Abo
  • Services:

PeopleSoft verklagt Oracle

PeopleSoft: Oracle verunsichert unsere Kunden

PeopleSoft hat am 13. Juni 2003 Oracle verklagt, um die nach eigenem Bekunden schamlosen Übernahmeversuche des Datenbankriesen zu unterbinden, die das Ziel hätten, die Geschäfte von PeopleSoft zu stören. Oracle hat den PeopleSoft-Aktionären ein Übernahmeangebot mit einem Volumen von rund 5,1 Milliarden US-Dollar unterbreitet.

Artikel veröffentlicht am ,

PeopleSoft wiederholte auch die Anschuldigung gegenüber Oracle, man wolle durch Gerüchte, dass man eine Übernahme plane, die eigenen Bemühungen um eine Fusion mit J.D. Edwards torpedieren.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Zudem würde Oracle versuchen, durch seine Medienkampagne Kunden, Anteilseigner und Mitarbeiter von PeopleSoft zu verunsichern, beispielsweise über die Fortführung von PeopleSoft-eigenen Produktlinien und Dienstleistungen. So würden Kaufzurückhaltungen provoziert und so die Umsätze des laufenden Quartals beeinträchtigt. Die Klage soll eine gerichtliche Verfügung zum Ziel haben, mit der es Oracle untersagt werden soll, weiterhin eine geplante Übernahme zu kommunizieren.

PeopleSoft will zudem eine Anzeigenkampagne in überregionalen Zeitungen starten, in der die Anschuldigungen gegenüber Oracle hervorgehoben werden sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

ip (Golem.de) 16. Jun 2003

Tippfehler wurde im Artikel bereits vor einer Weile korrigiert. Gruß, Ingo Pakalski Golem.de

Tippkehler 15. Jun 2003

Is´ bestimmt ´n Tippfehler; sollte wohl heißen: Berukundünger.

sdsdsdsd 15. Jun 2003

Beurkungen ? URK URK

th 15. Jun 2003

erinnert mich irgendwie and Mannesmann ./. Vodafone...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /