Abo
  • Services:

PeopleSoft verklagt Oracle

PeopleSoft: Oracle verunsichert unsere Kunden

PeopleSoft hat am 13. Juni 2003 Oracle verklagt, um die nach eigenem Bekunden schamlosen Übernahmeversuche des Datenbankriesen zu unterbinden, die das Ziel hätten, die Geschäfte von PeopleSoft zu stören. Oracle hat den PeopleSoft-Aktionären ein Übernahmeangebot mit einem Volumen von rund 5,1 Milliarden US-Dollar unterbreitet.

Artikel veröffentlicht am ,

PeopleSoft wiederholte auch die Anschuldigung gegenüber Oracle, man wolle durch Gerüchte, dass man eine Übernahme plane, die eigenen Bemühungen um eine Fusion mit J.D. Edwards torpedieren.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

Zudem würde Oracle versuchen, durch seine Medienkampagne Kunden, Anteilseigner und Mitarbeiter von PeopleSoft zu verunsichern, beispielsweise über die Fortführung von PeopleSoft-eigenen Produktlinien und Dienstleistungen. So würden Kaufzurückhaltungen provoziert und so die Umsätze des laufenden Quartals beeinträchtigt. Die Klage soll eine gerichtliche Verfügung zum Ziel haben, mit der es Oracle untersagt werden soll, weiterhin eine geplante Übernahme zu kommunizieren.

PeopleSoft will zudem eine Anzeigenkampagne in überregionalen Zeitungen starten, in der die Anschuldigungen gegenüber Oracle hervorgehoben werden sollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 164,90€

ip (Golem.de) 16. Jun 2003

Tippfehler wurde im Artikel bereits vor einer Weile korrigiert. Gruß, Ingo Pakalski Golem.de

Tippkehler 15. Jun 2003

Is´ bestimmt ´n Tippfehler; sollte wohl heißen: Berukundünger.

sdsdsdsd 15. Jun 2003

Beurkungen ? URK URK

th 15. Jun 2003

erinnert mich irgendwie and Mannesmann ./. Vodafone...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /