• IT-Karriere:
  • Services:

Angetestet: GeForceFX 5900 Ultra gegen Radeon 9800 Pro

Als Spiel mit einer etwas moderneren 3D-Engine haben wir zum Shooter Unreal Tournament 2003 und einem zum zuverlässigen Testen notwendigen Benchmark-Tool der US-Hardware-Website HardOCP gegriffen. Dieses testet die verschiedenen mehr oder weniger aufwendigen Kampfarenen, woraus wir uns die recht ansprechende "Antalus" ausgesucht und die Mittelwerte herausgepickt haben. Während bei 1.024 x 768 Bildpunkten ohne Kantenglättung alle Karten sehr nahe beieinander liegen, ändert sich dies bei den Auflösungen mit 1.280 x 1.024 und 1.600 x 1.200 Bildpunkten - hier liegen GeForceFX 5800 Ultra und GeForceFX 5900 Ultra beide etwas (1.280 x 1.024) bis deutlich (1.600 x 1.200) über der Radeon-Konkuzrrenz, wofür die höhere Taktrate beider Grafikprozessoren verantwortllich sein dürfte.

UT 2003 bei 1.024 x 768 Bildpunkten (rot: mit 4-Sample-AA u. 8xAF)
UT 2003 bei 1.024 x 768 Bildpunkten (rot: mit 4-Sample-AA u. 8xAF)
UT 2003 bei 1.280 x 1.024 Bildpunkten (rot: mit 4-Sample-AA u. 8xAF)
UT 2003 bei 1.280 x 1.024 Bildpunkten (rot: mit 4-Sample-AA u. 8xAF)
UT 2003 bei 1.600 x 1.200 Bildpunkten (rot: mit 4-Sample-AA u. 8xAF)
UT 2003 bei 1.600 x 1.200 Bildpunkten (rot: mit 4-Sample-AA u. 8xAF)

Der Unterschied zwischen den beiden GeForceFX-Ultra-Karten ist dabei nur gering. Schaltet man 4-Sample-Anti-Aliasing mit 8fach anisotrophischer Filterung (für schärfere Texturen) hinzu, wendet sich das Blatt etwas: Bis 1.280 x 1.024 Bildpunkte liegt die GeForceFX 5900 Ultra etwas bis kaum vor der Radeon 9800 Pro, während bei 1.600 x 1.200 die Radeon 9800 Pro einen hauchdünnen Vorsprung hat. Dennoch sind alle Karten mit ihrer Leistung bei aktivierter Kantenglättung sowie aktivierter anisotrophischer Filterung bei der noch eher unüblichen Spieleauflösung von 1.600 x 1.280 Bildpunkten nicht schnell genug, um ein ruckelfreies UT-2003-Spiel bei hoher Detailstufe zu gewährleisten. Auch wenn Nvidia die Werbetrommel für die hohe Auflösung rührt, ist dies im Moment bei allen Karten eher für aktuelle bis ältere Titel zu verstehen anstatt für kommende Titel wie Doom 3. Obwohl in UT2003 die GeForceFX 5900 Ultra in UT 2003 etwas besser zu liegen scheint, ist anzumerken, dass in den verschiedenen Arenen mit ihren unterschiedlichen Detailstufen mal der einen, mal der anderen Architektur ein Vorteil verschafft wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Angetestet: GeForceFX 5900 Ultra gegen Radeon 9800 ProAngetestet: GeForceFX 5900 Ultra gegen Radeon 9800 Pro 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,90€ (zzgl. Versand)
  2. 79,00€ (zzg. 1,99€ Versand)
  3. 129,99€ (Release am 2. Juni)
  4. (u. a. Akku Stichsäge für 134,99€, Akku Säbelsäge für 137,99€, Akku Winkelschleifer für...

Caleb 07. Okt 2003

noch ein vergleich, wo die gainward 1200 knapp besser abschneidet als eine 9800... http...

xoic 07. Okt 2003

Wenn Gainward nun noch R9800-Karten bauen würde, wäre alles in Butter ... :)

Caleb 07. Okt 2003

lest euch mal folgenden vergleich von k-hardware.de durch... dann werdet ihr feststellen...

X-1-ALPHA 13. Aug 2003

Fast jeder aber nur wenn du Vertikale Syncronisation aus stellst das heißt nämlich das...

Jocholus 11. Aug 2003

eigentlich kein Problem so mit den fps, nur welcher Monitor zeigt mir das bei hohen...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /