Abo
  • Services:

Oracle übte heftige Kritik an PeopleSoft

Oracle kann Gewinn im vierten Quartal deutlich steigern

Oracle hat im vierten Quartal seinen Nettogewinn um 31 Prozent auf 858 Millionen US-Dollar steigern können, der Umsatz legte dabei nur um 2 Prozent auf 2,83 Milliarden US-Dollar zu. In der anschließenden Telefonkonferenz gingen dann sowohl Larry Ellison, CEO von Oracle, als auch Jeff Henley, CFO von Oracle, hart mit dem Management von PeopleSoft ins Gericht.

Artikel veröffentlicht am ,

Für das Geamtjahr 2003 meldete Oracle einen Nettogewinn von 2,31 Milliarden US-Dollar gegenüber 2,22 Milliarden US-Dollar im Vorjahr, wobei der Umsatz um 2 Prozent auf 9,5 Milliarden US-Dollar sank.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Oracle-Chef Larry Ellison wertet das Quartal als erfolgreich, insbesondere im Vergleich zu Oracle-Wettbewerbern. Dabei nahm er insbesondere PeopleSoft ins Visier. So sei PeopleSofts Geschäft mit Neu-Lizenzen um 39 Prozent eingebrochen, was Ellison direkt auf die eigenen Erfolge zurückführt.

Damit aber nicht genug. In einer Telefonkonferenz mit Analysten legten Ellison und auch Oracle-CFO Jeff Henley nach und kritisierten vor allem das Management von PeopleSoft. Den Vorwurf von Seiten PeopleSofts, Oracles Übernahmeangebot ziele nur darauf ab, PeopleSofts starke Wettbewerbsposition zu schwächen, tat Henley mit den Worten ab, "Welche starke Wettbewerbsposition sollen wir schwächen?".

Auch PeopleSofts Kartellrechtsbedenken seien kurios, schließlich sei PeopleSoft-CEO Craig Conway vor einiger Zeit selbst an Oracle mit Fusionsgedanken herangetreten. Zudem kündigte Oracle an, die Kunden von PeopleSoft nach einer möglichen Übernahme nicht zum Umstieg auf Oracles Software zwingen zu wollen. Vielmehr wolle man Kunden und Aktionären mit der Übernahme eine Wahl geben, die sie sonst nicht hätten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

guest 13. Jun 2003

wohl eher ein Reissack...

TiSch 13. Jun 2003

Zitat: ...dass er an deren Überleben und dem Schicksal der 8200 PeopleSoft-Mitarbeiter...

nur nicht jammern 13. Jun 2003

in China ist gerade ein Fahrrad umgefallen - ach ...

Zeus 13. Jun 2003

Zitat: "Den Vorwurf von Seiten PeopleSofts, Oracles Übernahmeangebot ziele nur darauf ab...

JI (golem.de) 13. Jun 2003

Ja, soll es, danke. :-) ...jens


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /