Abo
  • Services:

Neue Creative-Grafikkarten mit GeForceFX

3D Blaster 5 FX 5900 Ultra und schnellere 3D Blaster 5 FX 5600 Ultra kommen

Nachdem Creative bereits einige GeForceFX-Grafikkarten für den mittleren bis unteren Preisbereich angekündigt hatte, folgt nun noch ein Modell mit Nvidias neuem Top-Grafikprozessor GeForceFX 5900 Ultra. Zudem bietet Creative seine bereits seit Mai 2003 angebotene 3D Blaster 5 FX 5600 Ultra nun mit schnellerem Takt an.

Artikel veröffentlicht am ,

Creatives 3D Blaster 5 FX 5900 Ultra taktet - wie auch die Karten der anderen Nvidia-Partner - seinen GeForceFX-5900-Ultra-Grafikprozessor mit 450 MHz und die 256 MByte DDR-SDRAM mit 425 MHz. Neben einem VGA- und einem DVI-Anschluss gibt es auch einen TV-Ausgang, auf einen Video-Eingang verzichtete Creative allerdings. Die 3D Blaster 5 FX 5900 Ultra wird laut Hersteller ab Ende Juni 2003 für rund 550 Euro im Handel erhältlich sein.

Nachdem Nvidia die Leistung der GeForceFX 5600 Ultra in der aktuellsten Version durch eine Taktratenerhöhung von 350 auf 400 MHz sowohl beim Chip als auch beim Speicher gesteigert hat, bietet nun auch Creative seine 3D Blaster 5 FX 5600 Ultra mit entsprechender Geschwindigkeit an. Der Speicherausbau von 128 MByte, die Schnittstellen (VGA, DVI, TV-Out) und der empfohlene Verkaufspreis von rund 250 Euro blieben gleich. Dem Handel scheint man noch etwas Zeit zum Abverkauf der alten Karten geben zu wollen, denn die verbesserte 3D Blaster 5 FX 5600 Ultra wird erst ab Anfang Juli 2003 erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. und The Crew 2 gratis erhalten
  3. bei Alternate kaufen

Suomynona 15. Jun 2003

sehr schade... da hat creative im eigenen haus eine chipschmiede die es vom knowhow her...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /