• IT-Karriere:
  • Services:

Angetestet: GeForceFX 5900 Ultra gegen Radeon 9800 Pro

Im synthetischen 3DMark 03 - dessen Werte nach der Veröffentlichung des Updates wieder als einigermaßen verlässlich gelten können - setzt sich ATI selbst mit der Radeon 9700 Pro ohne aktiviertem 4-Sample-Anti-Aliasing in allen Auflösungen vor Nvidias GeForceFX 5800 Ultra und GeForceFX 5900 Ultra.

3DMark 03 bei 1.024 x 768 Bildpunkten (rot: mit 4-Sample-AA)
3DMark 03 bei 1.024 x 768 Bildpunkten (rot: mit 4-Sample-AA)
3DMark 03 bei 1.280 x 1.024 Bildpunkten (rot: mit 4-Sample-AA)
3DMark 03 bei 1.280 x 1.024 Bildpunkten (rot: mit 4-Sample-AA)
3DMark 03 bei 1.600 x 1.200 Bildpunkten (rot: mit 4-Sample-AA)
3DMark 03 bei 1.600 x 1.200 Bildpunkten (rot: mit 4-Sample-AA)
Stellenmarkt
  1. WDS GmbH, Lippstadt
  2. medneo GmbH, Berlin

Mit aktiviertem Anti-Aliasing ändert sich das etwas, denn dann überholt die GeForceFX 5900 Ultra die Radeon 9800 Pro mit 128 MByte immer und die Radeon 9800 Pro mit ebenfalls 256 MByte Speicher in den Auflösungen mit 1.024 x 768 und 1.280 x 1.024 Bildpunkten. Bei der wohl eher selten von Spielern genutzten Auflösung von 1.600 x 1.200 Bildpunkten liegen GeForceFX 5900 Ultra und Radeon 9800 Pro 256 MByte hingegen wieder gleichauf.

Geht man nach dem 3DMark 03, scheint die Radeon 9800 im Vergleich mit der GeForceFX 5900 Ultra - wohl auch wegen der offenbar leistungsfähigeren Shader - die ausgewogenere Leistung zu bieten und Letztere kann auch in diesem Benchmark den Radeon 9800 nicht eindeutig entthronen. Der 3DMark 03 soll kommende Spiele simulieren, welche die derzeitigen 3D-Effekte auch wirklich ausnutzen. Inwiefern dem Benchmark das gelingen kann, zumal nicht jede Grafik-Engine gleich ist und Spieleentwickler meist deutlich enger mit Grafikchiphersteller arbeiten, wird sich erst mit der Verfügbarkeit von Spielen wie Doom 3, Half Life 2, Stalker und Ähnlichem zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Angetestet: GeForceFX 5900 Ultra gegen Radeon 9800 ProAngetestet: GeForceFX 5900 Ultra gegen Radeon 9800 Pro 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Caleb 07. Okt 2003

noch ein vergleich, wo die gainward 1200 knapp besser abschneidet als eine 9800... http...

xoic 07. Okt 2003

Wenn Gainward nun noch R9800-Karten bauen würde, wäre alles in Butter ... :)

Caleb 07. Okt 2003

lest euch mal folgenden vergleich von k-hardware.de durch... dann werdet ihr feststellen...

X-1-ALPHA 13. Aug 2003

Fast jeder aber nur wenn du Vertikale Syncronisation aus stellst das heißt nämlich das...

Jocholus 11. Aug 2003

eigentlich kein Problem so mit den fps, nur welcher Monitor zeigt mir das bei hohen...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /