• IT-Karriere:
  • Services:

Handy-Nutzung in Zügen und Bahnhöfen soll verbessert werden

Vodafone D2 unterzeichnet Rahmenvertrag mit der Bahn

Bahnreisende kennen das Phänomen: Handy-Gespräche können während der Fahrt abreißen oder im Tunnel unterbrochen werden. Obwohl die Mobilfunkanbieter viel in die Verbesserung des Mobilfunknetzes entlang der Bahnstrecken investiert und umfangreiche Tests in den Zügen gemacht haben, ist die Funkversorgung nicht überall optimal.

Artikel veröffentlicht am ,

In den ICE-Zügen ist die Funkversorgung schon jetzt recht gut: Die dafür vorgesehenen Wagen der Fernzüge sind heute alle mit so genannten Repeatern ausgestattet, die die Funksignale von außen nach innen in die Zugabteile weitergeben. Für das gesamte offene Schienennetz der deutschen Bahn AG konnte bereits eine Netzabdeckung von rund 98 Prozent erreicht werden, teilte Vodafone D2 mit. Bestehende Lücken in Tunneln oder auch in anderen Zügen der Bahn im Nah- und Fernverkehr sollen jetzt geschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. OAS Automation GmbH, Berlin

Durch die Nutzung von bahneigenen Grundstücken für den GSM- und UMTS-Netzausbau will Vodafone D2 künftig die Versorgung seiner bahnreisenden Kunden optimieren.

Heute sind rund 50 km Bahntunnel auf den ICE-Strecken mit Mobilfunk von Vodafone versorgt, Ende 2004 sollen es 200 km sein und damit 80 Prozent aller Bahntunnel. Im Frankfurter Hauptbahnhof soll die Inhouse-Versorgung verbessert und auch das Telefonieren in den S-Bahn-Tunneln möglich werden.

"Auch wenn wir in unserem Mobilfunknetz schon eine sehr hohe Qualität erreicht haben, können wir das mobile Telefonieren in der Bahn noch verbessern. Und das gehen wir dank des Vertrages mit der DB Telematik jetzt konkret an", so Helmut Hoffmann, Geschäftsführer Technik der Vodafone D2 GmbH.

"Wir freuen uns, dass Vodafone D2 als erster deutscher Mobilfunkbetreiber die Chance ergreift, auch bahneigene Standorte zur Optimierung der Netzversorgung einzusetzen. Vor allem für Geschäftsreisende, die ihre Reisezeit mit Handy und Notebook als produktive Arbeitszeit nutzen möchten, vergrößert sich hierdurch der Vorsprung der Bahn gegenüber anderen Verkehrsmitteln", erklärte Rolf Endregat, Vorsitzender der Geschäftsführung der DB Telematik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. 4,99€
  3. 4,96€
  4. 53,99€

nnogger 16. Jun 2003

Alo, wird das auch für D1-Nutzer Vorteile bringen? Grüße, N.Nogger

c.b. 16. Jun 2003

<> applaus...applaus... da kann man dem guten mann nur beipflichten, vor allem, wenn man...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /