Angetestet: GeForceFX 5900 Ultra gegen Radeon 9800 Pro

In der Grafik- und Treiberqualität lässt sich subjektiv nur sagen, dass die Kontrahenten sich nicht viel nehmen: Alle bieten eine ordentliche Kantenglättung, zeigen keine bis wenige Grafikfehler und waren problemlos zu betreiben. Lediglich Nvidia scheint in letzter Zeit einige Funktionen auszuprobieren, die noch nicht ganz ausgereift sind und mitunter für Probleme sorgen können. Alle vier Karten mussten mit Hilfe des PC-Netzteils direkt mit Strom versorgt werden, die GeForceFX-Karten belegen - im Gegensatz zur ATI-Konkurrenz - den benachbarten PCI-Steckplatz gleich mit. Die schon geräuschgedämmte Leadtek-GeForceFX-5800-Ultra machte im Test den meisten Krach, wenn sie nicht heruntergetaktet im 2D-Modus lief. Die Standard-GeForceFX-5800-Ultra-Designs übertreffen das jedoch noch deutlich, so dass man Leadtek durchaus Respekt für die gelungene Geräuschdämmung zollen muss.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (w/m/d) für den IT-Support im Vor-Ort-Service
    KommunalBIT AöR, Fürth
  2. Buchhaltungsspezialist:in - lexoffice (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Fazit:
Es fällt schwer, eine konkrete Empfehlung für einen der Kontrahenten auszusprechen - insbesondere da sich im Moment noch kaum Spiele auf dem Markt befinden, welche die Effekte der auf Microsofts Grafikschnittstelle DirectX 9 optimierten High-End-Grafikprozessoren ausnutzen. Nvidia ist mit der GeForceFX 5900 Ultra definitiv das Comeback gelungen und hat die Probleme der GeForceFX-5800-Ultra-Chips - z.B. die Begrenzung auf ein 128-Bit-Speicher-Interface und die enorme Hitze- und Lautstärkeentwicklung - offenbar ausgebügelt. Auch im Bereich Kantenglättung hat Nvidia mehr Leistung aus der GeForceFX-Architektur herausgeholt. Wer jedoch erwartet, dass die GeForceFX 5900 Ultra nun der große Überflieger ist und die Radeon 9800 Pro in jeder Hinsicht übertrumpfen kann, der irrt nach jetzigem Kenntnisstand. Die Radeon 9800 Pro mit 128 MByte (zwischen 420,- und 450,- Euro) und 256 MByte scheint sich recht gut gegen Nvidias neues Topmodell (Karten kosten merklich über 550,- Euro) für gut betuchte Kunden behaupten zu können. Zumal die Karten der ATI-Partner bereits seit über zwei Monaten erhältlich sind, die Preise bereits sinken und die GeForceFX-5900-Ultra-Grafikkarten anfangs - auch wegen des für große Texturmengen und hohe Kantenglättungs-Stufen durchaus interessanten 256 MByte-Speicherausbaus - deutlich teurer sein werden.

Radeon 9800 Pro mit 256 MByte - Harte Konkurrenz für GeForceFX 5900 Ultra
Radeon 9800 Pro mit 256 MByte - Harte Konkurrenz für GeForceFX 5900 Ultra

Radeon-9800-Pro-Karten mit 256 MByte gibt es zwar von ATI (nur in den USA/Kanada), aber noch nicht von den ATI-Partnern. Bei derzeitigem Stand scheint es ratsam zu sein, mehr nach dem Preis und der Verfügbarkeit zu schauen, so dass die gegen Ende Juni 2003 auf den Markt kommenden GeForceFX-5900-Ultra-Grafikkarten von Nvidias Partnern erst ab Juli/August 2003 preislich eine attraktive Konkurrenz zur Radeon 9800 Pro werden dürften. Wer sparen will, kann derzeit übrigens auch mit der gerade Stück für Stück von der Radeon-9800-Pro abgelösten Radeon 9700 Pro glücklich werden - hier beginnen die Preise nämlich mittlerweile schon bei 325,- Euro bei einer immer noch sehr attraktiven Leistung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Angetestet: GeForceFX 5900 Ultra gegen Radeon 9800 Pro
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Caleb 07. Okt 2003

noch ein vergleich, wo die gainward 1200 knapp besser abschneidet als eine 9800... http...

xoic 07. Okt 2003

Wenn Gainward nun noch R9800-Karten bauen würde, wäre alles in Butter ... :)

Caleb 07. Okt 2003

lest euch mal folgenden vergleich von k-hardware.de durch... dann werdet ihr feststellen...

X-1-ALPHA 13. Aug 2003

Fast jeder aber nur wenn du Vertikale Syncronisation aus stellst das heißt nämlich das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /