Abo
  • Services:

Neue Creative-Grafikkarten mit GeForceFX

3D Blaster 5 FX 5900 Ultra und schnellere 3D Blaster 5 FX 5600 Ultra kommen

Nachdem Creative bereits einige GeForceFX-Grafikkarten für den mittleren bis unteren Preisbereich angekündigt hatte, folgt nun noch ein Modell mit Nvidias neuem Top-Grafikprozessor GeForceFX 5900 Ultra. Zudem bietet Creative seine bereits seit Mai 2003 angebotene 3D Blaster 5 FX 5600 Ultra nun mit schnellerem Takt an.

Artikel veröffentlicht am ,

Creatives 3D Blaster 5 FX 5900 Ultra taktet - wie auch die Karten der anderen Nvidia-Partner - seinen GeForceFX-5900-Ultra-Grafikprozessor mit 450 MHz und die 256 MByte DDR-SDRAM mit 425 MHz. Neben einem VGA- und einem DVI-Anschluss gibt es auch einen TV-Ausgang, auf einen Video-Eingang verzichtete Creative allerdings. Die 3D Blaster 5 FX 5900 Ultra wird laut Hersteller ab Ende Juni 2003 für rund 550 Euro im Handel erhältlich sein.

Nachdem Nvidia die Leistung der GeForceFX 5600 Ultra in der aktuellsten Version durch eine Taktratenerhöhung von 350 auf 400 MHz sowohl beim Chip als auch beim Speicher gesteigert hat, bietet nun auch Creative seine 3D Blaster 5 FX 5600 Ultra mit entsprechender Geschwindigkeit an. Der Speicherausbau von 128 MByte, die Schnittstellen (VGA, DVI, TV-Out) und der empfohlene Verkaufspreis von rund 250 Euro blieben gleich. Dem Handel scheint man noch etwas Zeit zum Abverkauf der alten Karten geben zu wollen, denn die verbesserte 3D Blaster 5 FX 5600 Ultra wird erst ab Anfang Juli 2003 erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Suomynona 15. Jun 2003

sehr schade... da hat creative im eigenen haus eine chipschmiede die es vom knowhow her...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /