Abo
  • IT-Karriere:

Nokia liefert erstes UMTS-Handy an Netzbetreiber

Nokia 6650 mit Digitalkamera, GPRS, Bluetooth und elektronischer Geldbörse

Ab sofort liefert Nokia das UMTS-Handy 6650 in Europa und Asien an Netzbetreiber sowie den Einzelhandel aus. Als erste Netzbetreiber erhalten J-Phone in Japan und die österreichische mobilkom entsprechende Endgeräte. Nokia erwartet, dass in der zweiten Jahreshälfte 2003 etwa 20 weitere Netzbetreiber WCDMA-Netze aktivieren werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Netzbetreiber können das Gerät wahlweise mit dem WCDMA-Protokoll (WCDMA = Wideband Code Division Multiple Access) ausrüsten oder zusätzlich noch die DualBand-Funktion verwenden, um das Gerät auch in den herkömmlichen GSM-Netzen mit 900 und 1.800 MHz einsetzen zu können. Dabei verspricht Nokia einen reibungslosen Wechsel zwischen einem WCDMA- und einem GSM-Netz.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart

Nokia 6650
Nokia 6650
Das Nokia 6650 besitzt ein hochauflösendes Farb-Display, eine VGA-Digitalkamera, die kombinierte Bild-, Ton und Videoaufnahmen mit einer Länge von bis zu 20 Sekunden bei 4.096 Farben aufnimmt. Fotos und Videoclips lassen sich auf dem Gerät betrachten und speichern. Außerdem können solche Daten an andere kompatible Mobiltelefone oder E-Mail-Adressen per MMS versendet werden.

Das GSM/WCDMA-Handy bietet polyphone Klingeltöne, eine Java-Engine, GPRS sowie die Unterstützung von WAP 1.2.1 und einen dynamischen Speicher von 7 MByte. Eine integrierte, elektronische Brieftasche soll die Bestellung von Waren über das Handy ermöglichen. Für die Datenverbindung besitzt das Mobiltelefon einen USB-Anschluss, eine Infrarot-Schnittstelle sowie einen Bluetooth-Chip. Die mitgelieferte PC Suite Software soll einen Datenaustausch zwischen Windows-PC und Handy garantieren.

Nokia vereinte im 141 Gramm leichten 6650 die GSM- und WCDMA-Technik in einem Chip, was lange Sprech- und Stand-by-Zeiten ermöglichen soll. Doch mehr als rund 2,5 Stunden Gesprächszeit schafft das Gerät nicht, immerhin soll es dafür im Empfangsmodus 14 Tage durchhalten. Das UMTS-Protokoll WCDMA ermöglicht durch erhöhte Bandbreiten, eine höhere Datenübertragungsrate und verbesserte Roaming-Funktionen eine schnellere und flexiblere Nutzung mobiler Dienste, verspricht Nokia.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. 99,00€

Neo Brain 05. Aug 2003

Also ich verstehe nicht warum SE nicht so ein Handy wie das P800 auch für UMTS...

Gülcem Rasim 28. Jul 2003

Ich habe dieses Handy bereits seit 3-Wochen!!Vonwegen es hält nur 2,5 Stunden.Die genaue...

Sinbad 16. Jun 2003

nein, damit ist kein DRAM gemeint. Dynamischer Speicher bedeutet, dass sich mehrere...

Nightwish 14. Jun 2003

Wenn schon UMTS dann bitte nen richtigen Web-Browser wie beim P800 (Opera). Oder wozu...

Hops 14. Jun 2003

Ich habe mit meinem 5110 (keine Verarsche!) zwar auch noch eine Antenne, aber ich dachte...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /