Lautstärkepegel - im Gegensatz zur von Leadtek schon etwas leiser erhältlichen 5800 Ultra - nicht mehr in Fön-, sondern in gewohnter Grafikkartenlautstärke arbeitet und somit während des Spielens nicht unangenehm auffällt.

Angetestet: GeForceFX 5900 Ultra gegen Radeon 9800 Pro 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,00€ (Preis-Leistungs-Award von PCGH erhalten!)
  2. (u. a. Assassins Creed Odyssey 36,99€, Dark Souls III 12,99€, Rainbow Six Siege 12,99€)
  3. (u. a. TP-Link Switch 15,99€)
  4. 139,99€

Caleb 07. Okt 2003

noch ein vergleich, wo die gainward 1200 knapp besser abschneidet als eine 9800... http...

xoic 07. Okt 2003

Wenn Gainward nun noch R9800-Karten bauen würde, wäre alles in Butter ... :)

Caleb 07. Okt 2003

lest euch mal folgenden vergleich von k-hardware.de durch... dann werdet ihr feststellen...

X-1-ALPHA 13. Aug 2003

Fast jeder aber nur wenn du Vertikale Syncronisation aus stellst das heißt nämlich das...

Jocholus 11. Aug 2003

eigentlich kein Problem so mit den fps, nur welcher Monitor zeigt mir das bei hohen...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /