Abo
  • Services:

BiTS arbeitet an Studienschwerpunkt für Spielevermarktung

Studienschwerpunkt für Entwicklung und Vermarktung von Computerspielen

Die private Hochschule BiTS (Business Information and Technology School) plant derzeit die Einführung eines Studienschwerpunktes für die Entwicklung und Vermarktung von Computerspielen. Auf dem am 14. Juni 2003 auf dem Iserlohner Campusgelände stattfindenden Infotag mit anschließendem Sommerfest können sich Interessierte das erste Mal über den "Interactive Entertainment" getauften Hauptstudiums-Schwerpunkt informieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die staatlich anerkannte private Fachhochschule informiert außerdem über Inhalte und Perspektiven der bereits angebotenen Diplom-Fächer Wirtschaftsinformatik, Betriebwirtschaftslehre und Medienmanagement sowie über das in Kürze startende Bachelor-Studium Business Psychology. Neben der Hochschule sind auch das Wohnheim sowie weitere Teile des Campus für Besichtigungen offen.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Darmstadt

Das ergänzende Vertiefungsgebiet "Interactive Entertainment" wird die Entwicklung und Vermarktung von Computer- und Videospielen unter Management-Aspekten zum Inhalt haben. Voraussichtlich zum Wintersemester 2004/2005 soll fächerübergreifend im Hauptstudium Medienmanagement und Wirtschaftsinformatik eingeführt werden. Ein vergleichbares Konzept soll es bis dato in Deutschland noch nicht geben, verspricht der für das zu Grunde liegende Konzept verantwortliche Student Patrick Streppel, der auch für die Partnersuche in der Spielebranche verantwortlich ist. Letztere würde die Einführung des Studienschwerpunkts begeistert aufnehmen, so Streppel.

Informationen über Aufbau und Inhalt des Vertiefungsgebietes Interactive Entertainment sollen am oben erwähnten Tag der offenen Tür von 11:00 bis 14:30 Uhr vor Ort bei der BiTS und im Laufe der nächsten Wochen bekannt gegeben werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 6,66€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

D5D 16. Jun 2003

Falls die Erfinder des Studiengangs an echte Manager denken, werden sie wohl wenig...

Matthias 16. Jun 2003

Da ich in dieser Computerspielbranche arbeitet, gebe ich auch mal mein Senf ab ... es...

Alpha 13. Jun 2003

Wie gesagt - ein wenig Geduld, dann werden wir die Inhalte der Presse genau vorstellen...

D5D 13. Jun 2003

[...] FULL ACK Auch die kann man sicher in anderen Gebieten gebrauchen. Leute mit...

Alpha 13. Jun 2003

Ich meld mich mal zur Wort, da ich das Konzept für den Studiengang entworfen habe. Wir...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Smarte Lautsprecher im Test: JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand
    Smarte Lautsprecher im Test
    JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand

    Käufer smarter Lautsprecher müssen sich nicht mehr mit bassarmem bescheidenen Klang abfinden. Wer bei anderen Herstellern als Amazon und Google guckt, findet Geräte, die auch Apples Homepod übertreffen.
    Ein Test von Ingo Pakalski und Tobias Költzsch

    1. Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher erhalten Spotify-Sprachsteuerung
    2. JBL Link 500 Homepod-Konkurrent verspricht tiefen Bass
    3. Smarte Lautsprecher Alexa ist beliebter als Google Assistant

    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /