Nokia liefert erstes UMTS-Handy an Netzbetreiber

Nokia 6650 mit Digitalkamera, GPRS, Bluetooth und elektronischer Geldbörse

Ab sofort liefert Nokia das UMTS-Handy 6650 in Europa und Asien an Netzbetreiber sowie den Einzelhandel aus. Als erste Netzbetreiber erhalten J-Phone in Japan und die österreichische mobilkom entsprechende Endgeräte. Nokia erwartet, dass in der zweiten Jahreshälfte 2003 etwa 20 weitere Netzbetreiber WCDMA-Netze aktivieren werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Netzbetreiber können das Gerät wahlweise mit dem WCDMA-Protokoll (WCDMA = Wideband Code Division Multiple Access) ausrüsten oder zusätzlich noch die DualBand-Funktion verwenden, um das Gerät auch in den herkömmlichen GSM-Netzen mit 900 und 1.800 MHz einsetzen zu können. Dabei verspricht Nokia einen reibungslosen Wechsel zwischen einem WCDMA- und einem GSM-Netz.

Stellenmarkt
  1. Senior Case Manager / Senior Case Managerin (m/w/d)
    STRABAG PROPERTY & FACILITY SERVICES GMBH, Hamburg, Leipzig
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik
    Dürr Systems AG, Goldkronach
Detailsuche

Nokia 6650
Nokia 6650
Das Nokia 6650 besitzt ein hochauflösendes Farb-Display, eine VGA-Digitalkamera, die kombinierte Bild-, Ton und Videoaufnahmen mit einer Länge von bis zu 20 Sekunden bei 4.096 Farben aufnimmt. Fotos und Videoclips lassen sich auf dem Gerät betrachten und speichern. Außerdem können solche Daten an andere kompatible Mobiltelefone oder E-Mail-Adressen per MMS versendet werden.

Das GSM/WCDMA-Handy bietet polyphone Klingeltöne, eine Java-Engine, GPRS sowie die Unterstützung von WAP 1.2.1 und einen dynamischen Speicher von 7 MByte. Eine integrierte, elektronische Brieftasche soll die Bestellung von Waren über das Handy ermöglichen. Für die Datenverbindung besitzt das Mobiltelefon einen USB-Anschluss, eine Infrarot-Schnittstelle sowie einen Bluetooth-Chip. Die mitgelieferte PC Suite Software soll einen Datenaustausch zwischen Windows-PC und Handy garantieren.

Nokia vereinte im 141 Gramm leichten 6650 die GSM- und WCDMA-Technik in einem Chip, was lange Sprech- und Stand-by-Zeiten ermöglichen soll. Doch mehr als rund 2,5 Stunden Gesprächszeit schafft das Gerät nicht, immerhin soll es dafür im Empfangsmodus 14 Tage durchhalten. Das UMTS-Protokoll WCDMA ermöglicht durch erhöhte Bandbreiten, eine höhere Datenübertragungsrate und verbesserte Roaming-Funktionen eine schnellere und flexiblere Nutzung mobiler Dienste, verspricht Nokia.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neo Brain 05. Aug 2003

Also ich verstehe nicht warum SE nicht so ein Handy wie das P800 auch für UMTS...

Gülcem Rasim 28. Jul 2003

Ich habe dieses Handy bereits seit 3-Wochen!!Vonwegen es hält nur 2,5 Stunden.Die genaue...

Sinbad 16. Jun 2003

nein, damit ist kein DRAM gemeint. Dynamischer Speicher bedeutet, dass sich mehrere...

Nightwish 14. Jun 2003

Wenn schon UMTS dann bitte nen richtigen Web-Browser wie beim P800 (Opera). Oder wozu...

Hops 14. Jun 2003

Ich habe mit meinem 5110 (keine Verarsche!) zwar auch noch eine Antenne, aber ich dachte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /